In Hainstadt

Originellen Jubiläumsorden verliehen

Ordensfest der Heeschter Berkediebe

Lesedauer: 
Beim Ordensfest der FG Hainstadt wurden Mitglieder geehrt. © FG Hainstadt

Hainstadt. Zum Auftakt des Ordensfestes der Heeschter Berkediebe wurden alle anwesenden Elferräte, Ehrengäste und Garden von Präsident und Vorstand Jörg Rathmann in den Räumen der Lebenshilfe begrüßt und sogleich das Heeschter Berkediebelied angestimmt. Nach der zweijährigen Abstinenz ein unbedingtes Muss. Danach begrüßten auch Christian Seitz und Guido Hofmann die Gäste und der Ordensverleih folgte. Als Erstes bekamen Präsident Jörg Rathmann sowie der erweiterte Vorstand den diesjährigen Orden. Er erklärte auch, wie es zum Aussehen und zur Gestaltung desselbigen gekommen war. Da das Motto lautet „77 Jahre geklaut, gesägt, pelletiert; nie hat sich Holzklau so rentiert“. Da man zum Schlagen der Birke ja ein Beil benötigt, lag es nahe, dieses im Orden zu verewigen. Um auf die Zahl 77 zu kommen, wurden einfach zwei Beile nebeneinander gestellt, mit Berkedieb und Frankenwappen geziert und fertig war der Jubiläumsorden zum 77-Jährigen Bestehen der FG Heeschter Berkediebe.

Die nächsten Orden erhielten daraufhin die drei ganz jungen Elferräte. Sie wurden erst vor kurzem vom Jungelferrat zum Elferrat berufen. Danach alle anwesenden Elferräte.

Mit sehr gelungenen Auftritten überraschte Marie Pfeiffer als Kindertanzmariechen gefolgt von der Kindergarde. In der nun folgenden ersten Runde der Ehrungen wurden folgende Gardemädchen für sieben Jahre geehrt: Lina Baumbusch, Angelina Flores, Linda Flores, Leni Gobernatz, Indira Judex, Cora Link, Leonie Mackert, Merle Sattler, Sofie Schucklies, Sophia Thoma, und Laura Wiese.

Mehr zum Thema

FG „Lustige Vögel“ Schweinberg

„Schloußberg-Eulen“ im Mittelpunkt

Veröffentlicht
Von
ad
Mehr erfahren
FG „Fideler Aff“ Walldürn

Tanzdarbietungen standen im Mittelpunkt

Veröffentlicht
Von
Bernd Stieglmeier
Mehr erfahren
Walldürn

Walldürn: Wie sich Tanzgruppen auf die Fastnacht vorbereiten

Veröffentlicht
Von
Stefanie Cabraja
Mehr erfahren

Für elf aktive Jahre: Katharina Blum; Silja-Maria Fieger, Melanie Kraft, Lisa Okorafor sowie in Abwesenheit Tamara Hirsch.

Dann wurden die Orden an alle Anwesenden sowie der Männergarde, Ehepartner und Trainerinnen überreicht. Nach einem Auftritt der Jugendgarde folgte die zweite Runde des Spiels zum Berkedieb des Jahres. Nach einer ersten Runde im Bingo waren fünf Frauen im Wettstreit: Stadt; Land; Faschenachtsverein; ehemaliges Motto; Ausrede zum Fernbleiben zur Sitzung und Mordmotiv waren zu finden. Dies ließ zwei weitere Teilnehmerinnen ausscheiden. Geleitet wurde das Ganze von Christian Seitz, amtierender Berkedieb des Jahres 2020, coronabedingt nun schon drei Jahre im Amt.

Dem Auftritt von Tanzmariechen Silja-Maria Fieger folgten weitere Ehrungen. Für elf Jahre im Elferrat Michael Hasselbach, Maximilian Mackert, Jens Pföhler, Jannik Senft und Dustin Hoffmann sowie Carla Braun für elf Jahre Garde und Elferrat.

Für bereits 22 Jahre aktive Zeit wurden Martin Balles, Guido Hofmann und Alexander Büchler geehrt.

Nun schon 33 Jahre aktiv sind Stefan Link, Gerit Scheuermann und Bernd Hirsch. Dieser wurde auch für 25 Jahre Präsidentschaft zum Ehrenpräsidenten ernannt. Für über elf Jahre Mitarbeit im Vorstand erhielten Mario Gramlich und Guido Hofmann den Narrenringorden in Silber sowie Stefan Link und Gerit Scheuermann den Narrenringorden in Gold.

Den Orden des Bundes Deutscher Karneval in Silber erhielten Dirk Hemberger, Jörg Rathmann, Christian Seitz und Burkhard Münch. Letzterer wurde aufgrund seiner mehr als 44-jährigen Tätigkeit zum Ehrenmitglied ernannt. In Abwesenheit wurde der BDK-Orden in Gold an Gerd Blei und Oskar Breunig für ihre langjährige Treue sowie die umfangreichen Verdienste im und um den Verein verliehen. Alle Verbandsehrungen wurden von Bernhard Pfeiffer, FG Schneeberger Krabbe, und Präsidiumsmitglied des Narrenring Main-Neckar durchgeführt.

Danach stellte die Seniorengarde ihr Können unter Beweis. In der nächsten Runde zum Berkediebe Spiel mussten Süßigkeiten nach Farbe sortiert sowie sechs Muttern verschiedenster Größe aufeinandergestapelt werden. Um das Ganze zu erschweren, durften nur zwei Essstäbchen benutzt werden. Somit wurde die Runde auf zwei Teilnehmerinnen verkleinert. In der darauffolgenden Finalrunde bekamen die verbliebenen Frauen je fünf Bausätze für (Kinder) Windräder. Diese befinden sich ja gerade im Aufbau im Heeschter Wald Richtung Hornbach. Silke Flores ging als Siegerin aus diesem Abend hervor und muss nun im nächsten Jahr das Spiel sowie den speziellen Orden gestalten.

Beim anschließenden gemütlichen Teil ging es dann bis weit nach Mitternacht.