Newsticker Odenwald-Tauber

AdUnit Billboard

Leserbriefe

1. Block für Werbung geeignet (1. echter Block 10014/462)

Leserbrief Unsinnige Argumentation

Leserbrief zu „Holz wird zum Problem“ (FN, 28. September). Nach der Feinstaubdiskussion beim Pkw wird nun von „Wissenschaftlern“ mitten in der Energiekrise Holz als Problem ausgemacht. Mit Aussagen wie „Nichts verbrennt ...

Veröffentlicht
Von
Martin Breuner
Mehr erfahren

Wertheim Schwierig, die „Elster“ zu füttern

Leserbrief zur FN-Berichterstattung über die Grundsteuererklärung über das Elster-Programm.

Veröffentlicht
Von
Dr. Christian Löser
Mehr erfahren
AdUnit Mobile_Pos2

Leserbrief „Kipp-Punkt der Verkehrswende“

Leserbrief zu „Debatte über Nachfolge von 9-Euro-Ticket“ (FN, 27. August). Die Debatte um das 9-Euro-Ticket kann man wahlweise nur noch mit Baldrian-Tee oder einer Portion Sarkasmus ertragen. Da sagt Verkehrsminister Wissing ...

Veröffentlicht
Von
Maximilian Hack
Mehr erfahren

Leserbrief Vom Formularkrieg überfordert

Leserbrief zu „Warum bei der Grundsteuer das große Chaos herrscht“ (FN, 20. August). Viele der 36 Millionen Eigentümer von Grundstücken, Häusern und Wohnungen haben sich sicher gefragt, warum die Finanzämter die nötigen Daten ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Leserbrief Sache des Staates

{element} {furtherread}

Veröffentlicht
Von
Anneliese Wendling-Babovic
Mehr erfahren
AdUnit Native_1
Mehr Leserbriefe

Ihr Leserbrief



Wenn Sie uns einen Leserbrief schicken wollen, tun Sie dies bitte per Mail an die Adresse fn.leserbriefe@fnweb.de
Wir bemühen uns darum, Ihre Zuschriften umgehend zu prüfen und uns so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung zu setzen, sollte eine Rücksprache notwendig sein.

Formalien
Zuschriften müssen uns grundsätzlich auf digitalem Weg zugehen. Sie müssen Name, Anschrift, Telefonnummer und die E-Mail-Adresse des Verfassers beziehungsweise der Verfasser (maximal drei namentliche Nennungen) ausweisen. Dies ist für Rückfragen notwendig.
Leserbriefe können nicht anonym oder unter einem Pseudonym veröffentlicht werden.

Inhalte
Leserbriefe geben die Meinung ihrer Verfasser wieder, nicht die der Redaktion. Für die Inhalte sind die Leserbriefschreiber verantwortlich. Die FN tragen allerdings Mitverantwortung durch die Verbreitung des Textes, weshalb eine eingehende Prüfung notwendig ist.
Änderungen oder Kürzungen von Leserbriefen (außer durch Überschreiten der Maximallänge) geschehen nicht ohne Rücksprache mit dem/der Verfasser. Verbietet der Einsender ausdrücklich Änderungen oder Kürzungen, kann das dazu führen, dass wir auf den Abdruck verzichten.

> Die gesamten Regeln für die FN-Leserbriefe

AdUnit HalfpageAd
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1