Newsticker Odenwald-Tauber

RATGEBER

Auto

Deshalb sollten Autofahrer den Durchblick behalten

Autofahrer sollten stets den Durchblick behalten, das gilt auch im wahrsten Sinne des Wortes. Denn verschmutzte Auto-Scheinwerfer sind ein Sicherheitsrisiko, sogar ein doppeltes: Sie können nicht nur die Sichtweite des Fahrers ...

Veröffentlicht
Von 
Andreas Reiners
Mehr erfahren
1. Block für Werbung geeignet
Finanzen

Wie Bonität bewertet wird

Bevor Unternehmen einen Kredit gewähren, erkundigen sie sich vorab zur Zahlungsmoral des jeweiligen Kunden. Sie fragen dazu die Bonität an und wenden sich dazu an Wirtschaftsauskunfteien wie die Schufa, Crif Bürgel oder ...

Veröffentlicht
Von 
Sabine Meuter
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile1
Haustiere

Nur Geduld ermöglicht tiergerechte Fotografie

Wer einen Hund mit schwarzem Fell fotografieren möchte, kennt das Problem: Schwarzes Fell strahlt nicht viel Licht ab und bietet bei weicher Ausleuchtung wenig Kontrast. Die dunklen Augen im dunklen Fell bieten ebenfalls keinen ...

Veröffentlicht
Von
Katja Wallrafen
Mehr erfahren
Technik

Supermärkte nehmen alte Geräte an

Der Rasierer ist kaputt, die Waschmaschine auch, der Computerbildschirm veraltet: Mit der Zeit häuft sich in jedem Haushalt viel Schrott an. Manches landet auf dem Speicher, manches in der Mülltonne – dabei hat alles, was Akku, ...

Veröffentlicht
Von
zrb
Mehr erfahren
Kommunikation

Tücken im Mailverkehr

Eine unbedacht formulierte E-Mail kann beim Empfänger oder der Empfängerin ungeahnte Emotionen, Stress, Unzufriedenheit oder Sorgen auslösen. Wer das Kommunikationsmittel nutzt, sollte deshalb dessen „Potenzial als Waffe und ...

Veröffentlicht
Von
tmn
Mehr erfahren
Auto

Wildwechsel: So verhalten sich Autofahrer richtig

Wildunfälle gehören zu den häufigsten Autounfällen. Die Schäden können immens sein. Ob die Kfz-Versicherung das dann übernimmt, hängt von der Art des Tieres ab - und vom Versicherungsvertrag. Darauf macht das Infocenter der R+V ...

Veröffentlicht
Von
Andreas Reiners
Mehr erfahren
Auto

Abgeschleppt an der Ladesäule

Wer sein Auto an einer Ladesäule für Elektroautos parkt, kann eine böse Überraschung erleben. Auch dann, wenn der Betroffene selbst einen Stromer fährt.Folgendes war passiert: Der Fahrer eines Elektroautos wollte sein Fahrzeug an ...

Veröffentlicht
Von
Ralf Loweg
Mehr erfahren
Auto

So wichtig ist der Luftdruck im Motorrad-Reifen

Ein Motorrad reagiert äußerst sensibel auf den Luftdruck im Reifen. Er spielt für die Fahreigenschaften eine entscheidende Rolle. Klar ist, dass sich Abweichungen nach oben oder unten im Normalbetrieb negativ auswirken können. ...

Veröffentlicht
Von
Andreas Reiners
Mehr erfahren
Auto

Rad-Tour mit Kind: Das sollten Eltern beachten

Die Sicherheit der Kinder steht bei Fahrradfahrten an erster Stelle. Der TÜV Rheinland betont deshalb, dass Eltern sicherstellen sollten, dass Sitz und Anhänger zur Größe des Kindes und zum eigenen Fahrrad passen."Der Sitz sollte ...

Veröffentlicht
Von
Andreas Reiners
Mehr erfahren
Auto

Der neue Bußgeld-Katalog ist da

Monatelang haben Deutschlands Politiker über härtere Sanktionen für Autofahrer nachgedacht, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. Der Aufschrei war groß, doch jetzt ist der neue Bußgeld-Katalog endlich auf dem Tisch. Was ...

Veröffentlicht
Von
Ralf Loweg
Mehr erfahren
Auto

Werkstätten: Ohne Auftrag kein Lohn

Als Autofahrer kennt man das möglicherweise: In einer Werkstatt werden bei einem Auftrag bestimmte Dienstleistungen wie Wischwasser nachfüllen oder Ölwechsel ohne eindeutige Anweisung des Kunden vorgenommen. Der ADAC weist jetzt ...

Veröffentlicht
Von
Andreas Reiners
Mehr erfahren
Gesundheit

Im Streit mit der Krankenkasse

Die Krankenkasse will die lang ersehnte Kur nicht zahlen, nicht das Hörgerät, den Rollstuhl, die Haushaltshilfe. Oder sie stoppt das Krankengeld, weil sie die Betroffenen für arbeitsfähig hält. In solchen Momenten ist der Schock ...

Veröffentlicht
Von
Julia Rieder
Mehr erfahren
Kriminalität

Kreditkartenbetrug lässt sich verhindern

In Corona-Zeiten setzen viele noch mehr als sonst auf bargeldloses Zahlen – das kann auch mal gefährlich werden.

Veröffentlicht
Von
Sabine Meuter
Mehr erfahren
Technik

Wohin mit dem alten Smartphone?

Bessere Kamera, mehr Funktionen und ein frischer Akku: Ein neues Smartphone kann viel Freude bereiten. Aber das Altgerät einfach wegschmeißen? Lieber nicht. Immerhin könnten darauf noch persönliche Daten schlummern und in den ...

Veröffentlicht
Von
tmn
Mehr erfahren
Gesundheit

Wirr durch Medikamente

Mit der Anzahl der eingenommenen Arzneimittel steigt die Wahrscheinlichkeit von Unverträglichkeiten. Darauf weist der Polymedikationsforscher Professor Martin Wehling von der Universität Heidelberg hin.

Veröffentlicht
Von
tmn
Mehr erfahren
AdUnit urban-native1
Servicebereich (ID 50) für Werbung geeignet

Das aktuelle Wetter in Tauberbischofsheim

leicht bewölkt
Aktuelle Temperatur:
12°C
Tiefsttemperatur:
4°C
Höchsttemperatur:
13°C

Meistgelesene Artikel

  1. Bei Königheim: Lastwagen kommt von der Straße ab und kippt um

    <p>Aus noch ungeklärter Ursache ist es am Dienstagnachmittag zu einem schweren Unfall auf der B 27 zwischen Königheim und Weikerstetten gekommen. Um kurz nach 15 Uhr verlor der Fahrer eines Sattelzugs, dessen Ladefläche nach Angaben der Polizei etwa zur Hälfte mit Transportgütern gefüllt war, offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug.</p> <p>Der aus Richtung Königheim fahrende Lkw scherte nach links aus, fuhr über die Gegenfahrbahn und die Böschung hinab und kippte um. Die Rettungskräfte waren schnell mit einem Großaufgebot zur Stelle und bargen den verletzten Fahrer aus dem Führerhaus.</p> <p>Da vor Ort nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich der Mann bei dem Unfall keine schwereren Verletzungen zugezogen hatte, wurde er mit dem Rettungswagen umgehend in eine Klinik gebracht.</p> <p>Die B 27 war während des Einsatzes vorübergehend voll gesperrt. Es kam in beiden Richtungen zu langen Rückstaus. Noch am späten Nachmittag sollte der Sattelzug nach Angaben eines Polizeisprechers von einem Kran geborgen und abgeschleppt werden.</p>

    Veröffentlicht
    Von
    Fabian Greulich
    Mehr erfahren
  2. Haarschnitt nur mit negativem Corona-Test

    Neue Coronaregeln, neue Auflagen für den Friseurbesuch: Seit Montag brauchen Kunden einen negativen Coronatest – doch das wusste nicht jeder.

    Veröffentlicht
    Von
    Katharina Buchholz
    Mehr erfahren
  3. Simon Markert ist Lebensretter in geheimer Mission

    Simon Markert ist Stammzellenspender. Fünf Jahre nach seiner Registrierung kam die Nachricht, dass die Gewebemerkmale seines Blutes für eine an Leukämie erkrankte Frau in Frage kommen. Und so hat der 29-Jährige inzwischen gespendet.

    Veröffentlicht
    Von
    Arno Boas
    Mehr erfahren
  4. Christoph Schauder: „Wir sind im Dauer-Lockdown gefangen“

    <p>Der Bundestag hat am Mittwoch einer bundeseinheitlichen Corona-Notbremse zugestimmt. Das Land Baden-Württemberg ist der endgültigen Entscheidung zuvorgekommen und hat die neuen Regeln mit Stand vom vergangenen Wochenende bereits umgesetzt. Gegenüber den Fränkischen Nachrichten nimmt Erster Landesbeamter Christoph Schauder zur aktuellen Situation Stellung.</p> <p><em>Herr Schauder, der deutsche Landkreistag hat bereits am Wochenende eine Überarbeitung der vorgesehenen bundeseinheitlichen Corona-Notbremse gefordert. Wie Präsident Reinhard Sager gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe betonte, befürchte man eine weitere Verkomplizierung der Regeln. Wie steht man dazu im Main-Tauber-Kreis?</em></p> <p>{element}</p> <p><strong>Christoph Schauder:</strong> Sicherlich ist nun manches noch einmal komplizierter geworden, beispielsweise wenn vor jedem Friseurbesuch ein negatives Schnelltestergebnis vorgelegt werden muss. Aber angesichts der Infektionszahlen in der dritten Welle, die alles Bisherige in den Schatten stellt, sind dringend weitere, verschärfende Maßnahmen notwendig.</p> <p>Nur durch konsequente Corona-Maßnahmen und einen echten Impf-Turbo können die Infektionszahlen deutlich nach unten gedrückt werden.</p> <p>Bei den Impfungen sind wir nun auf einem guten Weg. Seit dieser Woche verabreichen wir in unserem Kreisimpfzentrum (KIZ) in Bad Mergentheim täglich rund 750 Impfdosen und erreichen damit die vom Land für die KIZ vorgesehene Vollauslastung. Darüber hinaus werden wir in den nächsten Tagen den Impfprozess sogar über die Volllast hinaus hochfahren.</p> <p>Wir möchten nämlich in einem strukturierten Prozess prüfen, ob eine dauerhafte Erhöhung der Impfkapazitäten in unserem KIZ sinnvoll und machbar ist. Sollte dies der Fall sein, werden wir dem Land eine Kapazitätserhöhung anbieten. Diese ganzen Kraftanstrengungen sind ungeheuer wichtig, um weitere schwere Krankheitsverläufe, weitere Todesfälle – zunehmend auch in jüngeren Altersgruppen – sowie neue, gefährliche Virusmutationen zu vermeiden. Allerdings würde ich mir wünschen, dass das Regelwerk auch in allen Bundesländern konsequent umgesetzt und vor allem nicht ständig geändert wird. Das Virus macht nicht vor Gemeinde-, Stadt-, Kreis- und Landesgrenzen Halt. Es sind gerade die häufigen Änderungen, die die Menschen frustrieren, weil am Ende niemand mehr versteht, was eigentlich aktuell gilt.</p> <p>{element}</p> <p><em>Besonders kritisch äußerte sich Reinhard Sager im Namen der deutschen Landkreise über die Ausgangssperre, die ab einer Inzidenz von 100 gelten soll und in Baden-Württemberg bereits seit diesem Montag Anwendung findet. Er sprach von einem unverhältnismäßigen Eingriff in die Freiheitsrechte der Menschen. Wie beurteilen Sie das? Ist eine Ausgangssperre sinnvoll und angemessen oder nicht?</em></p> <p><strong>Schauder:</strong> Natürlich ist das Virus nachts nicht gefährlicher als am Tag. Jedoch ist es in der aktuellen Pandemielage dringend erforderlich, die sozialen Kontakte außerhalb des eigenen Haushalts auf ein absolutes Minimum zu reduzieren und die geltenden Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Hierzu leisten die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen einen wirksamen Beitrag. Dies zeigen auch Beispiele aus anderen Staaten, zumal viele Infektionen sich auf private Zusammenkünfte verschiedener Haushalte zurückführen lassen. Diese finden häufig am Abend und in der Nacht statt.</p> <p>Jeder und jede einzelne hat es selbst in der Hand, einen wirksamen Beitrag dazu zu leisten, dass die Infektionszahlen nicht weiter durch die Decke gehen. Ein Fehlverhalten einzelner wird sehr schnell zu weiteren Einschränkungen für alle führen. Darüber hinaus begrüße ich die klare und einheitliche Regelung einer Ausgangsbeschränkung ab einer Inzidenz von 100. Bisher musste jeder Stadt- oder Landkreis beim Überschreiten des Inzidenzwerts selbst abwägen, ab wann zusätzlich eine Ausgangsbeschränkung erforderlich ist – mitunter mit unterschiedlichen Ergebnissen.</p> <p>Auch diese Uneinheitlichkeit hat dazu beigetragen, dass viele Menschen die Regelungen nicht mehr nachvollziehen können.</p> <p><em>Reinhard Sager betonte zudem, die reine Anknüpfung an Inzidenzen werde dem Pandemiegeschehen nach mehr als einem Jahr und den regional sehr unterschiedlichen Situationen nicht gerecht. Er forderte, die Belegung der Intensivbetten, die Reproduktionszahl und den Impffortschritt mit in die Betrachtung einzubeziehen. Sager: „Die reine Orientierung an der Inzidenz zeichnet kein realistisches Bild der Situation vor Ort.“ Hat er recht, oder schließen Sie sich dieser Aussage nicht an?</em></p> <p><strong>Schauder:</strong> Dem Grunde nach halte ich es ebenfalls für richtig, durch die Betrachtung dieser weiteren Faktoren ein differenziertes Bild der Lage zu schaffen.</p> <p>Allerdings ist für mich auch klar, dass wir eine schnellstmögliche und deutliche Absenkung der Fallzahlen anstreben müssen. Viele Infektionen bedeuten auch ein hohes Risiko, dass neue und gefährliche Virusmutationen entstehen und damit letztlich sogar die Wirksamkeit unserer aktuellen Impfstoffe gefährdet wird.</p> <p>Das aktuell landes- und bundesweit hohe Niveau der Fallzahlen führt dazu, dass viele Maßnahmen einfach unverzichtbar bleiben und wir in einem Dauer-Lockdown gefangen sind. Deshalb müssen die Zahlen schnell und nachhaltig runter. Sie müssen auch deshalb runter, weil schon jetzt die Intensivstationen massiv belastet sind. Es hilft nichts, wenn in einzelnen Regionen noch genügend freie Intensivbetten zur Verfügung stehen, aber andernorts die Kapazitäten erschöpft sind, wie wir es jetzt schon erleben. Dann muss es zu Verlegungen kommen, welche Patienten, deren Angehörige und das Klinikpersonal noch weiter belasten. Das Personal der Kliniken und besonders der Intensivstationen ist nach 14 Monaten Pandemie schon lange an der Belastungsgrenze oder darüber hinaus. Jede Patientin und jeder Patient, die oder der intensivmedizinisch behandelt werden muss, ist schwerstkrank und droht sein Leben zu verlieren. Wir können und dürfen keine Strategie fahren, die versucht, die Kapazität der Intensivstationen auszureizen, damit der Kauf von Blumenerde vor Ort im Baumarkt möglich bleibt. Vielmehr gilt es, gerade die schweren Krankheitsverläufe und Todesfälle zu vermeiden.</p> <p><em>Der Landkreistag befürchtet eine weitere Verkomplizierung der Regeln und geht nicht – wie eigentlich gewünscht – von mehr Einheitlichkeit aus. Hintergrund ist, dass es Ländern und Kommunen freisteht, härter durchzugreifen und auch weitere Bereiche zu reglementieren. Insofern werde es mit dem Bundesgesetz und mit einer absehbaren Bundesverordnung noch einmal unübersichtlicher. Auch das sei schädlich für die Akzeptanz, hieß es. Wie ordnen Sie die Situation ein und was hat das aus Ihrer Sicht für Konsequenzen?</em></p> <p><strong>Schauder:</strong> Aus meiner Sicht ist es gut und richtig, dass zunächst einmal bundesweit ein Rahmen festgelegt wird, welche Maßnahmen als Notbremse ab einem Inzidenzwert von 100 mindestens erforderlich sind. Ebenso richtig ist es allerdings auch, dass es vor Ort noch weitere Möglichkeiten geben muss, im Bedarfsfall durch zusätzliche, noch strengere Maßnahmen individuell nachzusteuern.<i><br /></i></p>

    Veröffentlicht
    Von
    Fabian Greulich
    Mehr erfahren
  5. Wertheim: Frontal mit Baum kollidiert

    <p>Schwere Verletzungen erlitt am Samstag ein 21-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall auf der Neuen Vockenroter Steige. Wie die Polizei am Montag mitteilte prallte der junge Mann mit seinem Wagen gegen einen Baum.</p> <p>Gegen 11 Uhr war er von Wertheim in Richtung stadtauswärts unterwegs. Nur wenige hundert Meter nach dem Ortsausgang geriet der VW-Fahrer wohl aufgrund von Übermüdung zunächst auf die Gegenfahrbahn und dann nach links in den Grünstreifen. Hier kollidierte der Wagen zunächst mit einem Verkehrszeichen und prallte danach frontal gegen den Baum.</p> <p>{element}</p> <p>Zeugen befreiten den jungen Mann aus seinem Fahrzeug und verständigten die Rettungskräfte. Der 21-Jährige wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Am VW entstanden Schäden in Höhe von rund 4000 Euro. Der Wagen wurde abgeschleppt.</p> <p>{furtherread}</p> <p>Auch die Feuerwehr Wertheim war im Einsatz. Sie sicherte die Einsatzstelle ab und kümmerte sich nach Rücksprache mit der Polizei um den Verkehr. Ebenso wurde der Brandschutz sichergestellt und die Batterie abgeklemmt. <i>pol/ffw</i></p>

    Veröffentlicht
    Von
    pol/ffw
    Mehr erfahren
AdUnit urban-sidebar1

Rätsel

Rätselfreunde und Denksportler finden hier täglich neue Herausforderungen:

Schwedenrätsel (Kreuzworträtsel)

Sudoku