AdUnit Billboard

Sport

Eishockey

Adler-Trainer Bill Stewart: „Alle müssen in der nächsten Saison all-in gehen“

Ein Übergangsjahr? Nicht für Bill Stewart. Obwohl 2023 viele Verträge auslaufen – darunter die des kompletten Trainerteams – will der Chefcoach bei den Adlern Mannheim nachhaltig etwas aufbauen. Ein Interview.

Veröffentlicht
Von 
Christian Rotter
Mehr erfahren
1. Block für Werbung geeignet
Trainerwechsel

«Bild»: Breitenreiter wird neuer Trainer in Hoffenheim

André Breitenreiter kehrt einem «Bild»-Bericht zufolge in die Bundesliga zurück. Die Vorstellung in Hoffenheim soll Anfang der Woche erfolgen. Dort sah der Mehrheitseigner Handlungsbedarf.

Veröffentlicht
Von 
dpa
Mehr erfahren
AdUnit Mobile_Pos2
Fußball

„Morgen wird es brutal weh tun“

Schon nach Mitternacht ist es, als Christian Streich im Bauch des Berliner Olympiastadions in einem unfreundlichen Raum auf dem Podium Platz nimmt und erklären soll, was kaum zu erklären ist. Eine starke erste Halbzeit hatte sein ...

Veröffentlicht
Von
Ralf Mittmann
Mehr erfahren
AdUnit Native_1
Handall

Rhein-Neckar Löwen sind historisch schlecht

Mit der Niederlage in Lemgo beenden die Löwen nicht nur den Aufwärtstrend, sondern spielen nun auch faktisch die mieseste Saison seit dem Aufstieg 2005.

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer
Mehr erfahren
Fechten

Dominante Tauberaner Florettisten

Nachdem die Tauberbischofsheimer Florettfechter bereits bei den Europameisterschaften in Novi Sad und bei der Weltmeisterschaft in Dubai für gute Platzierungen gesorgt hatten, unterstrichen sie ihre Dominanz auch bei den ...

Veröffentlicht
Von
fc
Mehr erfahren
Fußball

Liebe Grüße aus Hessen

Eintracht Frankfurt hat sich nach dem Triumph in der Europa League bei Finalgegner Glasgow Rangers bedankt. In Schottlands größter Tageszeitung „Daily Record“ schaltete der hessische Fußball-Bundesligist eine ganzseitige Anzeige, ...

Veröffentlicht
Von
Alexander Müller
Mehr erfahren
AdUnit Mobile_Pos3
Servicebereich (ID 41) für Werbung geeignet
AdUnit HalfpageAd

Fotostrecken

3. Handball-Liga: Saisonabschluss: HG Oftersheim/Schwetzingen feiert Sieg

HG Oftersheim/Schwetzingen bezwingt TSV Blaustein mit 33:31 und verbringt zum Ende der Spielzeit einen emotionalen Abend.

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
16
Mehr erfahren
2. Block für Werbung geeignet (3. echter Block 10014/1866)

Kommentare

Kommentar RB Leipzig - ein Pokalsieger, der die Herzen kalt lässt

Auch nach dem ersten Titel der überschaubaren Vereinsgeschichte bleibt die Leipziger Hoffnung auf Anerkennung unerfüllt. RB ist ein DFB-Pokalsieger, der die Herzen der Menschen kalt lässt.

Veröffentlicht
Kommentar von
Alexander Müller
Mehr erfahren
AdUnit Mobile_Pos4
Kommentar

Schwieriger Spagat beim SV Waldhof

Die Saisonbilanz fällt beim SV Waldhof auf den ersten Blick positiv aus, beim Drittligisten war aber dennoch Luft nach oben. Dieses Niveau zu halten, muss das Ziel sein - bleibt aber weiterhin keine leichte Aufgabe.

Veröffentlicht
Von
Thorsten Hof
Mehr erfahren
AdUnit Native_2

Fußball Zum Abstieg der Würzburger Kickers: Die Malaise mit Magath

Das elend lange Dahinsiechen der Würzburger Kickers in der 3. Liga hat ein Ende: Der FWK ist nach siebenjähriger Zugehörigkeit zum deutschen Profifußball wieder auf bayerische Verbandsebene abgesackt. Die Aufarbeitung der ...

Veröffentlicht
Kommentar von
Michael Fürst
Mehr erfahren

Kommentar Spritpreise: Ein Windrad hilft sicher nicht

Michael Fürst zu den exorbitanten Spritpreisen

Veröffentlicht
Kommentar von
Michael Fürst
Mehr erfahren
Mehr Kommentare

Meinung

Es gibt vielfältige Blickwinkel auf die spannenden, aktuellen Themen unserer Zeit - in der Region und weltweit. Lesen Sie hier ...

Kommentare aus unseren Redaktionen

Ihre Leserbriefe

 

AdUnit Rectangle_1
3. Block für Werbung geeignet (4. echter Block 10014/1701)

Fußball

Trainersuche

"Bild": Breitenreiter wird neuer Trainer bei der TSG Hoffenheim

André Breitenreiter kehrt einem "Bild"-Bericht zufolge in die Fußball-Bundesliga zurück. Die Vorstellung bei der TSG Hoffenheim soll Anfang der Woche erfolgen.

Veröffentlicht
Von 
dpa
Mehr erfahren
AdUnit Mobile_Pos5
Fußball

Menschenrechtler wollen Entschädigung für Migranten

Menschenrechtsorganisationen und Fans fordern vom Fußball-Weltverband FIFA Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe für Arbeitsmigranten in Katar. Für zahlreiche Menschenrechtsverstöße seit der Vergabe der Fußball-WM im Jahr 2010 ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit Native_3
Interview

"Doppelpass"-Moderator Florian König sieht keine große Demut in der Fußball-Bundesliga

Der „Doppelpass“ ist seit 27 Jahren das erfolgreichste Talk-Format im Fußball. Hinter Florian König liegt sein erstes Jahr als Moderator der Kultsendung. Im Interview spricht er unter anderem über die überhitzte Branche.

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer
Mehr erfahren
Fußball

Auf Happels Spuren

Der oft unterschätzte Chefcoach Oliver Glasner ist bei Eintracht Frankfurt auch vor dem Europa-League-Finale ein Erfolgsfaktor.

Veröffentlicht
Von
Frank Hellmann
Mehr erfahren
Mehr Fußball

Fußball TSG 1899 Hoffenheim

Alles zum Thema

Fußball Eintracht Frankfurt

Alles zum Thema

Fußball SV Sandhausen

Alles zum Thema

Fußball SV Darmstadt

Alles zum Thema
AdUnit Rectangle_2

Thema : FC Würzburger Kickers

  • Kickers Würzburg Einer bleibt, acht weitere Spieler gehen

    Die Würzburger Kickers binden ein weiteres Talent aus dem eigenen Nachwuchs an sich: Maximilian Pérez Hintermeier verlängert seinen Vertrag bei den Mainfranken. „Ich habe in den vergangenen eineinhalb Jahren bei den Kickers sehr viel gelernt und möchte meinen Weg hier weitergehen. Deshalb freue ich mich sehr über das Vertrauen der Verantwortlichen und kann es kaum erwarten, in die neue Saison zu starten“, so Maximilian Pérez Hintermeier. „Maximilian bringt viele Attribute mit, die auf der Torhüterposition wichtig sind. Wir möchten ihn weiter bei uns entwickeln und sind von seinem Potenzial überzeugt. Deshalb freut es mich auch persönlich, dass er sich für eine Verlängerung hier am Dallenberg entschieden hat“, kommentiert Sportdirektor Sebastian Neumann die Fortsetzung des Vertrages. Der Torhüter soll eine Säule sein, auf der nach zwei Abstiegen in Folge nun der Neuaufbau in der Regionalliga Bayern basieren soll. {element} Der 18-jährige Torhüter wechselte im Januar 2021 aus der Jugend Union Berlins ins Leistungszentrum der Kickers. Ausgebildet wurde der gebürtige Madrilene, der bis zu seinem elften Lebensjahr auch in der spanischen Hauptstadt lebte, beim SBC Traunstein sowie der Spvgg. Unterhaching. In der abgelaufenen Spielzeit stand er 16 Mal im Spieltagskader, blieb aber ohne Einsatz für die Profis. In der U19-Bayernliga spielte er hingegen elfmal über die volle Spielzeit. {furtherread} Unterdessen wurde auch bekannt: Der Neuaufbau der Mannschaft für die anstehende Regionalliga-Saison nimmt weiter Formen an. Mirnes Pepic, Fanol Perdedaj, Marvin Stefaniak, Ryan Adigo, Alexander Lungwitz, Nzuzi Toko, Marco Hausjell und Mitja Lotric werden dann nicht mehr an Bord sein. Sie verlassen die Kickers nach dieser Spielzeit.

    Mehr erfahren
  • Kickers Würzburg Engagement ausgeweitet

    Mit der KRE Group präsentiert der FC Würzburger Kickers einen weiteren Hauptsponsor für die kommende Spielzeit. Das aus Bamberg stammende Unternehmen ist ein wichtiger Baustein für die zukünftige Ausrichtung des Vereins. Trotz des Abstiegs baut die KRE Group ab der Spielzeit 2022/23 ihr Engagement bei den Kickers aus und wird Hauptsponsor. „Gerade in der aktuellen Situation sind solche Meldungen für unseren Verein von besonderer Bedeutung“, freut sich Benjamin Hirsch, designierter Vorstandsvorsitzender des FC Würzburger Kickers, über das Bekenntnis zum Verein. Klares Bekenntnis „Wir sind seit vielen Jahren stolzer und treuer Sponsor der Kickers. In den vergangenen Jahren ist aus diesem Sponsoring eine echte Partnerschaft geworden. Aus diesem Grund ist es für uns selbstverständlich, die Kickers auch zukünftig weiter zu unterstützen. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir alle zusammenhalten und den Kickers beim Neuanfang zur Seite stehen“, erklärt Lars Krakat, geschäftsführender Gesellschafter der KRE Group, diesen Schritt. {element} In der Saison 2022/23 wird KRE weiterhin der Namensgeber der Spielstätte des Leistungszentrums, dem KRE Sportpark, sein und sich in diesem auch mit Bandenwerbung zeigen. Außerdem beinhaltet die Partnerschaft eine Bandenpräsenz bei den Heimspielen in der Flyeralarm-Arena sowie Werbung auf den Interview-Wänden. „Starkes Signal“ {furtherread} Barbara Ziegler, Abteilung Sponsoring beim FC Würzburger Kickers, freut sich über die Erweiterung des Engagements der KRE Group und das entgegengebrachte Vertrauen: „Mit Lars Krakat haben wir einen langjährigen Partner überzeugt, sein Engagement nicht nur fortzusetzen, sondern auch auszubauen. Das ist ein echtes Bekenntnis zum Verein und ein starkes Signal für alle Sponsoren, den Neuaufbau der Kickers in der Regionalliga mitzugehen.“

    Mehr erfahren
  • Kickers Würzburg Würzburger Kickers: Eine Blamage zum Abschluss

    FSV Zwickau – FC Würzburger Kickers 7:0 Zwickau: Brinkies, Butzen, Susac (71. Nkansah), Reinthaler, P. Göbel, Coskun (70. Starke), M. Jansen, Könnecke, Voigt (46. Hauptmann), Baumann (59. Lokotsch), Gomez (60. König). {element} Würzburg: Richter, Kurzweg (71. Kraulich), L. Breunig, Hoffmann, Schneider, Meisel, Strohdiek (47. Hägele), Herrmann (47. Hausjell), M. Breunig (32. Pourié), Kopacz (71. Dietz), Sané. {furtherread} Tore: 1:0 (22.) Baumann, 2:0 (49.) Baumann, 3:0 (63.) Reinthaler, 4:0 (80.) König, 5:0 (83., Eigentor) Schneider, 6:0 (87.) Hauptmann. 7:0 (90.) Starke. – Schiedsrichter: Franz Bokop (Vechta). – Zuschauer: 5663. Der vorerst letzte Auftritt des FC Würzburger Kickers in der 3. Liga endete in einem Desaster. Der FWK musste sich am letzte Spieltag der Saison 2021/22 beim FSV Zwickau mit 0:7 geschlagen geben. Für die Rothosen war dies gleichzeitig die höchste Niederlage der letzten sieben Jahre im Profifußball. Dementsprechend enttäuscht zeigte sich Cheftrainer Ralf Santelli nach der Partie: „Ich möchte am liebsten nichts zu der Gesamtsituation sagen. Die ersten 45 Minuten ist es uns gelungen, relativ vernünftigen Fußball zu spielen. Ich möchte keinen in Schutz nehmen, jeder wollte spielen. Es ging darum, jedem in der Mannschaft noch einmal eine Wertschätzung zu geben. Die letzten drei, vier Gegentore waren für mich individuelle Fehler, die man so nicht machen darf. Die Jungs haben sich heute nicht mit Ruhm bekleckert.“ FWK durchaus bemüht Dabei begannen die Kickers sehr offensiv, erarbeiteten sich Konterchancen. Doch dann verflachte die Partie. Zwickau nutzte danach die erste Chance und ging in Führung. Ex-Kickers Angreifer Dominic Baumann traf aus kurzer Distanz nach einem Eckball zum 1:0 (22.). Im Anschluss zeigte sich die Santelli-Elf durchaus bemüht. Die beste Möglichkeit auf den Ausgleichstreffer hatte David Kopacz, der jedoch mit seinem Abschluss am stark reagierenden Zwickauer-Schlussmann Johannes Brinkies scheiterte (32.). Drama nahm seinen Lauf Nach dem Seitenwechsel brachen auf Würzburger Seite alle Dämme und das Drama sollte seinen Lauf nehmen. Zuerst erhöhte Dominic Baumann auf 2:0 (49.), ehe Max Reinthaler die Zwickauer Führung weiter ausbaute (63.). Auch danach blieben die Hausherren die agilere Mannschaft und führten den FWK nun nach allen Regeln der Kunst vor. Dabei markierte der Treffer von Routinier Ronny König den Auftakt in eine torreiche Schlussphase. Der FSV-Angreifer traf per Hacke zum 4:0 (80.). Spätestens jetzt waren die Auflösungserscheinungen bei den Kickers nicht mehr zu übersehen. Einem Eigentor von Leon Schneider zum 5:0 (83.), folgten durch Marius Hauptmann (87.) und Manfred Starke (90.) zwei weitere Zwickauer Treffer. Ein bisschen Mitleid für die Würzburger Situation hatte nach Abpfiff auch Zwickaus Trainer Joe Enochs übrig: „Dass Würzburg so auseinandergefallen ist, tut mir auch ein bisschen leid.“ Für die Kickers hingegen geht es mit einem ganz bitteren Auftritt runter in die Regionalliga Bayern. Dies zumindest lassen die Worte von Ralf Santelli auf der Pressekonferenz erahnen: „Zwischendrin hab ich einfach nur gehofft, dass ich in einem Alptraum bin und irgendwann aufwache. Eigentlich wollten wir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Dies ist uns am Ende dann auch gelungen.“ Zudem gaben die Kickers bekannt, dass Kapitän Christian Strohdiek die Rothosen verlassen wird und zu seinem Jugendverein SC Paderborn zurückkehren wird. „Wir sind aktuell dabei, ein mögliches Aufgabenprofil zu besprechen“, berichtet Paderborns Sportchef Fabian Wohlgemuth.

    Mehr erfahren
4. Block für Werbung geeignet (5. echter Block 10014/1864)

Würzburger Kickers

Fußball

Würzburger Kickers: Neuaufbau wichtiger als das Zwickau-Ergebnis

Die letzte Dienstreise im Profifußball führt die Würzburger Kickers am Samstag zum FSV Zwickau. „Die Luft ist raus. Das muss man ganz ehrlich ansprechen“, antwortete Kickers-Trainer Ralf Santelli auf die Frage nach der aktuellen ...

Veröffentlicht
Von 
Steffen Krapf
Mehr erfahren
AdUnit Mobile_Pos6
3. Liga

Anhäufung von Ungeschicklichkeiten

FC Würzburger Kickers – Hallescher FC 1:2 Würzburg: Richter, Waidner, Hoffmann, Schneider, Kraulich (79. Dietz), Sané, L. Breunig, Hägele (70. Meisel), Kopacz, Stefaniak (31. Pourié), Herrmann (70. Kurzweg). {element} Halle: ...

Veröffentlicht
Von
Steffen Krapf
Mehr erfahren
AdUnit Native_4
Fußball

Würzburger Kickers: Etwas ärgert Ralf Santelli ganz besonders

Gegen Halle ging es hoch, gegen Halle geht es runter – Würzburger Kickers bestreiten vorerst letztes Heimspiel im Profibereich / Buntgemischte Truppe zu erwarten

Veröffentlicht
Von
Steffen Krapf
Mehr erfahren
Weitere Berichte zu den Kickers
AdUnit Rectangle_3

Thema : Adler Mannheim

  • Eishockey Adler-Trainer Bill Stewart: „Alle müssen in der nächsten Saison all-in gehen“

    Ein Übergangsjahr? Nicht für Bill Stewart. Obwohl 2023 viele Verträge auslaufen – darunter die des kompletten Trainerteams – will der Chefcoach bei den Adlern Mannheim nachhaltig etwas aufbauen. Ein Interview.

    Mehr erfahren
  • Sport Zwei Talente für die Adler Mannheim

    Die Adler Mannheim haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit Lukas Mühlbauer und Maximilian Leitner zwei junge Talente unter Vertrag genommen. Wie die Mannheimer am Dienstagmittag mitteilten, wechselt Mühlbauer vom EV Landshut und Leitner von den Tölzer Löwen in die Quadratestadt. Beide unterzeichneten jeweils einen Einjahresvertrag. Der in Landshut geborene Mühlbauer durchlief die Nachwuchsabteilungen seines Heimatvereins, ehe er in der Saison 2019/20 sein Debüt in der DEL2 feiern durfte. In den vergangenen beiden Spielzeiten war der 22-jährige Linksschütze fester Bestandteil der Profimannschaft, für die er insgesamt 84 Partien im deutschen Eishockey-Unterhaus bestritt und dabei 24 Tore sowie 23 Vorlagen beisteuerte. {element} Leitner kommt ebenfalls aus Bayern, stammt allerdings aus dem Nachwuchs des EC Bad Tölz. In den vergangenen beiden Spielzeiten gehörte er ebenfalls zum DEL2-Kader seines Ausbildungsclubs, mit dem er jüngst den Gang in die Oberliga Süd antreten musste. In dieser Zeit absolvierte der 21-jährige Verteidiger insgesamt 111 Partien für Bad Tölz und steuerte dabei drei Tore und 25 Vorlagen bei. Neue Vereine für Ex-Adler {furtherread} „Lukas und Maximilian wurden in der Jugend sehr gut ausgebildet und konnten sich zuletzt in der DEL2 etablieren. Wir wollen ihnen nun die Chance bieten, sich weiterzuentwickeln und zu gestandenen Profispielern heranzuwachsen“, wird Sportmanager Jan-Axel Alavaara in der vereinseigenen Pressemitteilung zitiert und ergänzte: „Dass sie das Potenzial dazu haben, steht für mich außer Frage. Noch entscheidender ist aber, dass sie auch die richtige Einstellung und den nötigen Willen mitbringen, um den nächsten Schritt zu gehen.“ Indes haben die Ex-Adler Jason Bast, Andrew Desjardins und Moritz Wirth – die nach der vergangenen Saison jeweils kein neues Vertragsangebot mehr von den Mannheimern erhalten hatten – neue Arbeitgeber gefunden. Während sich Bast wieder den Kölner Haien (wir berichteten bereits im März) anschließt, wechselt Publikumsliebling Desjardins in die österreichische ICEHL zum Villacher SV. Der 22-jährige Verteidiger Wirth zieht es in den Norden Deutschlands. Ab der kommenden Spielzeit läuft er für den Ligakonkurrent aus Bremerhaven auf. red/pk

    Mehr erfahren
  • Eishockey „Ich will mich hier behaupten“

    Die Adler Mannheim haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen neuen Spieler verpflichtet. Vom Ligakonkurrenten Iserlohn Roosters wechselt der talentierte Stürmer Taro Jentzsch in die Quadratestadt.

    Mehr erfahren
5. Block für Werbung geeignet (6. echter Block 10014/185)

Adler Mannheim

Eishockey

„Ich will mich hier behaupten“

Die Adler Mannheim haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen neuen Spieler verpflichtet. Vom Ligakonkurrenten Iserlohn Roosters wechselt der talentierte Stürmer Taro Jentzsch in die Quadratestadt.

Veröffentlicht
Von
Philipp Koehl
Mehr erfahren
AdUnit Mobile_Pos7
Eishockey

Trainerteam der Adler Mannheim: „Haben Leidenschaft und Herz“

Die Adler Mannheim vertrauen auch in der nächsten Saison 2022/2023 der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf das bisherige Interimstrainer-Trio Bill Stewart, Marcel Goc und Jochen Hecht.

Veröffentlicht
Von
Philipp Koehl
Mehr erfahren
Eishockey

Beim zweiten Anlauf passt’s

Die Adler Mannheim haben Tyler Gaudet vom Ligakonkurrenten Grizzlys Wolfsburg verpflichtet. Der umworbene Mittelstürmer soll die Nachfolge von Andrew Desjardins antreten.

Veröffentlicht
Von
Philipp Koehl
Mehr erfahren
Mehr Berichte zu den Adlern Mannheim

Sportvereine in der Region

Thema : s.Oliver Würzburg

  • s.Oliver Würzburg 2,18-Meter-Hüne kommt

    Während in der Basketball-Bundesliga die Play Offs langsam an Fahrt aufnehmen, arbeitet s.Oliver Würzburg bereits mit Hochdruck am Kader für die kommende Spielzeit: Mit Philipp Hartwich wechselt der zweitlängste Spieler der Liga von der BG Göttingen nach Unterfranken und erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag. Die Centerposition wird damit bei s.Oliver Würzburg zu einer rein deutschen Angelegenheit, denn Filip Stanic hat sich nach einer starken Saison und trotz mehrerer interessanter Angebote anderer Clubs dazu entschieden, auf die Ausstiegsoption in seinem Vertrag zu verzichten und ein weiteres Jahr in Würzburg zu bleiben. Freude im Verein „Wir sind sehr froh, dass Filip bei uns bleibt und wir weiter mit ihm arbeiten können. Das zeigt, dass wir mit ihm einen guten Job gemacht haben“, sagt Kresimir Loncar, Manager Sport und Scouting von s.Oliver Würzburg. Stanic kam in der laufenden Saison in allen 34 BBL-Spielen zum Einsatz und lieferte sowohl bei den Spielminuten (20) als auch bei den Punkten (8,9) und den Rebounds (5,1) die besten Werte seiner Karriere ab. Nur Cameron Hunt und William Buford standen häufiger in der Startformation als der 24-Jährige. Neuer Kollege {element} Zwei Jahre älter und zwölf Zentimeter größer ist sein neuer Kollege in der Zone unter den Körben: Philipp Hartwich ist mit 2,18 Metern der zweitlängste Spieler der Bundesliga hinter Christ Koumadje von Alba Berlin (2,21 Meter). Der gebürtige Kölner ist im Basketball ein Spätstarter und wurde bei seinem Heimatclub RheinStars Köln ausgebildet. Ab 2014 spielte er vier Jahre lang an der University of Portland in der amerikanischen College-Liga NCAA und anschließend zwei Jahre in der zweiten spanischen Liga, ehe er 2020/2021 seine erste BBL-Saison beim Syntainics MBC absolvierte und im vergangenen Sommer zur BG Göttingen wechselte. Top-Shotblocker {furtherread} In beiden BBL-Spielzeiten avancierte der 26-Jährige zum besten Shotblocker der Liga: 2020/21 waren es im MBC-Trikot 1,7 geblockte Würfe pro Partie. In Göttingen stand Hartwich in 34 BBL-Partien im Schnitt 13,5 Minuten auf dem Parkett und blockte insgesamt 45 gegnerische Wurfversuche (1,3 pro Partie). „Philipp ist ein Spieler, der noch viel Potenzial nach oben hat und sich bei uns weiterentwickeln kann. Er ist für seine Größe sehr schnell und beweglich und bringt eine echte Präsenz unter dem Korb. Wir sind sehr froh, dass wir mit ihm einen zweiten deutschen Big Man verpflichteten, der sich die Minuten auf der Fünf mit Filip Stanic teilen wird“, so Kresimir Loncar.

    Mehr erfahren
  • s.Oliver Würzburg Maurice Stuckey bleibt ein Zauberer

    Shooting Guard Maurice Stuckey verlängert seinen 2023 auslaufenden Vertrag bei den Hakro Merlins Crailsheim vorzeitig um ein weiteres Jahr. Damit wird er, genau wie Fabian Bleck und Bogdan Radosavljevic, bis mindestens 2024 mit dem Zauberer auf der Brust auflaufen. „Moe ist für uns als Verein und das Team auf und abseits des Feldes ein echter Glücksgriff. Er ist immer wieder einer, der ein Spiel zu deinen Gunsten drehen kann. Dazu ist er Eckpfeiler für die jungen Spieler. Moe vereint alles, was du dir für die HAKRO Merlins wünschen kannst“, erklärt Ingo Enskat. {element} Der gebürtige Augsburger kam im Dezember 2019 von Brose Bamberg nach Hohenlohe und etablierte sich direkt als Leistungsträger der Merlins. Mit 367 Auftritten auf dem Bundesligaparkett (73 davon im Dress der Zauberer) zählt Stuckey zu einem der erfahrensten Spieler der Liga. Außerdem ist der Co-Kapitän der Zauberer mit 477 Treffen von jenseits der Drei-Punkte-Linie einer der gefährlichsten Schützen der BBL-Geschichte. „Es ist kein Geheimnis, dass ich mich in Crailsheim sehr wohlfühle“, sagt Maurice Stuckey über die Beweggründe seiner Vertragsverlängerung. {furtherread}

    Mehr erfahren
  • s.Oliver Würzburg Legende Alex King sagt „Servus“

    30 Minuten, 8 Punkte, 2 Dreier: Vor den Augen von Freunden und Familie hat mit Alex King eines der Gesichter der easyCredit BBL am Sonntagabend im Münchner Audi Dome das 638. und letzte Spiel seiner 20-jährigen Karriere bestritten. Das Ergebnis war dabei Nebensache: Mit nur sieben einsatzfähigen Spielern konnte s.Oliver Würzburg dem EuroLeague-Viertelfinalisten in Bestbesetzung zwar phasenweise Paroli bieten, unterlag am Ende aber deutlich mit 57:92 (23:48). „Es war eine lange und schöne Reise. Mir werden vor allem die Jungs auf dem Spielfeld fehlen“, sagte Alex King nach der Partie und am Ende einer Saison, die für s.Oliver Würzburg dank der besten Rückrunde der Klubgeschichte noch auf Tabellenplatz zwölf endete. Zwei Tage vor dem entscheidenden Spiel fünf des EuroLeague-Viertelfinales beim FC Barcelona veränderte Bayern-Headcoach Andrea Trinchieri seinen Kader im Vergleich zum beeindruckenden 59:52-Heimsieg gegen die Katalanen am Freitag nur auf einer Position: An Stelle von Center Othello Hunter kam Joshua Obiesie zum Einsatz. {element} Gegen die ausgeglichene Zwölfer-Rotation der Münchner konnten sich die stark ersatzgeschwächten Gäste aus Unterfranken, die inklusive Youngster Elijah Ndi erneut nur sieben einsatzfähige Spieler zur Verfügung hatten, daher von Beginn keine echte Siegchance ausrechnen. {furtherread} Nachdem die Münchner außerdem in der Defensive hochkonzentriert in die Partie starteten und schnell mit 13:2 in Führung gingen (5. Minute), war frühzeitig klar, wohin die Reise in diesem Spiel gehen würde. Die zweiten fünf Minuten des ersten Viertels verliefen dann aber völlig ausgeglichen, und auch nach 14 gespielten Minuten war der Vorsprung der Hausherren noch nicht größer geworden (30:19). Durch einen 13:0-Lauf konnten die Bayern den Abstand danach aber noch vor der Pause auf über 20 Punkte vergrößern (43:19, 17. Minute). Kurze Zeit später ging es beim Stand von 48:23 in die Kabinen. Im dritten Viertel verhinderte Würzburg im vierten Spiel innerhalb von acht Tagen mit den letzten verbleibenden Kräften, dass der Rückstand noch höher wurde. Mit einem zwischenzeitlichen 8:0-Lauf – Alex King traf dabei den 355. und letzten Dreier seiner BBL-Karriere – verkürzten die Schützlinge von Headcoach Sasa Filipovski sogar auf 62:44 (29. Minute). Die Hoffnung darauf, sich nach dem klaren 90:70-Erfolg im Hinspiel eventuell noch den direkten Vergleich zu sichern, beendete Andi Obst zu Beginn des Schlussabschnitts: Nachdem Filip Stanic und Julian Albus den Spielstand auf 67:48 gestellt hatten, erzielte der Nationalspieler alle acht Bayern-Punkte bei einem 8:2-Zwischenspurt zum 75:50 in der 35. Minute. In der Schlussphase ging den Spielern von s.Oliver Würzburg dann endgültig die Energie aus. Das war aber längst absolute Nebensache: 2:19 Minuten vor dem Ende kam Alex King nach 20 Jahren, 638 BBL-Spielen und sechs Titeln zum letzten Mal aufs Parkett. „Es war ein sehr emotionaler Abschied für mich heute in dieser Halle, ich kann meine Gefühle kaum beschreiben. Ich habe beim FC Bayern München in der Jugend meine Karriere als Spieler begonnen, und hier endet sie heute. Es sind sehr viele Freunde und Familie in der Halle, was mir sehr viel bedeutet“, sagte Alex King.

    Mehr erfahren
6. Block für Werbung geeignet (8. echter Block 10014/1863)

s.Oliver Würzburg

Basketball

2,18-Meter-Hüne kommt

Während in der Basketball-Bundesliga die Play Offs langsam an Fahrt aufnehmen, arbeitet s.Oliver Würzburg bereits mit Hochdruck am Kader für die kommende Spielzeit: Mit Philipp Hartwich wechselt der zweitlängste Spieler der Liga ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit Mobile_Pos8
Basketball-Bundesliga

Maurice Stuckey bleibt ein Zauberer

Shooting Guard Maurice Stuckey verlängert seinen 2023 auslaufenden Vertrag bei den Hakro Merlins Crailsheim vorzeitig um ein weiteres Jahr. Damit wird er, genau wie Fabian Bleck und Bogdan Radosavljevic, bis mindestens 2024 mit ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Basketball-Bundesliga

Legende Alex King sagt „Servus“

30 Minuten, 8 Punkte, 2 Dreier: Vor den Augen von Freunden und Familie hat mit Alex King eines der Gesichter der easyCredit BBL am Sonntagabend im Münchner Audi Dome das 638. und letzte Spiel seiner 20-jährigen Karriere ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
7. Block für Werbung geeignet (9. echter Block 10014/187)

Rhein-Neckar Löwen

Handball

Rhein-Neckar Löwen: Das Ende der Europa-Träume

Der Konkurrent Wetzlar patzt zwar, doch auch die Rhein-Neckar Löwen verlieren mit 23:24 beim TBV Lemgo Lippe. Damit dürften sich auch die Träume vom Europapokal endgültig erledigt haben.

Veröffentlicht
Von 
Marc Stevermüer
Mehr erfahren
AdUnit Mobile_Pos9
Handball

Löwe Philipp Ahouansou vor Saison-Aus

Handballer Philipp Ahouansou vom Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen steht nach Informationen dieser Redaktion verletzungsbedingt vor dem Saison-Aus.

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer
Mehr erfahren
Mehr Berichte zu den Rhein-Neckar Löwen

Handball Rhein-Neckar Löwen

Alles zum Thema

Videos

Lokales SV Waldhof: Sportchef Tim Schork über die Trainersuche

Am Mittwoch hat der SV Waldhof bekannt gegeben, dass Patrick Glöckner als Trainer gehen wird. Wie die Suche nach einem neuen Coach läuft, ob er schon im Stadion war und wie es nun weitergeht, hat Sportchef Tim Schork verraten.

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren
8. Block für Werbung geeignet (11. echter Block 10014/50)

Sport

Trainerwechsel

«Bild»: Breitenreiter wird neuer Trainer in Hoffenheim

André Breitenreiter kehrt einem «Bild»-Bericht zufolge in die Bundesliga zurück. Die Vorstellung in Hoffenheim soll Anfang der Woche erfolgen. Dort sah der Mehrheitseigner Handlungsbedarf.

Veröffentlicht
Von 
dpa
Mehr erfahren
Serie A

AC Mailand neuer Fußball-Meister in Italien

Der Traditionsverein AC Mailand ist erstmals nach elf Jahren wieder Meister in der Serie A. Milan sicherte sich den Titel der italienischen Fußball-Meisterschaft durch ein souveränes 3:0 (3:0) am letzten Spieltag bei US Sassuolo.

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Premier League

Liverpool verpasst Meisterschaft - Gündogan rettet City

Der FC Liverpool gewinnt und hat den Titel vor Augen. Doch Titelverteidiger Manchester City kommt dank Ilkay Gündogan nach Rückstand zurück. Der Nationalspieler lobt den unterlegenen Rivalen.

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Mehr Berichte
9. Block für Werbung geeignet (12. echter Block 10014/1861)

Regionalsport

Der Spieltag im Fußballkreis Buchen

Irre Spannung in der Spitzengruppe der A-Klasse

Kreisliga SV Osterburken – FC Donebach 5:0 {element} Osterburken: J. Niklas, J. Heidl, Y. Bischoff, M. Baumann, A. Titarenko, M. Baumann, A. Schiler, L. Watzal (86. B. Zimmermann), E. Siemens (38. J. Brümmer), T. Schmitt, M. ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Der Spieltag im Fußballbezirk Hohenlohe

Debakel für den Tabellenführer aus der Kurstadt

Bezirksliga Hohenlohe Spvgg Gammesfeld – SGM Weikersheim/Schäftersheim/Laudenbach 1:1 {element} Gammesfeld: Denecke, Fischer, Beck, Barthelmeß, Dietrich (67. Deitigsmann), Rahn, Beck (45. Weber), J. Langenbuch, L. Langenbuch ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Bezirksliga

Klare Sache für den SV

SV Wachbach – TSV Neuenstein 4:0 Wachbach: Hadamek, Thissen (82. Stankovic), B. Dörner, Fries (74. Bago), Thomas, Gerner (60. Weiß), Kißling, F. Dörner (82. Mittnacht), Botsch, Kaufmann, Wolfarth. {element} Neuenstein: Rimner, ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Weitere Berichte
10. Block für Werbung geeignet (13. echter Block 10014/1865)

Lokalsport

Squash

So „hoch“ wie in 40 Jahren noch nie

Der 1. SRC Taubertal startete in seiner fast 40-jährigen Vereinsgeschichte zum ersten Mal in der Oberliga, der höchsten Liga in Baden-Württemberg. Auf Grund von coronabedingten Schließungen großer Squash-Anlagen in Waiblingen und ...

Veröffentlicht
Von 
rs
Mehr erfahren
Schießen

Mudau baut Führung weiter aus

Der SV Mudau I baut mit der neuen Bestleistung von 945,4 Ringen seine Führung in der Luftgewehr-Kreisoberliga (Auflage) des Sportschützenkreises Buchen weiter aus. 5. Wettkampf: SV Mudau I 945,4, SGi Walldürn I 944,6, SV Altheim ...

Veröffentlicht
Von
bie
Mehr erfahren
Schwimmen

Trotz Trainingsrückstandes im Wasser äußerst schnell unterwegs

Bei den ersten Deutschen Jahrgangsmeisterschaften seit über zwei Jahren gingen auch wieder Schwimmsportler des TV Bad Mergentheim an den Start. Jana Fischer und Daniel Sautner gehörten in ihrem Jahrgang (2004) trotz massiv ...

Veröffentlicht
Von
tvs
Mehr erfahren
Weitere Berichte
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1