AdUnit Billboard

Susanne Marinelli zur Information von Bürgern bei Großprojekten Es kommt eh alles raus

Susanne Marinelli zur Information von Bürgern bei Großprojekten

Veröffentlicht
Kommentar von
Susanne Marinelli
Lesedauer

Die Aufgabe einer Verwaltung ist es, ihre Stadt oder Gemeinde immer weiter voranzubringen. Die Art und Weise, welche die Verantwortlichen dazu wählen, ist aber nicht immer nach dem Geschmack der Bürger. Besonders sauer sind diese, wenn sie dabei auch noch das Gefühl haben, nicht von Anfang an über ein Großprojekt informiert worden zu sein. Das wäre ich auch.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Klar ist, dass eine Verwaltung nicht immer gleich auf die Pauke hauen kann, wenn sie eine Idee geboren hat. In vielen Fällen wäre es auch kontraproduktiv, ein Vorhaben laut hinaus zu posaunen, obwohl die Verhandlungen beispielsweise mit einem Investor noch ganz am Anfang stehen.

Mehr zum Thema

Königheimer Gemeinderat befürwortet Bau

Grünes Licht für Wohnanlage in Königheim

Veröffentlicht
Von
Susanne Marinelli
Mehr erfahren
Geplante Wohnanlage auf dem Königheimer Ritterberg

Geplante Wohnanlage in Königheim: Das Ganze ist völlig überdimensioniert

Veröffentlicht
Von
Susanne Marinelli
Mehr erfahren
Entwurf für Gebäudekomplex im Gebiet „Ritterberg I“

Geplante Wohnanlage in Königheim: Wir wollen keinen Klotz vor die Nase setzen

Veröffentlicht
Von
su
Mehr erfahren

Anders sieht das Ganze jedoch aus, wenn eine Sache kurz vor der Spruchreife steht – und noch dazu Auswirkungen auf zahlreiche Mitbürger haben wird. In solch einem Fall – zu dem ich auch die geplante Wohnbebauung auf dem Königheimer Ritterberg zähle, sollte man an diesem Punkt zumindest die Betroffenen mit ins Boot holen und ihnen das Vorhaben vorstellen. Dabei ist es egal, dass es sich noch nicht um den endgültigen Bauantrag handelt. Denn schon bei Gesprächen über einen Entwurf ist abzusehen, ob sich der eingeschlagene Weg miteinander gehen lässt oder die Meinungen weit auseinander liegen. Alle Beteiligten können ihre Ansichten darlegen und – wenn nötig – gemeinsam nach Kompromissen suchen. Das wird später garantiert auch den Gemeinderäten die Entscheidung erleichtern.

Und eines ist sowieso klar: Auch wenn die Katze erst ganz am Schluss aus dem Sack gelassen wird: Es kommt eh alles raus.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Tauberbischofsheim, Schwerpunkte Külsheim und Königheim

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1