AdUnit Billboard
Landfrauen Main-Tauber und Frauen-Union Bad Mergentheim - Gespräch mit Geburtshelferinnen über zahlreiche Probleme und Sorgen / Teilnehmer aus der Kurstadt, aus Wertheim und Mosbach

Main-Tauber-Kreis: Bessere Arbeitsbedingungen für Hebammen nötig

Von 
pm
Lesedauer: 
Das Bild zeigt (von links) Ursula Popp (stellvertretende Vorsitzende der Landfrauen), Theresia Paul (Vorsitzende der Frauen-Union Bad Mergentheim), die Bundestagsabgeordnete Nina Warken, Sozialdezernentin Elisabeth Krug und Margret Beck (Vorsitzende der Landfrauen Main-Tauber-Kreis). Sie sprachen mit den Hebammen über deren Arbeitssituation. © Frauenunion

Main-Tauber-Kreis. Über dringend notwendige Verbesserungen auf politischer Ebene für ihre Arbeit und die Nachwuchsgewinnung sprachen Vertreter der Frauen-Union Bad Mergentheim, der Landfrauen Main-Tauber und die CDU-Bundestagsabgeordnete Nina Warken mit Hebammen aus der Region Odenwald-Tauber. Auch die Sozialdezernentin des Main-Tauber-Kreises, Elisabeth Krug, sowie die stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamts, Yasemin Eryanar, nahmen an der Gesprächsrunde in Markelsheim teil.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„In Paragraf 24 SGB V ist gesetzlich festgeschrieben, dass jede Versicherte während der Schwangerschaft, bei und nach der Entbindung Anspruch auf ärztliche Betreuung sowie auf Hebammenhilfe hat, einschließlich einer Wochenbettbetreuung bis zum Ablauf von zwölf Wochen nach der Geburt. Besonders bei uns im Ländlichen Raum stehen viele Frauen aber vor der großen Herausforderung überhaupt eine Hebamme zu finden, die noch Kapazitäten zur Betreuung frei hat. Das ist für Schwangere, aber auch für die Hebammen, die Frauen abweisen müssen, eine große Belastung“, schilderte MdB Nina Warken eingangs den Anlass des Treffens, zu dem 50 Hebammen aus dem Main-Tauber-Kreis und dem Neckar-Odenwald-Kreis geladen waren.

Mehr zum Thema

Die wichtigsten News des Tages

FN Mittags Newsletter - Jetzt anmelden!

Mehr erfahren

„Besonders Erstgebärende sind sich des Personalmangels oft nicht bewusst, was zur Folge hat, dass sie ohne angemessene Betreuung in der und nach der Schwangerschaft sind. Um die richtigen Schritte hin zu einer nachhaltigen Verbesserung zu gehen, ist der direkte Austausch mit den Betroffenen vor Ort unabdingbar“, betonte die Vorsitzende der Frauen-Union Bad Mergentheim Theresia Paul.

Ein großer Teil des Problems sei die Höhe der Versicherungszahlungen, die geleistet werden müssten, berichteten die anwesenden Hebammen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Besonders schwierig gestalte sich dabei auch der Wiedereinstieg in den Beruf nach der Elternzeit sowie die mögliche Vertretung im Wochenbett von pensionierten Hebammen, die trotz geringerer Arbeitsleistung und -risiken den vollen Versicherungsbeitrag zahlen müssten. Ebenso sei die Berechnung einer Fallpauschale ohne Berücksichtigung des Betreuungsaufwandes unverhältnismäßig.

„Das so genannte ,diagnosebezogene Fallgruppensystem’ DRG bedarf immer wieder einer kritischen Überprüfung. In der letzten Legislaturperiode ist dies durch die Herausnahme der Pflegepersonalkosten aus dem System geschehen. Das wäre aus meiner Sicht auch in diesem Fall notwendig“, erklärte Nina Warken.

Auch die Verpflichtung zur Einzahlung in die öffentliche Rentenkasse als Freiberufler sei laut den Hebammen eine große finanzielle Belastung für den Berufsstand. Die fehlende Verlässlichkeit in Bezug auf geregelte Arbeitszeiten und eine unbezahlte Rufbereitschaft seien außerdem Faktoren, die das eigene Privatleben belasteten und nicht dazu beitrügen, den Beruf Hebamme für junge Menschen attraktiv zu machen.

„Im Main-Tauber-Kreis sind jährlich 1200 Geburten von Hebammen zu betreuen. 31 Hebammen sind hier wohnhaft, davon arbeiten 17 rein freiberuflich“, berichtete Sozialdezernentin Elisabeth Krug. Seit Mai dieses Jahres gebe es auch das Angebot einer Sprechstunde über den Caritasverband im Tauberkreis, in der Schwangere über Unterstützungsoptionen aufgeklärt würden.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

„Die Personalsituation im medizinischen Bereich ist im Allgemeinen schwierig. Von Personalmangel sind alle Berufsgruppen betroffen, so auch die Hebammen“, erklärte die stellvertretende Gesundheitsamtsleiterin Yasemin Eryanar.

Unmut geäußert

„Mich ärgert, dass es in Deutschland nichts mehr wert ist geboren zu werden“, schilderte eine der anwesenden Hebammen ihren Unmut über das Argument der mangelnden Wirtschaftlichkeit von Geburtsstationen.

Eine Geburt sei ein einschneidendes Erlebnis für Eltern und Kind, eine mangelhafte Betreuung durch zu wenig Personal gerade bei Geburten mit Komplikationen sei für die psychische Gesundheit und den weiteren Lebensweg der Mütter, der Neugeborenen und ihrer Familien fatal.

Mehr zum Thema

Caritas-Krankenhaus

Geburten in Bad Mergentheim: Jungs haben bisher die Nase vorn

Veröffentlicht
Von
ckbm
Mehr erfahren
Zukunft der Geburtshilfe in Wertheim ist ungewiss

Neues Konzept soll Geburtshilfe an Rotkreuzklinik retten

Veröffentlicht
Von
Katharina Buchholz
Mehr erfahren
Hebammensprechstunde

Caritas im Tauberkreis startet Beratungsangebot für Schwangere und Wöchnerinnen

Veröffentlicht
Von
Heike von Brandenstein
Mehr erfahren

„Wir setzen uns auch mit dem Kreisverband der Landfrauen Main-Tauber vehement für den Erhalt von kleinen Geburtsstationen im Ländlichen Raum ein. Die Dringlichkeit muss noch stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden“, bekräftigte die Vorsitzende der Landfrauen Main-Tauber Margret Beck. Bei voraussichtlich komplikationslosen Geburten stehe einer Entbindung in einem Krankenhaus ohne kinderärztliche Abteilung nichts entgegen, bestätigten auch die Hebammen.

Ein weiteres wichtiges Thema, mit dem sich auch die Frauen-Union Bad Mergentheim gemeinsam mit Dr. Renate Heinisch, Europaabgeordnete a.D. und langjährige Vorsitzende des Landeselternbeirates Baden-Württemberg, bereits befasst hat, ist nach Ansicht der Hebammen die Gesundheitsbildung. Es sei zunehmend zu beobachten, dass werdende Mütter Schwierigkeiten mit dem Gefühl für den eigenen Körper hätten, was oft auch mit mangelnder sportlicher Betätigung zusammenhinge.

Professionell ausgebildetes externes Lehrpersonal in diesem Bereich sei vorhanden, würde aber viel zu selten von Lehreinrichtungen abgerufen. Hier müsse bereits in jungen Jahren deutlich mehr Aufklärungsarbeit geleistet werden.

Warken, Beck und Paul dankten den Hebammen abschließend für das sehr offene Gespräch, zu dem sie teilweise den weiten Weg beispielsweise aus Wertheim oder Mosbach auf sich genommen hatten. pm

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1