Gemeinderat Mudau

„Weller II“ nimmt die nächste Hürde

Gremium billigt Bebauungsplan. Zusätzliches Personal für Kindergarten

Von 
Liane Merkle
Lesedauer: 
Die erste Änderung des Bebauungsplans „Weller II“ – in diesem Gebiet liegt die Freizeitanlage – ist umstritten, der Mudauer Gemeinderat billigte diesen. © Merkle

Mudau. Gleich die erste öffentliche Sitzung des Mudauer Gemeinderats im neuen Jahr forderte das Gremium unter Vorsitz von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger mit überaus wichtigen und vielfältigen Tagesordnungspunkten. Neben Erhöhungen des Personalbedarfs in den Kindergärten stand neben dem lang ersehnten Bebauungsplan „Daniersweg“ in Reisenbach auch die bereits viel diskutierte Änderung des Bebauungsplans „Weller II“ betreffs der dortigen Freizeitanlage auf der Agenda. Die Ganztagsbetreuung im „Containerdorf“ des Kindergartens in Mudau erfordert wöchentlich 7,5 mehrstunden einer Hauswirtschaftskraft, um das von der Firma Geras gelieferte Essen zu erwärmen und zu portionieren.

Der Gemeinderat beschloss die jährlichen Mehrkosten von rund 9000 Euro, davon 8100 Euro von der politischen Gemeinde, vorbehaltlich der Zustimmung des Stiftungsrats. Um in Schloßau den laufenden Betrieb gewährleisten zu können, seien nach Ansicht der Verrechnungsstelle drei zusätzliche Wochenstunden des Hausmeisters notwendig. Da diese Arbeiten bisher von Hausmeister Alfred Plattek im Rahmen seiner Vollzeitstelle erledigt wurden und werden, sah man keine Veranlassung, die Hausmeisterstunden zu erhöhen, um so die jährlichen Mehrkosten von 4000 Euro, davon 3600 Euro für die politische Gemeinde, zu sparen.

Bereits im Juni 2021 hatte der Gemeinderat Mudau den überarbeiteten Planentwurf des Bebauungsplans „Daniersweg“ in Reisenbach gebilligt. Nachdem mehrere Anfragen durch Ortsvorsteher Matthias Rechner eingegangen waren, wurden in der ersten Sitzung dieser Bebauungsplan und seine Satzung beschlossen. Aufgehalten hatten die Bedenken der Baurechtsbehörde bezüglich einer ausreichenden Löschwasserversorgung. Diese wurden nun zusammen mit dem Feuerwehrkommandanten ausgeräumt.

Die erste Änderung des Bebauungsplans „Weller II“ beziehungsweise der Freizeitanlage Weller geht vielen Anwohnern gegen den Strich, dennoch billigte das Gremium diesen nach Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen aus der frühzeitigen Beteiligung der Bürger und Behörden. Bereits im März vergangenen Jahres hatte man den Vorentwurf gebilligt und zur frühzeitigen Beteiligung freigegeben. Die eingegangen Stellungnahmen wurden im Entwurf mit eingearbeitet und das Büro für Kommunalplanung erläuterte diese dem Gremium. Unter anderem wurde ein Umweltbericht ergänzt, die Geräuschimmissionsprognose überarbeitet sowie weitere Pkw-Stellplätze aufgenommen.

Mit einer Einhaltung beschloss der Gemeinderat die Abwägung der Stellungnahmen aus der frühzeitigen Beteiligung, billigte den Entwurf der ersten Änderung des Bebauungsplans „Weller II“ und gab diesen zur Offenlegung frei.