AdUnit Billboard
Bau- und Umweltausschuss

Bildstock in Röttbach wird renoviert

In Sitzung Standort für Trafostation festgelegt. Basketballkorb wird nach Anfrage von Elfjährigem installiert

Von 
Hans-Peter Wagner
Lesedauer: 
Die Mitglieder des Kreuzwertheimer Bau- und Umweltausschusses berieten im Rahmen ihrer Sitzung am Dienstag vor Ort über die Restaurierung eines Bildstockes in der Frühlingstraße in Röttbach. © Hans-Peter Wagner

Kreuzwertheim. Der Bau- und Umweltausschuss Kreuzwertheim tagte am Dienstag im Rathaus. Außerdem waren die Gremiumsmitglieder in der Marktgemeinde unterwegs.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Erstes Ziel war das Grundstück der Mehrzweckhalle in Röttbach. Dort möchten die Stadtwerke Wertheim eine Trafostation errichten. Der genaue Standort steht noch nicht fest. Die Stadtwerke hatten bereits bei der Erschließung des Baugebiets „In den Ellern“ darauf hingewiesen, dass für den Kernort Röttbach zwischen dem ehemaligen Gasthaus „Krone“ und Ortsausgang Michelrieth eine zusätzliche Trafostation zum Abfangen von Leistungsspitzen aufgestellt werden müsse.

Nach den vorliegenden Messungen habe sich der Bereich des Grundstücks Kindergarten/Mehr-zweckhalle als technisch erforderlicher Standort herausgestellt, hieß es. Dort gebe es Photovoltaikanlagen mit hoher Leistung, weshalb es bei Spitzeneinspeisungen zu Problemen im Stromnetz bis hin zu Ausfällen komme. Im Hinblick auf die Versorgungssicherheit der Bevölkerung seien die Netzbetreiber deshalb zum Handeln verpflichtet. Die benötige Fläche für die Trafostation betrage vier mal drei Meter.

Mehr zum Thema

Eröffnung

Dorfplatz erstrahlt in neuem Glanz

Veröffentlicht
Von
F
Mehr erfahren
Rund ums (Trink)Wasser

Nachbarkommunen sichern gegenseitig Wasserversorgung ab

Veröffentlicht
Von
Heike Barowski
Mehr erfahren

Bei einem Vor-Ort-Termin mit den Stadtwerken ist ein Standort an der Grenze des Mehrzweckhallen-Grundstücks ins Auge gefasst worden. Diesen begutachteten am Dienstag die Ausschussmitglieder. Wie Klaus Gehret von der Bauverwaltung erläuterte, sei der Standort auf dem gemeindlichen Gelände nahe des Kindergartens technisch bedingt gewählt worden. Eventuell gebe es einen kleinen Zuweg.

Bürgermeister Klaus Thoma meinte mit Blick auf den Standort, hier müsse gestalterisch etwas gemacht werden. Bei der Gestaltung der Station mit Farbgebung, Dachform und einer eventuellen Holzverkleidung und mit dem Aufstellen einer Ruhebank kämen die Stadtwerke den gemeindlichen Wünschen entgegen. Geplant sei, dass die Station Ende des ersten Quartals 2023 aufgestellt werde. Im Gehwegbereich soll von der Station am Friedhof bis zum neuen Standort auf zirka 400 Metern Länge ein Mittelspannungskabel verlegt werden.

Der Ausschuss entschied sich mit 5:1-Stimmen für den Standort der Trafostation zwischen der alten Ulme und der Straße, wobei das Gebüsch entfernt werden soll.

Danach verlagerte das Gremium sein Augenmerk auf den Antrag zur Restaurierung des Bildstocks vor dem Anwesen Frühlingstraße 2 in Röttbach. Nun soll zumindest eine Reinigung des Sandsteins erfolgen und die Standsicherheit des Holzkreuzes überprüft werden. Man war sich einig, den Bildstock erhalten zu wollen, zumal hier ein Halt bei Prozessionen sei. Der Bildstock ist nicht in der Denkmalliste eingetragen, so dass für die Restaurierung keine Fördermittel zu erwarten sind. Eine Restaurierung muss aus Eigenmitteln der Gemeinde erfolgen. Das Gremium sah einhellig den Handlungsbedarf zur Reinigung und zur Restaurierung des Bildstocks. Die Verwaltung wurde beauftragt, ein Angebot für die Arbeiten einzuholen.

Weiter ging es zum Spielplatz Unterwittbach. Ein Elfjähriger hatte eine Anfrage zur Aufstellung eines Basketballkorbs auf der gepflasterten Fläche eingereicht. Diese war auf Wunsch der Feuerwehr für Feste gepflastert worden. Die Idee des Jungen wurde als „toll“ befunden. Der Basketballkorb müsse so befestigt werden, dass er bei Veranstaltungen leicht wieder entfernt werden kann. Die Mandatsträger sprachen sich für Multifunktionsplatz aus.

Andreas Schmidt stellte die Anfrage, warum Bauarbeiten in Wiebelbach stillgelegt worden seien. Bürgermeister Thoma nannte „Personalmangel“ als Grund. Im Bauhof werde es ab Oktober zwei neue Beschäftigte geben. Dem vorliegenden Bauantrag wurde zugestimmt. hpw

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1