AdUnit Billboard
„Stadtkapelle meets Rock“

Ein Abend, der unter die Haut ging

Jugend- und Stadtkapelle Buchen präsentierten konzertante Blasmusik der Extraklasse

Von 
Adrian Brosch
Lesedauer: 
Die musikalische Leitung des Konzerts unter dem Motto „Stadtkapelle meets Rock“ hatte Lisa Helmle inne. © Adrian Brosch

Buchen. Wie gut ein klassisches Blasorchester und kraftvolle Rock-Hymnen miteinander harmonieren können, wurde am Dienstag bei einem wunderbaren, lauen Sommerabend im Buchener Museumshof bewiesen: Unter dem Motto „Stadtkapelle meets Rock“ präsentierten Jugend- und Stadtkapelle Buchen konzertante Blasmusik der Extraklasse. Die musikalische Leitung des sehr gut besuchten Konzerts hatte Lisa Helmle inne.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nach kurzer Begrüßung durch Vorsitzenden Christian Schulze ließ sich die Jugendkapelle nicht zweimal bitten: Mit den Stücken „You’ll Be In My Heart“ von Phil Collins und „Just Dance“ von Lady Gaga zeigte der musikalische Nachwuchs vom ersten Takt an sein hohes Niveau – natürlich gewährte er dem begeisterten Publikum, in dem auch Bürgermeister Roland Burger und Landrat Dr. Achim Brötel saßen, eine Zugabe: Die Adaption von „Call Me Maybe“, im Original ein Hit der Sängerin Carly Rae Jepsen aus dem Jahr 2017, erwies sich als weiterer Volltreffer.

Kurz verstummten schließlich die Instrumente, bis die Stadtkapelle – ebenfalls unter dem Taktstock Lisa Helmles – eine Auswahl erstklassiger Medleys zu Gehör brachte. Vom Start weg brillierte das Orchester durch mitreißende Rhythmusarbeit, zündend auf den Punkt gespielte Töne und feinfühlig austarierte Arrangements – den Anfang machte dabei „Let Me Entertain You“ als stimmungsvolle Zusammenstellung diverser Hits des britischen Stars Robbie Williams. Dass gerade seine Musik Generationen verbindet, zeigte sich beim Blick ins Publikum: Nicht nur die „Jüngeren“ gerieten ins Träumen – auch ihre Eltern und sogar Großeltern fieberten mit. Keine Frage, der Geschmack des Publikums wurde auf Anhieb getroffen.

Mehr zum Thema

Auf der Burg

Hommage an Phil Collins

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Auf der Wertheimer Burg

Rock auf der Wertheimer Burg: Ein Abend wie im Paradies

Veröffentlicht
Von
Matthias Ernst
Mehr erfahren
Joseph-Martin-Kraus-Musikschule

„Liebe zum Detail“ bewiesen

Veröffentlicht
Von
Adrian Brosch
Mehr erfahren

Das war auch bei „Queens Greatest Hits“ zu beobachten: Hier erklangen so berühmte Klassiker wie „Crazy Little Thing Called Love“, „We Will Rock You“ und natürlich „We Are The Champions“, was ebenfalls für andächtige Momente sorgte. Als sehr interessant und zugleich musikhistorisch bedeutsam erwies sich „The Best Of Phil Collins“: Dieses Potpourri zeichnete den Werdegang des 1951 geborenen Barden vom musikbegeisterten Jungen aus London über den Genesis-Schlagzeuger und den Leadsänger-Posten jener Band bis hin zum Solisten nach. Ausgelassen wurde kaum etwas. Viel mehr offerierte das griffige Quodlibet Phil Collins’ gesamte Schaffenskraft, die von ruhigen Balladen wie „A Groovy Kind Of Love“ oder flotte Uptempo-Nummern wie „Two Hearts“ und „You Can’t Hurry Love“ bis hin zu bedächtigem Midtempo à la „Another Day In Paradise“ reicht. Die gehobene Klasse der Medley-Arrangements zeigte sich auch durchweg in der sehr sauberen Konzeption: Die einzelnen Stücke flossen ohne „Kunstpausen“ nahtlos ineinander – exakt so muss ein Medley sein.

Als die Sonne zu sinken begann, zeigte sich der Museumshof noch idyllischer: Sanft illuminiert in warmen Farben erwies sich der Platz als kaum mehr zu optimierender Rahmen eines musikalischen Sommerabends. Auch das Gesellige kam nicht zu kurz: Die Pause, in der frische Drinks vom Förderverein manche Kehle erfreuten, sorgte für viele angenehme Begegnungen.

Musikalisch wurde die Reihe hochkarätiger Medleys fortgesetzt: Zunächst gab es ein Wiederhören mit „Michael Jackson: King Of Pop“ und einer Auswahl seiner legendären Erfolge. Sie klangen allesamt wohlvertraut und doch ganz anders - und überzeugten auf ganzer Linie.

Das galt auch für den „Rock Mix“ einiger bekannter Titel der US-amerikanischen Gruppe Bon Jovi – man konnte in Gedanken jedes einzelne Lied mitsingen, entdeckte es aber im Sound der bestens eingespielten Buchener Stadtkapelle wieder ganz neu. Abgerundet wurde der in jeder Hinsicht unter die Haut gehende Abend von „Smoke On The Water“ von Deep Purple und „Nothing Else Matters“ von Metallica – zwei weitere Melodien, die um den Erdball zogen und schließlich an einem lauen Sommerabend im Juli 2022 im Buchener Museumshof landeten: Grandios!

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1