AdUnit Billboard
50 Jahre Gemeindereform (Teil 7) - Mit Eingemeindung Grundlage für sichere Zukunft geschaffen. Kleine Gemeinden wie Apfelbach standen vor „schweren Problemen“

Apfelbach: „Jüngere Leute kennen es nicht anders“

Der 17. Dezember 1971 ist in den Annalen Apfelbachs ein mit dickem Rotstift unterstrichener Tag, an dem das Kapitel „Selbstständigkeit“ geschlossen und ein neues Kapitel eröffnet wurde.

Von 
Joachim W. Ilg
Lesedauer: 
In der Geschichte Apfelbachs, die bis weit ins 11. Jahrhundert zurückreicht, ist auch der 17. Dezember 1971 ein bedeutender Tag in den Annalen des Dorfes, fand doch an diesem Tag der Schlussstrich unter die Selbstständigkeit der Gemeinde statt. © Joachim W. Ilg

Apfelbach. Als Bürgermeister Alfons Brand am Freitagabend des 17. Dezembers 1971 im Apfelbacher Rathaussaal seinen Namen unter den Eingemeindungs-Vertrag mit der Stadt Bad Mergentheim schrieb, war er der festen Überzeugung, wichtige Voraussetzungen für eine sichere Zukunft der Bürger geschaffen zu haben. Der Apfelbacher Gemeinderat hatte sich einstimmig für ein Zusammengehen mit der Kurstadt entschieden, und auch die Bürger hatten sich bei einer Anhörung solidarisch mit den Vorstellungen von Gemeinderat und Bürgermeister erklärt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Sein 925-jähriges Bestehen wollte Apfelbach letztes Jahr groß feiern. Aber Corona machte einen Strich durch die Rechnung, wie Ortsvorsteher Hubert Scheidel vor der mit viel Liebe gestalteten Jubiläums-Schautafel bedauernd feststellt. © Ilg

Der Bürgermeister verwies unter anderem auf die hohen finanziellen Sonderzuweisungen, die das Land für freiwillige Zusammenschlüsse von Gemeinden vor dem 1. Januar 1972 gewährt. Nicht nur finanzielle Anreize seien der Grund für die Eingemeindung gewesen. Am Horizont der selbstständigen Dörfer seien „schwere Probleme“ heraufgezogen, die sie kaum selbstständig hätten bewältigen können.

Mehr zum Thema

Zur Gemeindereform

„Auch wir haben eine starke Stimme“

Veröffentlicht
Von
Joachim W. Ilg
Mehr erfahren
50 Jahre Gemeindereform (Teil 5)

Die Eingliederung ist kein Untergang für Althausen

Veröffentlicht
Von
Joachim W. Ilg
Mehr erfahren
50 Jahre Gemeindereform (Teil 6)

„Sie fühlen sich immer noch badisch“

Veröffentlicht
Von
Joachim W. Ilg
Mehr erfahren

13 Jahre nach dem Ende der Selbstständigkeit zog der damalige Ortsvorsteher Henning Wendt eine positive Bilanz, denn „Erfreuliches“ habe sich in seinem Ort getan: der Friedhof wurde umgestaltet, das Neubaugebiet erweitert, Straßen erneuert, der Sportplatz mit Umkleidegebäude neu angelegt, die Wasserversorgung verbessert, das Rathaus renoviert und eine Brücke erneuert, um nur einige Beispiele zu nennen.

Und wie steht der heutige Ortsvorsteher zur Tatsache, dass Apfelbach seit dem 1. Januar 1972 ein Stadtteil Bad Mergentheims ist? Wenn man 50 Jahre zurückschaue, habe sich Apfelbach „in der Ehe mit Bad Mergentheim gut entwickelt“, sagt Hubert Scheidel.

Wenn er mit älteren Dorfbewohnern spricht, die die Eingemeindung damals miterlebt und Verantwortung getragen haben, „sind sie nach wie vor der Meinung, dass Apfelbach in Bad Mergentheim gut aufgehoben ist“. Und was sagen jüngere Einwohner? „Jüngere Leute kennen es nicht anders, als dass Apfelbach ein Stadtteil von Bad Mergentheim ist“. Durch die Eingemeindung sei es möglich geworden, dass man „als kleine Gemeinde auch was vom großen Kuchen bekommt“.

Zu den Nachteilen der Eingemeindung zählt der Ortsvorsteher, dass der Ortschaftsrat keine Entscheidung treffen könne und nur beratend angehört werde. „Große Reibungspunkte gibt es nicht“, manchmal sei man „anderer Meinung, aber man findet immer zusammen“, hebt Hubert Scheidel die gute Zusammenarbeit mit Bad Mergentheim hervor und betont, dass die Stadt alle Maßnahmen, die im Eingemeindungsvertrag in Aussicht gestellt wurden, erfüllt habe.

Zudem seien weitere wichtige Projekte in Angriff genommen worden: der Sportplatzbau, das Feuerwehrgerätehaus, der Dorfplatz, der Straßenausbau, die Friedhofumlegung, der Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses und im Jahr 2022/23 der Radwegausbau Markelsheim-Apfelbach.

Ist für den Ortsvorsteher ein Zurück zur Selbstständigkeit vor der Eingemeindung denkbar? „Es ist unvorstellbar aus heutiger Sicht als kleine Gemeinde mit 360 Einwohnern eine Selbstständigkeit zu begrüßen“, sagt Hubert Scheidel abschließend.

Seit dem 1. Januar 1972 ist Apfelbach ein Stadtteil Bad Mergentheims. © Ilg

Mehr zum Thema

Urkunde überreicht

Creglingen ernennt Altbürgermeister Helmut Bauer zum Ehrenbürger

Veröffentlicht
Von
Markhard Brunecker
Mehr erfahren
Creglingen

„Links und rechts der Tauber“ heute nur Folklore

Veröffentlicht
Von
Arno Boas
Mehr erfahren
Ortsverwaltung Uiffingen

„Mir messe üwerlechd handeln“

Veröffentlicht
Von
Susanne Sohns
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1