AdUnit Billboard
Jahreshauptversammlung des VfB Altheim - Rückblick auf das Jahr 2020 / Mitglieder wurden geehrt

Chronik zum Jubiläum des VfB kam gut an

Lesedauer: 

Altheim. Im VfB-Sportheim eröffnete Vorsitzender Martin Knörzer die Jahreshauptversammlung des VfB Altheim. Zu Beginn seines Rückblickes ging er auf die vielfältigen Aktivitäten und Veranstaltungen des Vereins ein. Er betonte noch einmal, dass es bei dieser Jahreshauptversammlung um das Jahr 2020 geht.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Im Januar 2020 konnte die alljährlichen Après-Ski-Party wie gewohnt stattfinden. Auch in diesem Jahr waren wieder viele Helfer notwendig. Hier übernehmen zunehmend mehr junge Leute Verantwortung. Hauptverantwortlich für die Organisation war auch im Jahr 2020 Johannes Hemberger, der für einen reibungslosen Auf-und Abbau sorgte.

Ab März 2020 gab es aufgrund der Corona-Pandemie viele Veränderungen. Veranstaltungen, von denen der Verein finanziell lebt, fanden nicht statt, wie etwa das Sportfest. Es wurde von Seiten des Vereins immer versucht das wenige Mögliche möglich zu machen. Es mussten mehrere Hygienekonzepte verfasst werden, welche immer in Absprache mit der Stadt Walldürn ausgearbeitet wurden, der er dafür dankte.

2020 feierte der VfB Altheim auch sein 100-Jahr-Jubiläum. Ursprünglich war dazu eine große Feier im November geplant, welche jedoch nicht stattfinden konnte und im Juli abgesagt werden musste. Damit das Jubiläum nicht komplett der Pandemie zum Opfer fiel, wurde eine Chronik über die vergangenen 100 Jahre des VfB erstellt. Diese Chronik wurde von der Bevölkerung sehr gut angenommen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Für das Jahr 2020 gab es aber auch etwas Positives zu berichten, so Knörzer. Die 1. Mannschaft des VfB Altheim brachte die Meisterschaft der Kreisklasse A nach Hause und stieg somit wieder in die Kreisliga auf. Er stehe der Planung der Veranstaltungen im kommenden Jahr kritisch gegenüber. Durch die immer noch vorhanden dynamische Lage gestaltet es sich sehr schwierig, Veranstaltungen zu planen. Momentan ist die Après-Ski-Party für den 5. Januar 2022 in einem kleinen Umfang geplant, ob diese jedoch auch so durchgeführt werden kann, ist derzeit fraglich. Knörzer dankte allen, die sich für den VfB engagiert haben.

In Vertretung für die Schatzmeisterin Kristina Müller stellte der Vorsitzendende den Bericht über die finanziellen Angelegenheiten des Vereins vor. Die Kassenprüfer Rainer Benz und Reinhardt Juschkat bescheinigten eine ausgezeichnete Vereins- und Kassenführung.

Der Spartenleiter der Fußballabteilung Thorsten Frank ging auf die sportliche Entwicklung ein. Aktuell befindet sich der VfB Altheim nach dem 15. Spieltag mit 27 Punkten und einem Torverhältnis von 36:18 Toren auf dem 6. Platz. Auch wegen der vielen Verletzten in der Mannschaft und teilweise auch Langzeitverletzten, ist das bei der Kaderstärke eine gute Platzierung. Mit der zweiten Mannschaft befindet sich der VfB wieder in einer Spielgemeinschaft mit dem FC Hettingen. Um die Organisation von Altheimer Seite kümmert sich Johannes Hemberger.

Die Verletzungssorgen der ersten Mannschaft machen sich natürlich auch hier bemerkbar. In den zehn gespielten Spielen konnten im Schnitt nur drei Spieler vom VfB in der Spielgemeinschaft eingesetzt werden. In der aktuellen Saison 2021/2020 übernahmen Johannes Volk und Daniel Czerny wieder das Traineramt. Dieses Duo sei nach wie vor ein Glücksgriff für den VfB, so Frank.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Auch bei der AH des VfB war 2020 über weite Strecken geprägt von der Pandemie. Spiele wurden keine ausgetragen.

Im Jugendfußball gab es aufgrund der Pandemie 2020 relativ wenig Aktion. Sobald ein Training jedoch wieder möglich war, war die Beteiligung sehr groß und die Kinder hatten wieder sehr viel Spaß am Fußball. Man hatte die Befürchtung, dass viele Kinder sich an die Zeit ohne Training gewöhnt hatten und jetzt keine Lust mehr auf Sport hatten. Das Gegenteil war jedoch der Fall.

Beim Kinderturnen wurden lediglich acht Turn-Einheiten abgehalten. Danachfand 2020 aufgrund der Corona-Pandemie kein Kinderturnen mehr statt.

In Vertretung für den Übungsleiter Reinhard Juschkat stellte Knörzer den Bericht der Männergymnastik vor. Auch bei dieser Sportgruppe konnten aufgrund der Pandemie nicht die Übungsstunden wie üblich abgehalten werden.

Spieler geehrt

Bei der Versammlung wurden langjährige aktive und passive Mitglieder ausgezeichnet. Für fünf Jahre aktives Fußballspielen wurden Daniel Czerny, Simon Ehmann, David Rieß und Marius Lauer mit der bronzenen Spielernadel geehrt, für 15 Jahre aktives Fußballspielen wurde Johannes Hemberger mit der goldenen Spielernadel ausgezeichnet. Mit der Verdienstnadel in Silber (zwölf Jahre Ehrenamt) wurden Benedikt Brügner und Christian Müller geehrt. Mit der Treuenadel in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Matthias Heneka, Kirsten Kappes, Christian Münch, Otmar Lauer und Roland Lauer ausgezeichnet. Mit Gold, für 40 Jahre, Klaus Graser, Thomas Kappes, Edda Graser, Brigitte Pulko und Ralf Pütz.

Im Anschluss bat Ortsvorsteher Hubert Mühling die Versammlung um Entlastung des Vorstands, welche auch einstimmig erfolgte. Zum 100-jährigen Vereinsjubiläum überreichte Mühling die Sportplakette des Bundespräsidenten an den Vorsitzenden.

Als nächster Punkt der Tagesordnung stand die Neufassung der Vereinssatzung an. Der grundlegende Unterschied zur bisherigen Satzung ist der, dass es in Zukunft keinen ersten Vorsitzenden mehr gibt, sondern ein Vorstandsteam von maximal fünf Personen. Die neue Satzung tritt erst nach der nächsten Jahreshauptversammlung 2022 in Kraft, in welcher wieder Wahlen anstehen. Die Satzungsneufassung wurde einstimmig beschlossen.

Bürgermeister Markus Günther beglückwünschte die Mannschaft zur gewonnenen Meisterschaft. Außerdem freute es ihn zu hören, dass die Jugend wieder engagiert und motiviert zum Trainingsbetrieb zurückgekehrt ist. Mit der neuen Satzung, habe der VfB eine gute Grundlage für die weiteren Jahre, so Bürgermeister Günther.

Wie bereits im letzten Jahr Ortsvorsteher Mühling, berichtete auch dieses Jahr Bürgermeister Günther, dass die Vereinsförderrichtlinien der Stadt Walldürn überarbeitet werden.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1