Covid-19 - Im Main-Tauber-Kreis wurden am Dienstag zehn neue Coronavirus-Infektionen bestätigt / Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 66,5 Land will Coronavirus-Mutationen eliminieren

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus geht im Main-Tauber-Kreis deutlich zurück. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist weiter auf 66,5 gesunken.

Von 
lra/Bild: dpa
Lesedauer: 
Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 2. Februar, 14 Uhr) © Landratsamt

Main-Tauber-Kreis. Zehn neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Dienstag im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von sechs Städten und Gemeinden des Landkreises. Es handelt sich in acht Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. Sieben neu Infizierte befinden sich in häuslicher Isolation, drei Personen werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 2962.

2753 Personen genesen

AdUnit urban-intext1

Mittlerweile sind 13 weitere und damit insgesamt 2753 Personen wieder genesen. Derzeit sind 153 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 2, Assamstadt: 3, Bad Mergentheim: 21, Boxberg: 12, Creglingen: 0, Freudenberg: 9, Großrinderfeld: 6 (+1), Grünsfeld: 4 (+3), Igersheim: 56 (+1), Königheim: 2, Külsheim: 3, Lauda-Königshofen: 11 (+1), Niederstetten: 4, Tauberbischofsheim: 6 (+3), Weikersheim: 2, Werbach: 1, Wertheim: 11 (+1) und Wittighausen: 0.

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine Frau im Alter von unter 90 Jahren, die in einem Pflegeheim lebte. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 56 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben, davon 36 im Jahr 2021.

Quarantäne angeordnet

Aufgrund zweier Schnelltests mit positivem Ergebnis wurde ein Wohnbereich des Pflegeheims Otto-Rauch-Stift in Freudenberg vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Diese umfasst ein Besuchsverbot sowie einen Aufnahme- und Verlegungsstopp. Das Haus am Sonnenberg in Igersheim konnte aus der Quarantäne entlassen werden. Einzelne Bewohner dieser Einrichtung für erwachsende Menschen mit seelischen Beeinträchtigungen verbleiben noch in Isolation in ihren Zimmern.

AdUnit urban-intext2

Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Dienstag bei 66,5. Eine Woche zuvor lag er bei 129,2.

Mutationen besser kontrollieren

Die Landesregierung wird künftig die Proben aller positiven Corona-Tests auf Mutanten untersuchen lassen. Dafür sollen die Test-Labore sämtliche positiven Proben künftig an die Labore der Universitätsklinika des Landes weiterleiten. Ziel ist es, einen Überblick über die Ausbreitung der neuen Virusvarianten im Land zu bekommen und sie besser kontrollieren und überwachen zu können. Die Dynamik der Verbreitung dieser Virusvarianten in einigen Staaten sei besorgniserregend. Es müsse alles daran gesetzt werden, dass sich diese gefährlichen Mutanten nicht weiter ausbreiten.

AdUnit urban-intext3

Das Land rechnet bei der derzeitigen Lage der Pandemie mit etwa 10 000 positiven Proben pro Woche. In den Laboren des Landesgesundheitsamtes und der Unikliniken werden die Proben durch die Sequenzierung des vollen Genoms nicht nur auf die beiden bislang bekannten, sondern auf alle Virusvarianten hin untersucht. So können laut dem Sozialministerium auch neue, bislang unbekannte Varianten des Coronavirus aufgedeckt werden. Der Bund zahlt laut aktueller Testverordnung die Untersuchung von maximal zehn Prozent dieser Proben. Für den Rest kommt das Land auf und stellt dafür 31,5 Millionen Euro bereit.

AdUnit urban-intext4

Künftig wird die Quarantänedauer für Kontaktpersonen der Kategorie 1 von einer mit einer Virusmutante infizierten Person von zehn auf 14 Tage erhöht. Auch für deren Haushaltsangehörige gilt eine Quarantäne von 14 Tagen. Damit soll eine unkontrollierte Weiterverbreitung von Virusmutanten vehindert werden.

Im Main-Tauber-Kreis sind um den Jahreswechsel die bisher einzigen Fälle der britischen Mutation des Coronavirus festgestellt worden. „Die Betroffenen waren Reiserückkehrer aus England mit engem Bezug zum Main-Tauber-Kreis. Deshalb hat unser Gesundheitsamt eine umfassende Sequenzierung der Laborproben veranlasst, bei der die Mutation B.1.1.7. nachgewiesen wurde“, erklärt Erster Landesbeamter Christoph Schauder als Leiter des Arbeitsstabes Corona. Die betroffenen Personen hätten sich mustergültig kooperativ gezeigt und ihre angeordnete Quarantäne jederzeit eingehalten. Ebenso hätten sie sich für mehrere Abstrichuntersuchungen zur Verfügung gestellt, bis das Ergebnis nach dem Abklingen der Infektion sicher negativ war.

Wie Gesundheits- und Sozialdezernentin Elisabeth Krug ergänzt, habe das Gesundheitsamt die Kontakte der Betroffenen vorbildhaft nachverfolgt. „Die Infektionsketten sind somit sicher und konsequent unterbrochen. Nun bleibt abzuwarten, welche Ergebnisse die landesweite Ausweitung der Untersuchung auf Mutationen bringt.“ lra/Bild: dpa

Mehr zum Thema

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken Main-Tauber-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer
Mehr erfahren

Coronavirus - täglich aktualisierte Grafiken Neckar-Odenwald-Kreis: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz

Veröffentlicht
Von
Ralf Scherer
Mehr erfahren

Aktuelle Zahlen Coronavirus aktuell: Fallzahlen auf der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus FN

  • Das würde ich morgen als erstes machen, wenn Corona heute vorbei wäre Mit dem Flixbus nach Mailand für einen Campari

    Für viele ist es ein Wunsch, fast alle sehnen es herbei: das Ende der Corona-Pandemie. Um dann wieder Dinge zu tun, die vorher normal und alltäglich waren – und jetzt etwas Besonderes sind.

    Mehr erfahren
  • Tauberbischofsheim Drei weitere Virus-Mutationen im Kreis

    Zwölf neue Fälle einer Covid-19-Infektion wurden am Donnerstag im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Der Inzidenzwert lag bei 54,4. Main-Tauber-Kreis. Die gesamtzahl der bisher im Main-Tauber-Kreis bestätigten Coronavirus-Infektionen ist am Donnerstag um zwölf auf insgesamt 3193 gestiegen. „Die betroffenen Personen leben im Gebiet von sieben Städten und Gemeinden. Es handelt sich in mindestens sieben Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. Elf Betroffene befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt“, teilte das Landratsamt mit. Unterdessen sind zehn weitere und damit insgesamt 3029 Personen wieder genesen. Derzeit sind 100 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 3, Bad Mergentheim: 14 (+1), Boxberg: 8, Creglingen: 5, Freudenberg: 15 (+2), Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 1, Igersheim: 1, Königheim: 1, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 7 (+1), Niederstetten: 9 (+1), Tauberbischofsheim: 5 (+1), Weikersheim: 2, Werbach: 1 (+1), Wertheim: 23 (+5) und Wittighausen: 4. Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz lag am Donnerstag bei 54,4. Eine Woche zuvor, am 18. Februar, hatte er noch bei 36,3 gelegen. Bei drei weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurden Mutationen des Coronavirus durch nachträgliche Typisierung der Laborprobe nachgewiesen. Dabei handelt es sich in zwei Fällen um die britische Variante des Coronavirus (B.1.1.7). Bei einer Probe steht der Nachweis, um welche Virusvariante es sich handelt, noch aus. Damit wurde nunmehr bei insgesamt 29 Fällen im Landkreis eine Virusmutation nachgewiesen. Bei allen Fällen wurde durch das Gesundheitsamt die Quarantänezeit auf mindestens 14 Tage verlängert. Dies betrifft auch etwaige Kontaktpersonen und deren Haushaltsangehörige. Hilfen für Busunternehmen Das im letzten Sommer von der Landesregierung beschlossene Förderprogramm „Stabilisierungshilfen Bustouristik“ für Unternehmen der Reisebusbranche, die aufgrund des monatelangen Verbots von touristischen Busreisen in Liquiditätsengpässe gerieten, wird im Jahr 2021 fortgesetzt. Im vergangenen Jahr wurden Stabilisierungshilfen für 1549 Reisebusse an 293 Unternehmen gewährt. Insgesamt stehen 40 Millionen Euro für die Jahre 2020 und 2021 zur Verfügung. Mit der Verlängerung des Programms setzt das Land Baden-Württemberg seine Bemühungen fort, um die zumeist familiengeführten Reisebusunternehmen möglichst unbeschadet aus der Krise zu führen und insgesamt die für Baden-Württemberg wichtige Reisebranche auch im Jahr 2021 zu sichern. Die Stabilisierungshilfen errechnen sich anhand von Festbeträgen pro Fahrzeug, die je nach Fahrzeugklasse, Schadstoffklasse und prozentualem Anteil der touristischen Reisen im gesamten Unternehmen gestaffelt sind. 2020 haben von den 1549 Reisebussen 1005 Fahrzeuge der Klasse Euro VI zusätzlich einen Ökobonus in Höhe von 20 Prozent erhalten. Des Weiteren wurden 223 Fahrzeuge mit einem Bustouristik-Anteil von unter 50 Prozent gefördert. Hierunter fallen auch Fahrzeuge, die teilweise in Linienverkehren eingesetzt werden. Insgesamt wurden noch 28 Oldtimer gefördert, die ebenfalls für touristische Reisen im Einsatz sind. Umgesetzt wird dieses Programm von der L-Bank Baden-Württemberg. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren
  • Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 46,1 19 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis bestätigt

    Insgesamt 19 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Mittwoch im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von neun Städten und Gemeinden. Es handelt sich in mindestens neun Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. 18 Betroffene befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt. Für ihre Kontaktpersonen wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 3181. Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine Frau im Alter von über 80 Jahren, die in einem Pflegeheim lebte. Weitere Angaben macht das Landratsamt aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 64 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben, davon 44 im Jahr 2021. Bei zwei weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde die britische Variante des Coronavirus (B.1.1.7) durch nachträgliche Typisierung der Laborprobe festgestellt. Damit wurde nunmehr bei insgesamt 26 Fällen im Landkreis eine Virusmutation nachgewiesen. Bei allen Fällen wurde durch das Gesundheitsamt die Quarantänezeit auf mindestens 14 Tage verlängert. Dies betrifft auch etwaige Kontaktpersonen und deren Haushaltsangehörige. 52 weitere Personen genesen Mittlerweile sind 52 weitere und damit insgesamt 3019 Personen wieder genesen. Derzeit sind 98 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 3, Bad Mergentheim: 13 (+4), Boxberg: 9, Creglingen: 5 (+2), Freudenberg: 13, Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 1, Igersheim: 1 (+1), Königheim: 1, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 6 (+2), Niederstetten: 9 (+1), Tauberbischofsheim: 4 (+1), Weikersheim: 2 (+1), Werbach: 1, Wertheim: 25 (+5) und Wittighausen: 4 (+2). Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch bei 46,1. Eine Woche zuvor, am 17. Februar, lag er bei 40,8. Die Sieben-Tage-Inzidenz beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (17. bis 23. Februar) je 100 000 Einwohner, berechnet durch das Gesundheitsamt anhand der tagesaktuellen Fallzahlen. Nach Abschluss einer weiteren Flächentestung konnte die Quarantäne für das Seniorenzentrum „Schönblick“ in Igersheim aufgehoben werden. Vereine aus dem Zuständigkeitsbereich des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) – zum Beispiel Obst- und Gartenbau-, Kleingarten-, Streuobst-, Kleintierzucht-, Imker-, Tierschutz oder Fischereivereine – können ab sofort eine Unterstützungszahlung aus einem neuen Corona-Hilfsprogramm beantragen. Vereine erheblich getroffen Durch die Beschränkungen, die notwendig sind, um das Corona-Virus einzudämmen, wurden auch diese Vereine in der Umsetzung ihrer ideellen und gemeinnützigen Ziele erheblich getroffen. Viele der Aktionen und Veranstaltungen, die die Vereine planten, um ihre Tätigkeiten zu finanzieren, mussten in den vergangenen Monaten pandemiebedingt abgesagt werden. Das neue Hilfsprogramm soll jene Vereine, die durch die Corona-Pandemie in ihrer Existenz bedroht sind, unterstützen und ihnen helfen, ausgelöste Liquiditätsengpässe zu mildern. Neues Hilfsprogramm Die Unterstützungszahlung aus dem Hilfsprogramm erfolgt im Rahmen eines einmaligen Zuschusses und ist gestaffelt nach der Mitgliederstärke der Vereine zum 31. März 2020. Die Höchstbeträge werden wie folgt gestaffelt: Vereine bis 100 Mitglieder: bis zu 3000 Euro pro Verein, Vereine von 101 bis 300 Mitglieder: bis zu 5000 Euro, Vereine von 301 bis 700 Mitglieder: bis zu 7000 Euro, Vereine ab 701 Mitglieder: bis zu 12 000 Euro. In Härtefällen kann die Unterstützungsleistung noch erhöht werden. Fragen zum Hilfsprogramm können per Mail an Corona-Hilfe-Vereine-MLR@mlr.bwl.de gerichtet werden. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren