AdUnit Billboard
Notärzte

Einsatzzahlen im Neckar-Odenwald-Kreis erneut gestiegen

Lesedauer: 
Gerade für die Notfall-Versorgung im ländlichen Raum ist eine gute Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften der Luftrettung sehr wichtig. © Privat-Dozent. Dr. med. Harald Genzwürker

Neckar-Odenwald-Kreis. Ein Notfall zu Hause, am Arbeitsplatz, beim Sport oder im Straßenverkehr – gut, wenn kompetente Hilfe rasch verfügbar ist. Im ersten Halbjahr 2022 wurden die Notärztinnen und Notärzte der Standorte Asbach, Buchen, Hardheim, Mosbach und Osterburken insgesamt 2384-mal durch die Integrierte Leitstelle in Mosbach alarmiert, die Notrufe über die bundeseinheitliche Notrufnummer 112 entgegennimmt. Dies entspricht im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021 einem deutlichen Anstieg um genau 200 Einsätze oder 9,2 Prozent – und schon im vergangenen Jahr lagen die Einsatzzahlen in der ersten Jahreshälfte um 5,5 Prozent über denen von 2020.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bei durchschnittlich 13,2 Notarzteinsätzen pro Tag im Kreisgebiet entfielen die meisten Einsätze auf den Standort Mosbach, dessen Notärztinnen und Notärzte 721-mal alarmiert wurden (vier Einsätze pro Tag, im ersten Halbjahr 2021 700 Einsätze). Am Notarztstandort Buchen wurden im ersten Halbjahr insgesamt 450 Einsätze absolviert (2,5 pro Tag, 2021: 431), am Standort Hardheim 395 (2,2 pro Tag, 2021: 329). Seit mittlerweile über drei Jahren rücken auch die Notärzte in Asbach und Osterburken zu jeder Tages- und Nachtzeit aus. In der ersten Jahreshälfte gab es 450 beziehungsweise 368 Alarme (2,5 beziehungsweise zwei pro Tag, 2021: 422 beziehungsweise 302).

Die Notfallmediziner der Neckar-Odenwald-Kliniken und des Krankenhauses Hardheim stellen damit gemeinsam mit den Einsatzkräften des Rettungsdienstes die Notfallversorgung an den insgesamt fünf Standorten im Kreisgebiet rund um die Uhr sicher. Der Hauptgrund für Notarzteinsätze sind unverändert Erkrankungen des Herzens wie Infarkt, Rhythmusstörungen und Blutdruckentgleisungen. Auch neurologische Probleme wie Schlaganfall, Hirnblutungen und Krampfanfälle sind häufig, dazu kommen Atemstörungen wie beispielsweise Asthmaanfälle. Bei etwa jedem 40. Einsatz werden Wiederbelebungsmaßnahmen notwendig.

Weniger als ein Fünftel

Mehr zum Thema

25 Jahre Integrierte Leitstelle des Main-Tauber-Kreises in Bad Mergentheim

Rettungsleitstelle in Bad Mergentheim: Rund um die Uhr für Notrufe bereit

Veröffentlicht
Von
Sascha Bickel
Mehr erfahren
Krankenhäuser in der Region

Mindestbestand an Blutkonserven bei den Neckar-Odenwald-Kliniken ist gewährleistet

Veröffentlicht
Von
Nicola Beier
Mehr erfahren
DRK-Einsatzkräfte

Schnell und sicher im Neckar-Odenwald-Kreis das Ziel erreichen

Veröffentlicht
Von
drk
Mehr erfahren

Die Versorgung von Verletzten nach Verkehrs-, Arbeits-, Sport- und Schulunfällen verursacht weniger als ein Fünftel aller Alarmierungen. „Die Versorgung an der Einsatzstelle funktioniert in hervorragender Zusammenarbeit mit den Rettungsassistenten und Notfallsanitätern, die Notarzteinsatzfahrzeuge und Rettungswagen besetzen“, so Privat-Dozent Dr. Harald Genzwürker, der für die Organisation des Notarztdienstes in Asbach, Buchen, Mosbach und Osterburken verantwortlich ist.

„Große Herausforderung“

Die Notfallversorgung in der Fläche betrachtet er als unabdingbar, auch wenn „das gerade im ländlichen Raum eine große Herausforderung bedeutet.“ Der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes in Mosbach stellt die permanente Einsatzbereitschaft der Notarzteinsatzfahrzeuge und die personelle Besetzung in Buchen, Hardheim, Mosbach und Osterburken sicher, der Malteser Hilfsdienst ist für das Fahrzeug in Asbach verantwortlich.

Rund um die Uhr

Die Rettungswagen des DRK sind rund um die Uhr in Asbach, Buchen, Hardheim, Mosbach und Osterburken einsatzbereit, dazu kommt noch ein Fahrzeug von 7 bis 19 Uhr täglich in der Kreisstadt und ein weiterer Rettungswagen an Werktagen von 8 bis 20 Uhr in Oberneudorf. Die Rettungswagen wurden im ersten Halbjahr 2022 insgesamt 6314-mal alarmiert (2021: 5435). Auch hier zeigt sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 16,2 Prozent ein noch markanterer Anstieg als im Notarztbereich, passend zur landesweiten Entwicklung.

Landrat Dr. Achim Brötel freut sich, dass die Notfallversorgung im Landkreis so gut funktioniert, betrachtet die steigenden Einsatzzahlen aber mit Sorge. „Die umfangreichen Maßnahmen, die wir zur Verbesserung der Hilfsfristeinhaltung umgesetzt haben, werden dadurch natürlich ein Stück weit konterkariert.“ Sein Dank gilt allen, die sich für die notfallmedizinische Versorgung einsetzen, sei es im Rettungsdienst oder in den Notaufnahmen der Krankenhäuser.

Nicht von heute auf morgen

Der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Mosbach Steffen Blaschek sieht mit den geplanten Änderungen im Rettungsdienst Baden-Württemberg weitere Herausforderungen auf seine Organisation zukommen: „Die aus Patientensicht sinnvolle Verkürzung der Hilfsfrist können wir nur durch weitere Standorte und zusätzliches Personal erreichen. Das wird sich nicht von heute auf morgen umsetzen lassen.“ Nichts Neues können die Verantwortlichen derzeit zum Thema Rettungshubschrauber im Neckar-Odenwald-Kreis vermelden. „Das Regierungspräsidium prüft intensiv mögliche Standorte im Raum Osterburken und wir unterstützen selbstverständlich gerne nach Kräften“, so Blaschek.

Landrat Brötel betont, dass es neben der professionell organisierten Hilfe ein weiteres wichtiges Element gibt, auf das die Bürger im Neckar-Odenwald-Kreis bei medizinischen Notfällen zählen dürfen: „In zahlreichen Ortschaften stellen ehrenamtliche Hilfskräfte eine wichtige Unterstützung dar – gerade in unserem Flächenlandkreis ein unschätzbares Engagement.“ Die sogenannten HvO (Helfer vor Ort) der DRK-Ortsvereine werden ebenfalls von der Integrierten Leitstelle in Mosbach alarmiert, wenn in ihrer Gemeinde ein Notfall gemeldet wird und können so binnen weniger Minuten mit der Erstversorgung beginnen – im ersten Halbjahr bereits 1007-mal (2021: 649, bedingt durch die Corona-Pandemie allerdings im letzten Jahr eingeschränkte Alarmierung). Zusätzliche Hilfe bei Patienten mit Kreislaufstillstand bringt seit Oktober 2018 die Smartphone basierte Alarmierung von weit über 250 qualifizierten Helfern mit der App „Mobile Retter“.

Wichtigstes Glied der Rettungskette bleiben aber die Ersthelfer, die als zufällige Zeugen eines Notfalls durch den Notruf über die 112 die Aktivierung des Rettungsdienstes sicherstellen. Darüber hinaus können durch einfache, leicht zu erlernende Maßnahmen der Ersten Hilfe die Überlebenschancen von Notfallpatienten gesteigert werden. Dazu gehört auch die Anwendung von Laien-Defibrillatoren, sogenannten AEDs, welche mittlerweile im Rahmen eines Projektes der Kommunalen Gesundheitskonferenz an rund 290 Standorten im Landkreis verfügbar gemacht wurden, um die Versorgung bei Patienten mit Herzkreislaufstillstand zu verbessern. Kurse werden durch die beiden DRK-Kreisverbände Buchen und Mosbach regelmäßig angeboten, können bei Interesse aber auch für Gruppen und Vereine vor Ort organisiert werden.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1