Newsticker Odenwald-Tauber

Region Neckar-Odenwald

Bei Kaiser-Fototechnik „Eine echte Legende“

Verkaufsleiter Ulrich Benig nach fast 50 Jahren bei Kaiser Fototechnik verabschiedet. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde der langjährige Verkaufsleiter Ulrich Benig von Geschäftsführerin Vera Kaiser und – coronabedingt - ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
1. Block für Werbung geeignet

Straßensanierung in Walldürn ein Dauerthema Manche Straße in Walldürn hat eine Sanierung nötig

De Fahrt über einige Straßen in Walldürn ist zurzeit nicht das reine Vergnügen. Manche „Holperpiste“ hat eine Sanierung nötig. Begonnen wird in diesem Jahr mit zwei Strecken.

Veröffentlicht
Von 
Ralf Marker
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile1

Zusage des Kultusministeriums liegt seit Freitag vor Grünes Licht für Ganztagsgrundschule

Im Schuljahr 2021/22 gehen weitere 13 Schulen mit dem schulgesetzlich verankerten Ganztagskonzept an den Start. Darunter ist die Grundschule des Walter-Hohmann-Schulverbunds in Hardheim. Hardheim. Mit zwölf neuen Grundschulen – ...

Veröffentlicht
Von
Melanie Müller
Mehr erfahren

Bürgermeisterwahl in Höpfingen „Höpfingen ist für mich Heimat“

Zum 1. September 2013 trat Adalbert Hauck als Nachfolger Ehrenfried Scheuermanns sein Amt als Bürgermeister an. Nun werden die Karten neu gemischt. Höpfingen. Am 13. Juni findet in Höpfingen die Bürgermeisterwahl statt, ...

Veröffentlicht
Von
Adrian Brosch
Mehr erfahren

Deutsche Bahn Züge fahren mit Ökostrom

Nachhaltige Mobilität steht im Fokus – nun wird auch die bereits „grüne Alternative“ zum Auto noch grüner: Für die elektrisch betriebenen Züge im Land stellt das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg den Betrieb der Züge auf ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Neubau wird Mitte Mai eröffnet Café soll das Herzstück des neuen Seniorenpflegeheims in Merchingen werden

Das neue Geras Seniorenpflegeheim in Merchingen soll ab Mitte Mai 60 Senioren ein neues Zuhause bieten. Aktuell laufen die Vorbereitungen zur Eröffnung auf Hochtouren.

Veröffentlicht
Von
Nicola Beier
Mehr erfahren

Kundgebung Lautstarke Proteste gegen die Coronapolitik

Eine Protestkundgebung gegen die Coronapolitik gab es am Donnerstag in Mudau. Rund 120 Personen – so die Angaben der Polizei – hatten sich auf dem Parkplatz in der Amorbacher Straße versammelt. Die Versammlung stand unter dem ...

Veröffentlicht
Von
Ralf Marker
Mehr erfahren

Corona 88-Jähriger gestorben

Das Gesundheitsamt des Kreises erhielt am Freitag Kenntnis über einen weiteren Todesfall mit Covid-19. So starb am Standort Mosbach der Neckar-Odenwald-Kliniken ein 88-jähriger Mann. Die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang ...

Veröffentlicht
Von
mar/Bild: dpa
Mehr erfahren
AdUnit urban-native1
Servicebereich (ID 127) für Werbung geeignet

Lob und Tadel Wir brauchen Ihre Hilfe

Was gefällt Ihnen, was fehlt, haben wir etwas übersehen oder vergessen? Ihr Feedback hilft uns die Webseite in Zukunft noch besser zu machen. Die Umfrage dauert nur 5 Minuten.

Meistgelesene Artikel

  1. Hinter den Kulissen der „besorgten“ Eltern

    <p>Im Internet gibt es eine Wertheimer Ortsgruppe des sogenannten Eltern-Netzwerks. Auf den ersten Blick handelt sich um besorgte Eltern, welche die Auswirkungen der Pandemiemaßnahmen kritisch sehen. Es steckt aber viel mehr dahinter.</p> <p>Wertheim. Zwischen den Kinderschuhen, die vor dem Rathauseingang drapiert sind, liegen Zettel mit Schriftzügen wie „Masken machen Kinder krank“, „Wertheim wollte eine kinderfreundliche Stadt sein. Warum ist sie es nicht?“, „Warum ist für sinnlose Tests an Gesunden Geld da, für Kindergärten aber nicht?“, „Kinder sind unsere Zukunft. Ihr macht sie gerade kaputt“, „Hört bitte auf die gesunden Menschen zu testen! P(l)andemie würde längst vorbei sein“.</p> <p>„Besorgte“ Eltern haben sie vor drei Wochen abgelegt. Es war Teil einer Aktion, die in mehreren Städten Deutschlands stattfand. Initiiert wurde sie von einem überregionalen „Eltern-Netzwerk“, das lokale Ableger hat. Die Ortsgruppen sind hauptsächlich über die Internet-Plattform Telegram organisiert. Hier gibt es eine Chatgruppe mit dem Titel „Eltern-Netzwerk Wertheim/Main-Tauber-Kreis“.</p> <h3>Öffentlich zugänglich</h3> <p>Der öffentlich zugänglichen Gruppe gehören rund 110 Mitglieder an. Etwa ein Dutzend davon sind regelmäßig aktiv. Es gibt einen „OrtsgruppenAdmin“ und auch andere Moderatoren, welche die Kommunikation steuern. Ein paar der Mitglieder haben sich mit Klarnamen angemeldet, andere bevorzugen Pseudonyme.</p> <p>Die Fränkischen Nachrichten haben in den vergangenen Tagen hunderte Beiträge der Gruppe gesichtet. Schnell wurde klar: Auf der Plattform tauschen die „besorgten“ Eltern kaum Tipps zur Förderung des Kindeswohls aus, sondern eher Falschbehauptungen, Beleidigungen und Verschwörungsmythen (siehe Grafik oben), wie man sie beispielsweise von den sogenannten Querdenkern kennt, die in Baden-Württemberg teilweise unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen. Beiträge einzelner Mitglieder lassen darauf schließen, dass es zwischen „Eltern-Netzwerk“ und Querdenkern Verbindungen gibt. Zwei der Chatgruppenmitglieder bestätigten auf FN-Anfrage, dass sie an Demonstrationen in Kassel und Berlin teilgenommen haben, zu der zahlreiche Querdenker gekommen waren.</p> <h3>KZ-Vergleich</h3> <p>Bei der Rathaus-Aktion mit den Kinderschuhen gab es auch ein Schild mit der Aufschrift „Schule ist kein Konzentrationslager“. Für Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez war damit die „rote Linie weit überschritten“, wie er es auf der Plattform Instagram formulierte (wir berichteten). Trotzdem gab es zwischen einem Gruppenmitglied und dem OB einen Dialog. Hier wird eingeräumt, dass man mit dem KZ-Vergleich „vielleicht etwas übers Ziel hinaus geschossen“ sei.</p> <p>Herrera Torrez lud zu einem Gespräch ein, das Mitte nächster Woche stattfinden könnte. Allerdings, hieß es aus dem Rathaus, gebe es noch keine Rückmeldung der Elterninitiative. Diese schickte auch einen Brief an den OB. „Wie der Berufsname sagt, sind Sie für die Bürger da und nicht nur für die, die Ihnen in den Kram passen. Wir, die Wertheimer Bürger*innen, haben Sie auf diesen Posten gewählt, vergessen Sie das bitte nicht“, heißt es zu Beginn in dem Schreiben.</p> <h3>Keine Distanzierung</h3> <p>Im weiteren Verlauf werden die Bedenken gegen die Pandemie-Maßnahmen geäußert. Zum Schluss wirft die Verfasserin dem OB vor, er würde mit seiner Reaktion auf den KZ-Vergleich die „verzweifelten Hilferufe“ der Eltern verspotten.</p> <p>In der Chatgruppe selbst gab es im Nachgang immer wieder Beiträge über den Vergleich – allerdings keine selbstkritische Distanzierung. „OrtgsruppenAdmin“ Martin S. warnte lediglich: „Lasst jegliche Vergleiche oder Anspielungen auf die NS-Zeit sein! Die nutzen dies geschickt, um uns in ein schlechtes Licht zu rücken – die eigentliche Botschaft wird aus dem Zusammenhang gerissen und gegen uns verwendet!“</p> <h3>Luftballonaktion</h3> <p>Speziell Martin S. verbreitet in der Gruppe immer wieder Verschwörungsmythen aus einschlägigen Quellen. Beispielsweise vom früheren Journalisten und heutigen Verschwörungstheoretiker Ken Jebsen. Noch am Freitag teilte S. auch einen Beitrag zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte über die geplanten Masern-Pflichtimpfungen für Kinder in Tschechien. Das Gericht entschied jüngst, dass die Pflichtimpfungen nicht gegen Menschenrechte verstoßen.</p> <p>„Große Teile des Gerichtshofs sind unterwandert und viele der dort tätigen Richter sind mit Nichtregierungsorganisationen im Dunstkreis von George Soros verbandelt“, heißt es in dem Beitrag. Der US-Milliardär ungarischer Abstammung ist immer wieder Zielscheibe von Diffamierungskampagnen, auch antisemitischer Art.</p> <p>Das Wertheimer Eltern-Netzwerk hatte am vergangenen Sonntag eine zweite Aktion auf die Beine gestellt: Man ließ rote Luftballons an der Main-Tauber-Halle in die Luft steigen. Eine Organisatorin warf auf Facebook einem Kritiker vor: „Diese Aktion ist für Eltern, die sich Sorgen um ihre Kinder machen und um deren Zukunft ..., wenn Sie eben nicht zu denen gehören, die sich Sorgen machen, dann bleiben Sie doch einfach zu Hause und schauen weiterhin zu!“ Der Gescholtene entgegnete: „Ich mache mir Sorgen. Deshalb bleibe ich zu Hause.“</p>

    Veröffentlicht
    Von
    Gerd Weimer
    Mehr erfahren
  2. Arbeitsunfall nahe Creglingen endet tödlich

    Ein 30-J&auml;hriger starb am Mittwoch im Windpark nahe Creglingen.

    Veröffentlicht
    Von
    Sascha Bickel
    Mehr erfahren
  3. 31 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis

    31 neue Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus wurden am Donnerstag im Main-Tauber-Kreis bestätigt.

    Veröffentlicht
    Von
    lra
    Mehr erfahren
  4. Für Platz auf Warteliste gilt im Main-Tauber-Kreis neue Regel

    <p>Im Main-Tauber-Kreis Main-Tauber-Kreis wurden am Donnerstag 31 Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 114,8. Bei den neuen Infektionen handelt sich in mindestens 16 Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen sowie um eine Person, die aus einem Risikogebiet im Ausland zurückgekehrt ist. 29 neu Infizierte befinden sich in häuslicher Isolation, zwei Personen werden stationär behandelt.</p> <p>{element}</p> <p>Für die Kontaktpersonen der neu Infizierten wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 4168.</p> <h3>33 weitere Personen genesen</h3> <p>{furtherread}</p> <p>Inzwischen sind 33 weitere und damit insgesamt 3705 Personen wieder genesen. Damit sind derzeit 383 Bürger im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen.</p> <p>Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 18 (+1), Assamstadt: 5, Bad Mergentheim: 63 (+3), Boxberg: 35 (+6), Creglingen: 15 (+3), Freudenberg: 5, Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 61 (+1), Igersheim: 6 (+2), Königheim: 8 (+1), Külsheim: 8 (+4), Lauda-Königshofen: 47 (+2), Niederstetten: 12 (+1), Tauberbischofsheim: 29 (+3), Weikersheim: 18 (+3), Werbach: 8, Wertheim: 32 (+1) und Wittighausen: 12.</p> <h3>Quarantäne teilweise aufgehoben</h3> <p>Nach Abschluss der flächendeckenden Testung der Bewohnerinnen und Bewohner sowie des Personals konnte die angeordnete Quarantäne für einen Wohnbereich des Pflegeheims Emma-Weizsäcker-Haus in Creglingen aufgehoben werden. Die beiden anderen Wohnbereiche befinden sich weiterhin in Quarantäne. Diese umfasst ein Besuchsverbot sowie einen Aufnahme- und Verlegungsstopp.</p> <p>Bei 17 weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich stets um die britische Variante (B.1.1.7). Damit wurde nunmehr bei insgesamt 348 Fällen im Landkreis eine Virusmutation festgestellt.</p> <p>Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Donnerstag gemäß der Berechnung des Gesundheitsamts Main-Tauber-Kreis bei 114,8. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (2. bis 8. April) je 100 000 Einwohner. Eine Woche zuvor, am Donnerstag, 1. April, lag der Wert bei 157,1. Rechtlich maßgeblich ist allein der Wert, den das Landesgesundheitsamt (LGA) in seinem täglichen Lagebericht unter www.gesundheitsamt-bw.de veröffentlicht.</p> <h3>Impftermin-Absage</h3> <p>Wer sich vor Ort im Kreisimpfzentrum gegen eine Impfung mit AstraZeneca entscheidet, kann sich bei Impfterminen ab Samstag, 10. April, nicht mehr auf eine Warteliste für einen Termin mit einem anderen Vakzin setzen lassen. Vielmehr besteht dann nur noch die Möglichkeit, sich auf den bekannten Wegen selbst um einen neuen Termin zu bemühen, also auf der Website www.impfterminservice.de oder bei der Telefonhotline 116 117.</p> <p>Nach den neuen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission wird AstraZeneca bei den derzeit Impfberechtigten über 60 Jahren unverändert eingesetzt. Jüngere Impfberechtigte können weiterhin mit AstraZeneca geimpft werden, wenn sie sich gemeinsam mit dem impfenden Arzt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung dafür entschieden haben.</p> <p>Personen unter 60 Jahren, die sich nach der Aufklärung im Kreisimpfzentrum gegen AstraZeneca entschieden haben, konnten sich bisher auf eine Warteliste für einen neuen Termin mit einem anderen Vakzin setzen lassen. Dieses Angebot wurde gemacht, weil bei den Impfterminen bis einschließlich Freitag, 9. April, zum Zeitpunkt der Buchung die neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission noch nicht bekannt war.</p> <p>Sämtliche Termine mit AstraZeneca ab Samstag, 10. April, wurden dagegen vergeben, nachdem die Einschränkungen bei AstraZeneca bereits bekannt waren. Impfberechtigte Personen unter 60 Jahren, die einen Termin ab Samstag, 10. April, vereinbart haben, wussten also zum Zeitpunkt der Buchung, dass die Impfung nur erfolgen kann, wenn sie sich gemeinsam mit Ärztin oder Arzt nach der Aufklärung dafür entscheiden. „Damit besteht kein Anlass mehr, weiterhin eine Warteliste zu führen. Eine andere Vorgehensweise wäre auch anderen Impfberechtigten nicht vermittelbar“, erläutert der Leiter des Kreisimpfzentrums, Dietmar Freidhof.</p> <h3>Impfberechtigte</h3> <p>In Baden-Württemberg sind im Einklang mit dem jüngsten Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz derzeit weiterhin ausschließlich die Menschen aus der ersten und der zweiten Priorität impfberechtigt. Das sind momentan Menschen zum Beispiel aufgrund ihrer Berufsgruppe, aufgrund von Vorerkrankungen oder als Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen oder Schwangeren. Wegen des Alters sind weiterhin nur Personen über 70 Jahren impfberechtigt.</p> <p>Durch die neue Empfehlung zu AstraZeneca können diese besonders vulnerablen Personengruppen nun schneller geimpft werden, so die Verantwortlichen. <i>lra</i></p>

    Veröffentlicht
    Von
    lra
    Mehr erfahren
  5. Im Main-Tauber-Kreis 59 weitere Corona-Fälle nachgewiesen

    Insgesamt 59 Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Freitag im Main-Tauber-Kreis bestätigt.

    Veröffentlicht
    Von
    lra
    Mehr erfahren
AdUnit urban-sidebar1
2. Block für Werbung geeignet (3. echter Block 10014/541)

Weitere Berichte

Zeugen gesucht Scheibenwischer abgerissen

Eine unbekannte Person beschädigte zwischen Mittwoch, 23 Uhr, und Donnerstag, 13 Uhr, zwei Autos, die im Friedrich-Gerner-Ring in Adelsheim abgestellt worden waren, so die Polizei. An einem Mercedes wurde der Heckscheibenwischer ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile2

Ninja Warrior Germany Allstars Bastian Hauk: „Es hat Spaß gemacht!“

Spannend war die erste Vorrunde der RTL-Show „Ninja Warrior Germany Allstars“ für alle 32 Teilnehmer. Einer davon war der Mudauer Bastian Hauk, der sich diesem anspruchsvollen Sport seit rund zwei Jahren intensiv widmet.

Veröffentlicht
Von
Liane Merkle
Mehr erfahren

Ortschaftsrat Limbach Neues Urnengrabfeld ein „Eigengewächs“

„Unser gemeindlicher Bauhof ist klein, aber fein und leistungsfähig“, so Bürgermeister Thorsten Weber zu Beginn einer Begehung des Limbacher Friedhofes durch den Ortschaftsrat. Zu dieser hatte Ortsvorsteher Valentin Kern ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

DRK Mosbach Den beruflichen Weg im Rettungsdienst näher gebracht

„Mit Menschen zu arbeiten“ wünschen sich viele junge Leute, die ins Berufsleben starten. Helfen zu können – etwas Gutes zu tun – motiviert für Tätigkeiten im sozialen Bereich. Yasmin El-Bougi ist diesen Weg gegangen, nachdem sie ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

In der Alten Mälzerei Konzert wird verschoben

Tourneen, Live-Konzerte, Festivals – das Corona-Virus brachte und bringt immer noch die Kalender von Musikern und Fans durcheinander. Nachdem das Konzert von Mother’s Finest, das ursprünglich für den 13. Mai 2020 in Mosbach in ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Naturpark Bergstraße-Odenwald Digitale Formate ergänzen die neuen Projekte

Das vergangene Jahr war wie kein Zweites – auch im Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald. Neben zahlreichen, gemeinsam mit den Mitgliedskommunen erfolgreich abgeschlossenen Projekten war es gerade auch das gesteigerte Bewusstsein für ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

VHS-Außenstelle Hardheim „In halbleeren Räumen ist der Genuss nicht so toll“

Auch bei der Hardheimer Außenstelle der Volkshochschule Buchen sehen sich die Verantwortlichen immer wieder mit der Frage konfrontiert, wann es möglich sein wird, Veranstaltungen im Präsenzformat – wie Theater-, Musical- und ...

Veröffentlicht
Von
Z
Mehr erfahren

Rundwanderweg in Hardheim Vom Schlossplatz aus eine tolle Tour zu Fuß starten

Ein Hardheimer Lieblingsrundwanderweg, auf dem man immer wieder Einheimische aber auch Gäste trifft, kann auf dem Schlossplatz angetreten werden und dort auch wieder enden. Dabei kann der Wanderer zunächst dem vom Odenwaldklub ...

Veröffentlicht
Von
Z
Mehr erfahren

Corona-Schutzimpfung Hausarzt aus Seckach ist sich sicher: Abwarten birgt ein höheres Risiko

Die ersten Impfdosen haben nun auch ihren Weg zu den Hausarztpraxen in der Region gefunden. Viele Patienten warten schon lange auf die begehrte Impfung gegen das Corona-Virus.

Veröffentlicht
Von
Nicola Beier
Mehr erfahren

Corona Inzidenz steigt auf 99,6

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Neckar-Odenwald-Kreis ist auf 4886 gestiegen. Das Landratsamt teilte am Donnerstag 52 neue Fälle mit. Aktuell sind noch 263 Landkreisbewohner von einer Infektion betroffen. 4499 ...

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer
Mehr erfahren

Erweiterungsbau des Kindergartens St. Martin Walldürn Wohlfühlklima im Kindergarten St. Martin Walldürn

Beim Erweiterungsbau des Kindergartens St. Martin geht es voran. Der Rohbau steht, die Handwerker sind innen schon kräftig am Arbeiten. Am 1. Juli soll das Projekt abgeschlossen sein.

Veröffentlicht
Von
Ralf Marker
Mehr erfahren

Neckar-Odenwald-Kliniken Kostenloses WLAN für Patienten

Die Patienten der Neckar-Odenwald-Kliniken können jetzt an beiden Klinikstandorten unbeschwert digital mit ihren Angehörigen in Kontakt treten. Nachdem am Standort Buchen bereits vor einigen Wochen das WLAN auf allen ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Katholischer Frauenbund Buchen „Solibrotaktion“ mit bisher bestem Ergebnis abgeschlossen

Mit dem bisher besten Ergebnis schloss die „Solibrotaktion 2021“ des Katholischen Frauenbunds in Buchen ab. Insgesamt 1212 Euro zählten die Frauen nach dem Osterwochenende in den Spendenboxen, die in den Bäckereien in Buchen, ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Aktion in Hainstadt Säckeweise Abfall gesammelt

In der Woche vor Ostern fand in Hainstadt ein großer Frühjahrsputz statt. Die freiwilligen Helfer durften sich einen Bereich in Hainstadt aussuchen und dort gemeinsam achtlos entsorgten Müll einsammeln. Die Idee wurde im Ort ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Unterer Hainstadter Weg Entwurf wird im Rathaus ausgelegt

Der Gemeinderat der Stadt Buchen hat auf der Grundlage entsprechender Beschlüsse das Bebauungsplanverfahren „Unterer Hainstadter Weg“, Gemarkung Buchen/Hainstadt in die Wege geleitet. Ziel des Bebauungsplanes ist es, neue ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-native2
Weitere Berichte

Landtagswahl 14. März 2021

Landtagswahl 2021