AdUnit Billboard
Jahresrückblick 2021 - Einige bauliche Vorhaben in der Kommune vollendet oder auf den Weg gebracht

Maßnahmen bringen die Kommune Igersheim als Ganzes voran

Von 
Klaus T. Mende
Lesedauer: 
Der Dorfplatz in Neuses ist völlig neu gestaltet worden und steht den Bürger im kommenden Jahr uneingeschränkt zur Verfügung. © Klaus T. Mende

Igersheim. Ein Wechselbad der Gefühle durchschritt die Gemeinde Igersheim im vergangenen Jahr, das einerseits von einer regen Bautätigkeit geprägt und damit die Kommune in ihrer Gesamtheit deutlich nach vorn gebracht hat. Andererseits hinterließ die Corona-Pandemie an allen Ecken und Enden sichtbar ihre Spuren, was darin gipfelte, dass viele Veranstaltungen ausfielen – auch die Highlights an Fasching sowie das Gassenfest.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Durchgeführt worden sei, so Bürgermeister Frank Menikheim rückblickend, „glücklicherweise im Oktober ein Kennenlern-Wochenmarkt im Vorgriff auf den geplanten Markt, der 2022 etabliert werden soll“. Auch die Einweihung von Möhlerplatz und Bad Mergentheimer Straße mit kleinem Bürgerfest sei ein Erfolg gewesen und „es gab viele schöne Begegnungen bei bestem Wetter“. Unterm Strich erfreulich und eine lohnenswerte Sache seien darüber hinaus auch die jüdischen Kulturtage mit der Erweiterung der Bildungspartnerschaft (Niederstetten hat sich angeschlossen) und durch den Besuch der Eheleute Roy und Adele Igersheim aus den USA gewesen.

In baulicher Hinsicht habe und werde sich Igersheim sichtbar verändern – das nachhaltige Investitionsvolumen sei für den Schultes enorm gewesen. So habe die Fertigstellung des Möhlerplatzes viele positive Rückmeldungen sowie ein gutes Feedback hervorgerufen. Auf einem guten Weg sei auch die Realisierung des Projektes Gasthof am Möhlerplatz. Zwar schreite der Bau des Gesundheitszentrums etwas langsamer als geplant voran, mit der Inbetriebnahme der Praxis Dr. Kipp in einer Interimslösung im historischen Schulhaus im Juli habe der erste künftige Mieter aber schon loslegen können. Nicht zu vergessen sei die Sanierung der Erlenbachhalle, die zu einem echten Schmuckstück avanciere.

Mehr zum Thema

Einstimmiges Votum

Igersheim ist nun auf Abbau der Schulden fokussiert

Veröffentlicht
Von
Klaus T. Mende
Mehr erfahren
Neue Schwerpunkte im Fokus

Igersheim verstärkt Klimaschutz weiter

Veröffentlicht
Von
Klaus T. Mende
Mehr erfahren
Feierstunde und Bürgerfest zur Einweihung

Der Igersheimer Möhlerplatz ist Ort der Begegnung und des Austauschs

Veröffentlicht
Von
Klaus T. Mende
Mehr erfahren

Optische Veränderungen wird es auch in Igersheim in der Mühlgasse geben. Dort ist nämlich ein altes Gebäude abgebrochen worden, um einem Mehrfamilienhaus Platz zu machen, in dessen Untergeschoss weitere Parkmöglichkeiten für Autofahrer geschaffen werden, nachdem am Möhlerplatz einige Stellplätze weggefallen sind.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Doch nicht nur die Kerngemeinde profitiert von der Bautätigkeit. Auch die Teilorte seien berücksichtigt worden, wodurch die Wohnqualität weiter gesteigert werde. Frank Menikheim nennt in diesem Zusammenhang die künftige Barrierefreiheit im Dorfgemeinschaftshaus Bernsfelden durch die Erweiterung um Sanitäranlagen und mit dem Feuerwehranbau, der nicht zuletzt wegen des neuen Autos erforderlich gewesen sei. Neu gestaltet worden seien die Dorfplätze in Harthausen und in Neuses, beides Maßnahmen, die für mehr Aufenthaltsqualität sorgten.

Einige der baulichen Maßnahmen seien durch verschiedene Umstände (Corona, Lieferschwierigkeiten, gesperrte Häfen, blockierter Suezkanal, Fachkräftemangel) verzögert und behindert worden, weshalb es Kostensteigerungen gegeben habe. Insgesamt brächten die angestoßenen Vorhaben den Ort nach vorn, so der Schultes, der noch hervorhebt, dass es auch in Sachen Digitalisierung vorangehe – unter anderem durch eine neue Homepage, wovon unter anderem die Wanderwege auf Gemeindegebiet profitierten, die nun allesamt unter „outdooractive“ gut zu finden seien.

Redaktion Mitglied der Main-Tauber-Kreis-Redaktion mit Schwerpunkt Igersheim und Assamstadt

Thema : Das Jahr 2021 in der Region Odenwald-Tauber

  • Corona-Pandemie Landrat Christoph Schauder: Impf-PS nur durch Selbsthilfe möglich

    „Seit 22 Monaten sind wir im Sieben-Tage-Betrieb in der Pandemiebekämpfung.“ Landrat Christoph Schauder war von Anfang an dabei. Als Erster Landesbeamter leitete er den Arbeitsstab Corona, als Landrat trägt er die volle Verantwortung.

    Mehr erfahren
  • Energiewende Main-Tauber-Kreis: Wieviel Photovoltaik verträgt die Fläche?

    Immer mehr Gemeinderäte im Kreis mussten sich im vergangenen Jahr mit Bauanträgen für Photovoltaik-Freiflächenanlagen beschäftigen. Diese Sparte bei den Erneuerbaren Energien stieß jedoch nicht überall auf uneingeschränkte Zustimmung.

    Mehr erfahren
  • Bürgermeisterwahlen 2021 Setzt sich Generationswechsel in den Rathäusern im Main-Tauber-Kreis fort?

    Grünsfeld, Wittighausen, Boxberg, Ahorn, Weikersheim – in fünf Kommunen des Kreises fanden im zu Ende gehenden Jahr Bürgermeisterwahlen statt. In zwei Fällen wurden die Amtsinhaber mit überwältigender Mehrheit von mehr als 85 Prozent für acht weitere Jahre bestätigt, in den drei anderen Gemeinden haben drei junge Kommunalpolitiker die Nachfolge dreier erfahrener Rathauschefs übernommen und wollen deren erfolgreiche Arbeit zum Wohle der Bürger fortsetzen. Joachim Markert in Grünsfeld (hier gab es lediglich einen Dauerkandidaten als Mitbewerber) und Marcus Wessels in Wittighausen hatten frühzeitig ihren Hut in den Ring geworfen – und schlussendlich auch keinerlei Probleme, an die ersten acht Amtsjahren eine weitere Legislaturperiode dranzuhängen. Die Zustimmung der Bürger war jeweils sehr hoch und gilt für beide Rathauschefs als positive Basis für die kommenden Jahre. {element} Anders gestaltet sich die Situation in den weiteren Kommunen, in denen gewählt wurde. Dort weht in den Verwaltungen ein frischer Wind. Die Bürger setzten voll und ganz auf einen Generationswechsel – ein Trend, der in vielen Gemeinden in der Region erkennbar ist. {furtherread} Mit Benjamin Czernin, der in Ahorn einen Gegenkandidaten hatte, hat das jüngste Gemeindeoberhaupt im Kreis seine Arbeit aufgenommen. Nur wenig älter ist die Boxberger Bürgermeisterin Heidrun Beck, erste Frau an der Spitze Verwaltung in der Umpfertalstadt. Und auch in Weikersheim folgt auf Klaus Kornberger mit Nick Schuppert ein junger Rathaus-Chef. Ein Trend, der bald noch mehr Schule macht?

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1