AdUnit Billboard
Ausdauersport

Mehr Genussrennen als Jagd nach Bestzeiten

Der traditionelle ebm-papst-Marathon findet am Wochenende 10./11. September statt

Von 
hh
Lesedauer: 
Beim traditionellen ebm-papst-Marathon erwarten die Veranstalter erneut große Teilnehmerfelder. © Hannig

Der 25. ebm-papst-Marathon musste aufgrund der Corona-Pandemie gleich zwei Mal verschoben werden. Doch nun läuft am Samstag, 10. September, und Sonntag, 11. September, zum zweiten Mal eine große Zahl von Teilnehmern bei der Jubiläumsveranstaltung durchs Kochertal. „Es ist schön, dass das Lauf-Event wieder stattfinden kann“, sagt Rennleiter Uwe Richlik. „Ich bin guter Dinge.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

TSV statt PSV

Zwar fiel der erste Startschuss für den ersten Marathon in bereits 1993, doch zunächst wurde er im Zwei-Jahres-Rhythmus vom Polizeisportverein Hohenlohe veranstaltet. Seit 1999 unterstützt der Ventilatorenhersteller ebm-papst die Organisation. Zum ersten Mal ist in diesem Jahr der PSV nicht mehr mit an Bord. Dafür hat der TSV Niedernhall als ausrichtender Verein übernommen.

Von Anfang an war der Lauf als Veranstaltung für Jedermann konzipiert. Schnelle, auf Bestzeiten und Siege eingestellte Athleten sind aber ebenso willkommen wie Hobbyläufer. So werden auch dieses Jahr einige ein schnelles Tempo vorlegen. Auf der Marathondistanz wird Martin Schwab, der Zweite der letzten Auflage im Jahr 2019, wieder in der Spitzengruppe zu finden sein. Der Name von Rekordsieger Kay-Uwe Müller (Sieger 2019) ist bisher noch nicht in der Meldeliste aufgetaucht und so könnte Schwab durchaus eine Siegchance haben. Doch auch in der Vergangenheit gab es noch kurzfristige Meldungen schneller Läufer.

Mehr zum Thema

Traditionsveranstaltung

Messelauf-Jubiläum wird nachgeholt

Veröffentlicht
Von
arho
Mehr erfahren

Aus den Top-Ten von 2019 ist Daniel Halt erneut gemeldet und könnte auch dieses Jahr wieder einen guten Lauf hinlegen. Allerdings werden über die Marathon-Distanz aufgrund der Streckenänderung keine Bestzeiten zu erwarten sein. Durch den Wegfall der Schleife in Niedernhall, die bei Kilometer 34 gelaufen wurde und die Erweiterung nach Büschelhof bei Kilometer 19 sind weitere 100 Höhenmeter dazu gekommen.

„Schon vor einigen Jahren mit der Änderung zu einem Genussmarathon und dem Anstieg in die Weinberge, ging eine neue Zeitrechnung los“, sagt Richlik über die weiteste Strecke der Veranstaltung. „Die Strecke ist seitdem nicht mehr bestzeitenfähig.“

Deutlich flacher geht es da beim Halbmarathon zu. „Florian Dinse wollte kommen, der ist in der Lage, eine schnelle Zeit zu laufen“, sagt Richlik. Der Obersulmer startet für das Triathlon-Bundesliga-Team aus Schwäbisch Hall und war 2021 deutscher Vizemeister der Altersklasse 30 über die Mitteldistanz. Außerdem gewann er im vergangenen Jahr den Stadtlauf in Öhringen sowie den Halbmarathon in Heilbronn, dort landete er dieses Jahr auf Rang sechs. Dritter beim Trollinger-Halbmarathon war Tobias Feyrer. Und dieser hat sich für den Zehner im Kochertal gemeldet.

Auf der kurzen Distanz deutet sich an der Spitze ein spannendes Rennen an. Steffen Burkert, Sieger von 2019, Tobias Feyrer, Tobias Bissinger (Sechster 2019) und auch Christian Muth, der bei der letzten Auflage noch Dritter des Halbmarathons war, könnten sich gegenseitig anstacheln. Bei den Frauen haben sich hingegen einige schnelle Läuferinnen wie Maria Keilbach (4. des 10 Kilometer-Laufs 2019) und Petra Stiegler (8.) in diesem Jahr für den Halbmarathon gemeldet.

Wenn die Läufer das Ziel erreicht haben, stellen sich die Handbiker an der Startlinie auf. Um 14 Uhr gehen sie auf die 42-Kilometer-Strecke - und schon bei der ersten Auflage waren vier Rollstuhlfahrer am Start. Auch in diesem Jahr ist der ebm-papst-Marathon ein Teil der Rennserie National Handbike Circuit (NHC). Und so werden einige ambitionierte Fahrer am Start sein, Fahrer wie 2019-Sieger Jürgen Döringer oder der Zweite Olaf Heine, der in seiner Kategorie MH4 gerade das gelbe Trikot im NHC trägt. Bei den Frauen ist mit Julia Dierkesmann zu rechnen, der Führenden der Klasse WH.

Den Abschluss bilden dann die Inlineskater, für die um 14.45 Uhr der Startschuss fällt. Unter anderem gehen mit dem Schweizer Tomas Ruegge und Wjatscheslaw Solomon zwei Läufer an den Start, die schon 2019 schnelle Zeiten liefen. hh

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1