„Fairtrade-Towns“-Kampagne - Faire und regionale Produkt stehen im Vordergrund Immer mehr machen mit

Lesedauer: 

Neckar-Odenwald-Kreis. Trotz des zweiten Lockdowns zeigt sich die „Fairtrade“-Projektgruppe des Landratsamts Neckar-Odenwald-Kreis sehr engagiert und gewann in den vergangenen Monaten 13 Einzelhandelsgeschäfte, ein Gastronomiebetrieb, zwei Schulen, ein Verein, zwei Kirchengemeinden sowie drei außerordentliche Engagements für die „Fairtrade-Towns“-Kampagne Neckar-Odenwald-Kreis.

Die neuen Partner

AdUnit urban-intext1

Zu den engagierten Einzelhandelsgeschäften sind neu hinzugekommen: die Kirchen-Käserei Sindolsheim, der ZG Raiffeisen Markt Hardheim, die Landbäckerei Schlär aus Mudau, der Heinrich-Hof aus Obrigheim, die Bäckerei Münkel/Burkardt aus Mudau-Schloßau, „Mein Dorfladen“ Rosenberg, der Biohof Berk aus Seckach, die Central Apotheke Walldürn, der Beeren Bauer Naturkostladen aus Buchen, die Metzgerei Stahl aus Schwarzach, die Sanus Apotheke Buchen, der Weltladen Mosbach und „Elfriede – Dein 24h SB-Dorfladen“ aus Buchen-Bödigheim. Von Gastronomieseite beteiligt sich künftig das Café der Kirchen-Käserei Sindolsheim.

Von den Schulen engagieren sich das Ganztagsgymnasium Osterburken (GTO) sowie die „Fairtrade-School“ Ludwig-Erhard-Schule Mosbach (LES). Auch die Evangelische Kirchengemeinde Buchen, die Katholische Kirchengemeinde Mose Mosbach-Elz-Neckar und die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg Mosbach-Waldstadt engagieren sich für die Kampagne.

Darüber hinaus sicherten mit dem Ambulanten Pflegedienst Hand in Hand aus Buchen, der Kindertagespflege Schatzinsel aus Buchen sowie dem Soroptimist International (SI) Club Mosbach drei außerordentliche Engagements ihren Einsatz für die Kampagne zu. Mit tollen Angeboten unterstützen diese Betriebe und Institutionen die Kampagne und freuen sich sehr, ab sofort weitere Informationen zum fairen und regionalen Handel an ihre Kunden und Kontakte weiterzugeben.

Mitmacher gesucht

AdUnit urban-intext2

Im Rahmen der angestrebten Zertifizierung des Neckar-Odenwald-Kreises als „Fairtrade-Landkreis“ suchen die Projektverantwortlichen weiterhin Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomiebetriebe, Schulen, Vereine und Kirchengemeinden, die sich an der „Fairtrade-Towns“-Kampagne beteiligen möchten. „Wir freuen uns über jede weitere Zusage für die Kampagne. Gemeinsam möchten wir den fairen und regionalen Handel bekannter machen“, so Lisa-Marie Bundschuh, Kreisentwicklerin des Landratsamts.

„Fairtrade-Towns“ fördern gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene. Sie sind das Ergebnis einer erfolgreichen Vernetzung von Akteuren aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, die sich gemeinsam lokal für den fairen Handel stark machen. Im Neckar-Odenwald-Kreis sollen im Rahmen dieser Kampagne sowohl der faire als auch der regionale Handel gleichermaßen unterstützt werden.

AdUnit urban-intext3

Ziel ist es, dass die Betriebe und Institutionen faire und regionale Produkte in ihr Angebot aufnehmen. Um die Anforderungen zu erfüllen, sollten mindestens zwei faire und/oder regionale Produkte in das Sortiment aufgenommen werden. Auch Schulen, Kirchen und Vereine können sich an der Kampagne, beispielsweise durch verschiedene Bildungsaktivitäten oder den Verkauf von fairen oder regionalen Produkten an Veranstaltungen, beteiligen.