Gemeinderat

Nächster Schritt für das Baugebiet „Am Brennofen II“ in Böttigheim gemacht

Gremium stimmte geplanter erster Änderung des Bebauungsplans zu.

Von 
ank
Lesedauer: 

Neubrunn. In der jüngsten Gemeinderatssitzung in Neubrunn wurden folgende Tagesordnungspunkte behandelt:

Der Gemeinde liegt ein Bauantrag zum Neubau einer Lagerhalle mit Bürocontaineauf Gemarkung Neubrunn vor. Nachdem mit dem Bau vor Einreichung und der Genehmigung des Bauantrags begonnen wurde, verweigerte der Gemeinderat das Einvernehmen.

Für die geplante erste Änderung des Bebauungsplanes „Am Brennofen II“ in Böttigheim wurden neun Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange zur Abgabe ihrer Stellungnahmen aufgefordert. Der Bürgermeister verlas die eingegangenen Stellungnahmen und die durch die Verwaltung ausgearbeiteten Antworten. Der Gemeinderat stimmte den Beschlussvorgaben zu und beauftragt die Verwaltung zusammen mit dem Ingenieur-Büro die weiteren notwendigen Schritte zu bearbeiten.

Mehr zum Thema

Empfang

In Neubrunn hat sich einiges getan

Veröffentlicht
Von
ank
Mehr erfahren
Gemeinderat Mudau

„Weller II“ nimmt die nächste Hürde

Veröffentlicht
Von
Liane Merkle
Mehr erfahren
Auftrag vergeben

Planung für Rauenberger Photovoltaikanlage geht weiter

Veröffentlicht
Von
hpw
Mehr erfahren

An die Gemeinde wurde ein Antrag auf Bezuschussung der Reparatur der Dachkonstruktion der katholischen Pfarrkirche St. Georg in Neubrunn gestellt. Im Juni 2022 hatte der Gemeinderat festgelegt sich mit zehn Prozent, maximal 3200 Euro, an den geplanten Reparaturkosten, von 32 000 Euro, zu beteiligen. Laut Pfarrei haben sich die Gesamtkosten auf knapp 54 000 Euro erhöht. Das Gemeindegremium beschloss sich mit einem Zuschuss von 10 Prozent, maximal 5500 Euro, zu beteiligen.

Der Marktgemeinderat nahm die Jahresprüfung 2021 und die Ausführungen zur Kenntnis. Im Anschluss wurde die Jahresrechnung 2021 durch den Gemeinderat festgestellt und gleichzeitig die Entlastung beschlossen.

Die Gemeinde könnte an einem Förderverfahren zur Beschaffung einer mobilen Lautsprecher- und Sirenenanlage teilnehmen. Der Marktgemeinderat ist jedoch der Meinung, dass mit dem Austausch und der Umrüstung der drei Sirenen im Ort sowie der vorhandenen Lautsprecheranlage für das Feuerwehrauto ausreichend Maßnahmen zur Vorbereitung der Katastrophenabwehr getroffen wurden. Der Markt Neubrunn beteiligt sich nicht am Förderprogramm.

Der Bürgermeister gab bekannt, dass eine überörtliche Prüfung der Kasse durch das Landratsamt erfolgte, das WWA Aschaffenburg über die Fördermöglichkeiten zum Anschluss der Kläranlagen Neubrunn einschließlich des Ortsteils Böttigheim an Wertheim-Urphar beziehungsweise Helmstadt-Holzkirchhausen informierte. Diese Aussagen sind nun Grundlagen für die Verhandlungen mit den Gemeinden der Anschlusskläranlagen. ank