Schnocken

Tina I. und Dennis I. in Amt und Würden

Inthronisation des Prinzenpaares auf dem Rathausplatz lockte eine große Narrenschar an. Hexensprung mit Hexentaufe

Von 
Jérôme Umminger
Lesedauer: 

Königshofen. Nach dreijähriger Corona-Pause konnten die Königshöfer Schnocke endlich wieder ihre traditionelle Inthronisation des Prinzenpaares gepaart mit einem feurigen Hexenspektakel feiern. Den Königshöfer Närrinnen und Narren war die Sehnsucht nach Spaß und Narretei sichtlich anzumerken, denn trotz nasskaltem Wetter kamen sie zahlreich auf den Rathausplatz.

Turmbergteufel Heiko Schreck taufte acht neue Tauberhexen mit eiskaltem Tauberwasser. © Jérôme Umminger

Die größte Herausforderung für die Schnocken in der langen Corona-Pause: Das neue Prinzenpaar so lange geheim zu halten. Denn das kristallisierte sich bereits beim Fastnachtsumzug 2020 der FG Kalrobia Igersheim heraus. Deshalb war die Freude bei allen Beteiligten besonders groß als Präsidentin Anna-Lena Muthig mit Tina I. und Dennis I. (beide Ebert) endlich das neue Prinzenpaar vorstellte.

Im knallgrünen Jackett von Bürgermeister Dr. Lukas Braun überbrachte Stadtrat Reinhard Vollmer an der Seite von Stadträtin Anja Günther die Grüße der Stadt Lauda-Königshofen und sicherte die Teilnahme des Bürgermeisters an der Bunten Narrensitzung der Schnocke zu.

Anschließend verabschiedete Anna-Lena Muthig mit Prinzessin Evelyn I. und Prinz Bernd I. aus der Kampagne 2020 das wahrscheinlich am längsten regierende Prinzenpaar in der Königshöfer Fastnachtsgeschichte in den royalen Ruhestand. Die beiden werden den Schnocken jedoch als Elferräte erhalten bleiben, freute sich Muthig.

Die neuen Regenten Tina I. und Dennis I. aus Schweigern präsentierten sich als waschechte Fastnachter. Vor neun Jahren bereits zu Tauberhexen ernannt, witterten sie beim Umzug 2020 in Igersheim endlich ihre Chance, zu Prinz und Prinzessin gekrönt zu werden, was nun mit reichlich Verspätung endlich wahr wurde. Stadtrat Reinhard Vollmer übergab dann auch bereitwillig den Schlüssel zum Königshöfer Rathaus. Mit vier lauten Böllerschüssen gab auch die Historische Schützengilde den symbolischen Startschuss zur Königshöfer Fastnacht.

Den Höhepunkt der Fastnachtseröffnung hoben sich die Schnocke bis zum Schluss auf. Der Turmbergteufel und Zunftmeister Heiko Schreck führte die Tauberhexen zum schaurigen Hexensprung mit Hexentaufe auf den Rathausplatz. Wild tanzten die finsteren Gestalten um den brodelnden Hexenkessel und die flackernden Feuerkörbe.

Doch dann hatte der Turmbergteufel Heiko Schreck eine schlechte Nachricht zu verkünden: Die Corona-Pandemie habe auch einige Tauberhexen dahingerafft. Ein großes Bedauern machte sich auf dem Rathausplatz breit. Doch anschließend verkündete er die gute Nachricht: „Hexen wachsen in Königshofen mittlerweile auf den Bäumen.“ Und so freute er sich, die Taufe von acht neuen Tauberhexen und zwei Anwärtern ankündigen zu dürfen. Anschließend taufte er sie mit eiskaltem Tauberwasser und begrüßte sie nach einem Schluck „Entenblut“ im Kreise der Tauberhexen.

Für die närrische musikalische Gestaltung sorgten die Säuboochklopfer Öwerlaude mit erstklassiger Guggemusik. Mit dem Schnockenlied ließen die Königshöfer Narren den bunten Abend mit zahlreichen Gastabordnungen, darunter die Narhalla Boxberg, die Bocknarren Boxberg, die NG Strumpfkapp Ahoi Lauda, die Rootze Oberlauda und die FG Kalrobia Igersheim, fröhlich ausklingen.

Termine der Königshöfer Schnocke:

10. Februar, 19.30 Uhr: 28. Bunte Narrensitzung in der Tauber-Franken-Halle

Sonntag, 19. Februar, 10.30 Uhr: Narrenmesse in der Kirche St. Mauritius.

Dienstag, 21. Februar, 14.11 Uhr: Kinderfastnacht in der Tauber-Franken-Halle.

Mittwoch, 22. Februar, 11.11 Uhr: Geldbeutelwäsche am Brunnen vor dem Gooden.

Mehr zum Thema

FG „Hederschboch Dick Do“ Neustart nach Corona-Abstinenz

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Blick zurück 1991: Als der Krieg die Fastnacht fraß

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Fastnachtsgesellschaft Külsheimer Brunnenputzer präsentieren Orden

Veröffentlicht
Mehr erfahren