Lenkungskreis „Klimaschutz Main-Tauber“

Klimaschutz im Landkreis wird weiter hoch gehalten

Bürger und Bürgerinnen des Landkreises haben zunehmenden Bedarf an Beratungen. Interesse an Photovoltaik ist groß

Lesedauer: 

Main-Tauber-Kreis. Der Lenkungskreis „Klimaschutz Main-Tauber“ hat vor kurzem seine Herbstsitzung abgehalten, um die Aktivitäten zu den Leuchtturmprojekten „Energieeffizienz“ und „Solarinitiative“ aus dem Klimaschutzkonzept des Landkreises zu präsentieren. Zudem wurden die Aktivitäten und Projekte der Energieagentur Main-Tauber-Kreis vorgestellt, unter anderem wurde auf den enormen Anstieg der Beratungsanfragen hingewiesen. Im Jahr 2021 wurden 257 Beratungen angefragt. Bis Ende Oktober waren es bereits 335 Beratungsanfragen für das Jahr 2022.

„Die Möglichkeit des Handelns besteht, wir können und müssen etwas gegen die Klimaveränderungen tun“, sagte Landrat Schauder. Wie eng ein aktiver Klimaschutz mit der Energiewende verzahnt sei, zeige die aktuelle Situation. Die Preisentwicklung kenne aktuell nur eine Richtung.

Leuchtturmprojekte

„Ziel ist, die beiden Leuchtturmprojekte aus dem 2018 verabschiedeten Klimaschutzkonzept, ‚Energieeffizienz‘ und ‚Solarinitiative‘, weiter voranzutreiben“, erklärte Ursula Mühleck, Dezernentin für Kreisentwicklung und Bildung. Das Leuchtturmprojekt „Solarinitiative“ befasst sich damit, den Ausbau erneuerbarer Energien zu stärken und unabhängiger zu werden. Das Leuchtturmprojekt „Energieeffizienz“ beschäftigt sich mit der Energieeffizienz im Gebäudebestand, so dass der Energieverbrauch gesenkt werden kann.

Mehr zum Thema

Niederstetten

Fragwürdige Windkraft-Planung

Veröffentlicht
Von
Alfred Sailer
Mehr erfahren
Fotowettbewerb zum Kloster Bronnbach

Fotowettbewerb Kloster Bronnbach: Fünf neue Postkartenmotive

Veröffentlicht
Von
lra/gf
Mehr erfahren
Röttingen

Junges Theater und Schulen setzen Kooperation fort

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Zu beiden Leuchtturmprojekten hat der Landkreis gemeinsam mit den Partnern der Initiative „Klimaschutz Main-Tauber“ Imagefilmeproduziert. In diesen stellen sich der Landkreis, die Energieagentur Main-Tauber sowie der Sponsorenkreis mit seinem Aufgabenspektrum vor. Die beiden Filme stehen auf dem Youtube-Kanal des Landratsamtes, auf der Website des Landratsamtes unter www.main-tauber-kreis.de/klimaschutzkonzeptsowie auf der Website der Energieagentur unter www.ea-main-tauber-kreis.dezur Verfügung.

Amtsleiterin Ina Nolte berichtete, dass die Veranstaltungsreihe „Photovoltaik lohnt sich – Jetzt aktiv werden“ weiterhin sehr gut nachgefragt werde. Unter anderem wurden die Inhalte „Photovoltaik und Speicher“, „Photovoltaik und E-Mobilität“ sowie „Photovoltaik und Steuer“ behandelt. Die Energieagentur ergänzte die Reihe außerdem mit einer Veranstaltung zum Thema Agri-PV. Die Informationsabende in Kooperation mit dem Photovoltaik-Netzwerk Heilbronn-Franken und dem Solarcluster Baden-Württemberg stießen auf großes Interesse in der Bevölkerung des Main-Tauber-Kreises. Auch 2023 wird die Kooperation weitergeführt und werden Informationsveranstaltungen angeboten.

Impulsvorträge hielt die Energieagentur gemeinsam bei und mit der Naturschutzgruppe Taubergrund, der Jugendhilfe Creglingen sowie dem Klimaarbeitskreis Lauda-Königshofen. Außerdem beteiligte sich die Energieagentur am Tourstopp der Roadshow „Cleverländ – Zusammen Energie sparen“ der Landesregierung Baden-Württemberg. Bürger hatten die Möglichkeit, sich zu Inhalten der Photovoltaik und der Energieeffizienz zu informieren.

Die Landkreisverwaltung und die Energieagentur sind weiterhin in enger Abstimmung mit ihrem Kooperationspartner Stadtwerk Tauberfranken, um weitere ausgewählte Projekte aus dem Klimaschutzkonzept umzusetzen. Klimaschutzmanagerin Ann-Kathrin Murphy präsentierte den Sachstand zur Auswertung der Abfrage innerhalb der Verwaltung sowie der 18 Kommunen des Landkreises. Den ersten Auswertungen zu entnehmen ist, dass zum einen innerhalb der Verwaltung Ämter unterschiedlich stark mit Klimaschutzthemen konfrontiert werden und ressortübergreifendes Arbeiten notwendig sein wird. Zum anderen ist eine große Bereitschaft der Kommunen zu erkennen, sich für den Klimaschutz zu engagieren.

Zudem wird im Rahmen der Bestandsanalyse die Empfehlung ausgesprochen, das 2018 verabschiedete Klimaschutzkonzept fortzuschreiben. Hier ist die Landkreisverwaltung gemeinsam mit der Energieagentur bereits in Abstimmung, wie ein reibungsloser Ablauf und die Umsetzung gewährleistet werden kann. „Die Erhebung hat wichtige Punkte offengelegt, welchen wir mit der Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts Folge leisten möchten“, erklärte Dezernentin Ursula Mühleck. Die finale Entscheidung falle mit dem Beschluss des Kreistages, die Mittel seien im Haushaltsentwurf vorgesehen. Die Stelle des Klimaneutralitätsmanagers wurde laut Mühleck besetzt, so dass die Landkreisverwaltung weitere Unterstützung erhält, um das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen. Hauptaufgabe des Klimaneutralitätsmanagers wird die zentrale Steuerung, Koordinierung und Umsetzung der klimaneutralen Kommunalverwaltung sein.

Paul Gehrig, Geschäftsführer des Stadtwerk Tauberfrankens, informierte die Lenkungsgruppe „Klimaschutz Main-Tauber“ zudem unter dem Motto „Energiekrise – was jetzt?“ über den aktuellen Stand am Strom- und Gasmarkt. Er wies zum einen darauf hin, dass für mehr Unabhängigkeit deutscher Energieversorgung schwimmende Flüssigerdgas-Terminals (LNG-Terminals) in Planung seien, zum anderen solle vom Einsatz von Heizlüftern zur Wärmeerzeugung abgesehen werden. Der Einsatz würde die Stromkosten in die Höhe treiben und das Stromnetz unnötig belasten, zudem seien die Gasspeicher für den Winter gut gefüllt.

Kreis will Richtungsgeber sein

„Der Schutz der Umwelt und der Schutz des Klimas sind wichtig. Gemeinsam möchten wir als Landkreis Richtungsgeber und Vorbild für unsere Bürgerinnen und Bürger sein“, sagte Landrat Schauder. Ziel sei, den Klimaschutz mit voller Kraft auf großer Bandbreite zu bespielen. In diesem Zuge werde auch im kommenden Jahr Wert auf den Austausch und die Vernetzung gelegt. Zudem setzt die Energieagentur weiterhin auf die Vielfalt an Informationsveranstaltungen für Bürgerinnen und Bürgern.

Amtsleiterin Ina Nolte erklärte, dass das Amt für Wirtschaft und Klimaschutz gemeinsam mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb (AWMT)und in Kooperation mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) die Werbekampagne „Es gibt nur ein‘ Weg, den Mehrweg“ umsetzen wird. Ziel ist, auf Mehrwegmöglichkeiten hinzuweisen und auf ein bereits bestehendes Mehrweg-System zurückzugreifen. „Ein eigenes System zu entwickeln ist nicht sinnvoll. Stattdessen kann der Landkreis nun in eine Kampagne zur Abfallvermeidung investieren. Im Zuge der Kampagne sollen Wirtschaft und Bürgerschaft für das Thema Abfallvermeidung und Mehrweglösungen sensibilisiert und motiviert werden. Jährlich können bis zu 280.000 Tonnen Müll an Take-away-Einwegverpackungen in Deutschland vermieden werden, wenn Mehrwegverpackungen verwendet werden. Täglich können so bis zu 770 Tonnen Müll und wertvolle Ressourcen eingespart werden“, erläuterte Ina Nolte. Es handle sich um eine gute Sache, die mit vertretbaren finanziellen Ressourcen umzusetzen sei.

Auch das Angebot der kostenfreien stationären Energieberatungen im Rahmen der Kooperation zwischen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg und der Energieagentur Main-Tauber-Kreis GmbH bleibt im kommenden Jahr bestehen. Die Beratungen finden in der Regel monatlich statt. In Bad Mergentheim finden sie jeweils am zweiten Mittwoch im Monat statt, in Lauda-Königshofen am ersten Mittwoch im Monat, in Tauberbischofsheim am ersten Donnerstag im Monat und in Wertheim am ersten Montag im Monat.

Die Termine sind nach finaler Abstimmung auf der Webseite unter www.ea-main-tauber-kreis.de/buerger-energieberatungabrufbar. Man kann sich zur Terminvereinbarung an Nadine Hofmann unter 09341/825827 oder per E-Mail an nadine.hofmann@main-tauber-kreis.de wenden.