AdUnit Billboard
Fairtrade - Landkreis erhielt Zertifizierung / Grundsatzbeschluss des Kreistags rasch in die Tat umgesetzt / „NOKolade“ als süßes Schmankerl

Jüngstes Mitglied der „Champions League“

Von 
Gabriele Eisner-Just
Lesedauer: 
Der Neckar-Odenwald-Kreis spielt ab sofort in der „Champions League“ der Fairtrade-Städte und Landkreise mit. Fairtrade-Botschafter Manfred Holz (erste Reihe, Zweiter von links ) übergab die Fairtrade-Urkunde an Landrat Dr. Achim Brötel. © Gabriele Eisner-Just

Der Neckar-Odenwald-Kreis ist erst der vierte Landkreis in Baden-Württemberg der das „Fairtrade“-Zertifikat erhielt. Bei einer Feierstunde gab es auch ein überraschendes süßes Schmankerl.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Neckar-Odenwald-Kreis. Zahlreiche Akteure aus Politik, Verwaltung, Gewerbe und sozialen Vereinigungen kamen zusammen, um die offizielle Zertifizierung des Neckar-Odenwald-Kreises als Fairtrade-Landkreis zu feiern. Wie Landrat Dr. Achim Brötel erklärte, ist damit ein Etappenziel auf dem Weg geschafft, „im Kleinen Verantwortung für ein ganz großes Ziel zu übernehmen, nämlich das Ziel, unsere eine Welt jeden Tag ein klein wenig gerechter zu machen.“

Als Gastgeber begrüßte Dekan Folkhard Krall die Feiergemeinschaft in der evangelischen Stiftskirche mit den Worten des indischen Philosophen Rabindranath Tagore: „Glaube ist der Vogel, der singt, wenn alles noch dunkel ist“ und sprach seine Anerkennung für den zurückgelegten Weg aus, auf dem einige Hindernisse zu überwinden waren.

Alois Gerig Ex-MdB (CDU), ehemaliger Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin, beglückwünschte den Landkreis. Dieser habe angesichts des Klimawandels, der Wetterextremen und von Hunger in vielen Ländern der Erde ein Zeichen gesetzt, damit Menschen fair behandelt werden. Mit seiner Verknüpfung des fairen und regionalen Handels habe man auch die existenziellen Sorgen der hiesigen Landwirte im Blick behalten.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Bündnis 90/Die Grünen) gratulierte zum Erreichten und forderte dazu auf, darüber hinauszugehen und durch aufgeklärten Konsum die Überhitzung des Klimas in Zaum zu halten. Das „Großangebot an Abgeordneten“ mit Nina Warken MdB, Alois Gerig MdB, Charlotte Schneidewind-Hartnagel MdB und dem Landtagsabgeordneten Erwin Köhler (Bündnis 90/Die Grünen), mit den Kreistagsabgeordneten Dr. Norbert Rippberger, Simone Heitz und Tobias Eckert sowie dem Mosbacher Oberbürgermeister Michael Jann und weiteren Bürgermeistern des Kreises zeigte die Bedeutung der Veranstaltung.

Landrat Dr. Achim Brötel zeichnete das Entstehen der Fairtrade-Aktion im Neckar-Odenwald-Kreis nach: Am 13. Mai 2020 fasste der Kreistag den Grundsatzbeschluss, ins Bewerbungsverfahren einzutreten. Unter der engagierten Federführung von Lisa-Marie Bundschuh (Stabsstelle Kreisentwicklung) holte die Fairtrade-Steuerungsgruppe zahlreiche Akteure an den gemeinsamen Tisch. Besonderen Schub erhielt die Aktion durch die Mitwirkung der drei Weltläden in Mosbach, Osterburken und Buchen, der Bio-Musterregion Neckar-Odenwald und des Hotel- und Gaststättenverbands. Zusätzlich wurde im Landratsamt eine Projektgruppe eingerichtet, deren Mitglieder erste Ansprechpartner für alle Fragen vor Ort sind.

25 Einzelhandelsgeschäfte

Fair und regional, das seien die beiden Grundanliegen des Prozesses, führte Landrat Dr. Brötel aus. So wurden die bereits bestehenden Ansätze zur Regionalvermarktung, die unter anderem schon im Rahmen der Bio-Musterregion Neckar-Odenwald-Kreis (wir berichteten) bestanden, in das Projekt Fairtrade integriert. Dabei ging es den Akteuren von Anfang an darum, Fairtrade über die Mindestvorgaben hinaus als nachhaltigen Prozess zu installieren. 25 Einzelhandelsgeschäfte, 13 Gastronomiebetriebe, eine Schule, eine Kirchengemeinde und ein Verein als Mitstreiter sowie vier Artikel in den Medien – das waren die Mindestvorgaben für die Zertifizierung als Fairtrade-Landkreis. Diese Vorgaben wurden spielend erreicht und deutlich überboten: Innerhalb zehn Monaten wurden 36 Einzelhändler, 18 Gastronomen, elf Vereine, zehn kirchliche Einrichtungen, sieben Schulen und sechs außerordentliche Engagements für die Teilnahme begeistert. Sie bieten vor allem fair gehandelten Kaffee, Tee, Kakao, Schokolade und Gewürze sowie regionale Getreide-, Milch- und Fleischprodukte an.

Am 15. Mai reichte der Landkreis die vollständige Bewerbung als Fairtrade-Landkreis ein und erhielt nun, „am 499. Tag nach dem Auftaktbeschluss – 500 Tage wären uns einfach zu viel gewesen“, die Zertifizierungsurkunde. Landrat Dr. Brötel ist stolz darauf, dass der Neckar-Odenwald-Kreis erst der vierte Landkreis in Baden-Württemberg und der erste Fairtrade-Landkreis in der Metropolregion Rhein-Neckar ist: „Dass wir sozusagen Vorreiter sind, zeigt einmal mehr, dass der ländliche Raum eben keineswegs hinten, sondern in vielen Dingen sogar ganz weit vorne liegt“, führte er aus.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Bürgerbewegung entwickelte sich

„My fair Ladies and Gentlemen“, begann Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz seine kurze Rede. Vor 29 Jahren sei der „TransFair e.V.“ Verein zur Förderung des Fairen Handels in der „Einen Welt“ gegründet worden, der einheitliche Siegel und verbindliche Standards für Fairtrade-Produkte setzen wollte. Daraus habe sich eine Bürgerbewegung entwickelt, die enorme Kräfte freisetze. Der Neckar-Odenwald-Kreis sei das jüngste Mitglied der „Champions League“ von engagierten Städten und Landkreisen und habe die hohen Vorgaben mit Bravour erreicht. Manfred Holz übergab die Fairtrade-Urkunde an den Landrat Dr. Brötel.

Der Steuerungskreis hatte es sich auch nicht nehmen lassen, anlässlich der Zertifizierung ein regionales „Schmankerl“ aus der Taufe zu heben. Ab sofort gibt es in den Weltläden und bei zahlreichen Fairtrade-Partnern die „NOKolade“ zu kaufen, eine von der Kakaobohne bis zur fertigen Tafel fair gehandelte Schokolade in drei Geschmacksrichtungen. Lisa-Marie Bundschuh erklärte: Man habe sich drei Tage lang im Landratsamt durch zahlreiche Sorten durchprobiert, um diese drei auszuwählen, erzählte sie mit einem Augenzwinkern. Die „NOKolade“ wird in bunter Verpackung verkauft, die direkt auf den Neckar-Odenwald-Kreis hin gestaltet wurde.

Zum Ausklang der Feier konnten sich alle Gäste vom zarten Schmelz der „NOKolade“ überzeugen und das regionale Buffet der Koch- und Backwerkstatt Mona Lisa e.V. aus Mosbach sowie die Produkte der Fairtrade-Marktstände genießen. Dazu gab es selbst komponierte Weltmusik von „Zayan & Friends“.

Info: Weitere Informationen unter: www.neckar-odenwald-kreis.de/fair

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1