Vom Erfolg ermutigt - Gleich zwei digitale FN-Personalmessen in diesem Jahr

Der Lösungsansatz ist vielversprechend

Lesedauer: 
Messestand mal anders: Statt im Tauberbischofsheimer Fechtzentrum hat das FN-Team dem Start von „Zukunft Karriere Digital“ am Freitag im dritten Stock des Frankoniahauses entgegengefiebert. © Elisa Katt

Odenwald-Tauber. „Personal Recruiting in Zeiten von Corona ist ein Problem. Zum bekannten Fachkräftemangel kommt in diesen Tagen noch die Schwierigkeit, mit potenziellen Mitarbeitern persönlich in Kontakt zu treten.  Diese Situation trit nicht nur die Firmen hart, sondern auch die Menschen in der Region: Schüler in der Berufswahlphase und deren Eltern, Absolventen auf der Suche nach dem ersten Job, Arbeitnehmer auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und nicht zuletzt auch Wiedereinsteigern in den Beruf. In dieser Lage bieten die Fränkischen Nachrichten einen vielversprechenden Lösungsansatz: die  Digitalisierung von Personalmessen“, so FN-Geschäftsführer Jochen Eichelmann.

AdUnit urban-intext1

Mit „Zukunft Karriere Digital“ feierten die FN im November 2020 Premiere – mit großem Erfolg. Über 50 Firmen trafen auf über 500 Schüler und tauschten sich in über 300 Video-Bewerbungsgesprächen mit ihnen aus. Etliche Firmen konnten direkt im Nachgang Ausbildungsverträge mit jungen Talenten abschließen. Ermutigt von diesem gelungenen Auftakt und vielen positiven Rückmeldungen von Firmen, Schulen, Eltern und Jugendlichen, gehen die Fränkischen Nachrichten einen Schritt weiter. Unter der Dachmarke „Zukunft Karriere“ werden in diesem Jahr gleich zwei digitale Personalmessen veranstaltet. Am 26. Juni  organisieren wir die „Zukunft Karriere Fachkräfte“. Hier nden Unternehmen sowie Fach- und  Führungskräfte eine Plattform, um miteinander in Kontakt zu treten. Dabei reicht die Bandbreite über Live-Vorträge von Arbeitgebern auf der digitalen Bühne über kleine Frage- und Antwort-Runden bis hin zum individuellen Eins-zu-Eins-Videogespräch. Unternehmen haben dabei Zugri auf die Prole aller angemeldeten Bewerber und Interessenten.

Die digitale Ausbildungsmesse folgt dann wieder wie gewohnt im Herbst, dieses Jahr unter dem neuen Titel „Zukunft Karriere Starter“ am 22. Oktober. Hier können sich Jugendliche und Firmen wieder auf ihren Prolen liken und matchen - ein wesentlicher Teil des Erfolgsrezepts. „Als Heimatzeitung setzen wir uns ein für die Menschen und die Firmen zwischen Odenwald und Taubertal, damit unsere Region weiterhin ein attraktiver Platz zum Leben, Arbeiten und Genießen bleibt“, verspricht Jochen Eichelmann.