AdUnit Billboard
Im Auerberg-Sportbad - 1. Walldürner SERC-Pokal 2022 / Teilnehmer zeigten ihr Können

Gelungene Premiere im Hallenbad

Von 
pm
Lesedauer: 

Walldürn. Im Auerberg-Sportbad fand der 1. Walldürner SERC-Pokal des DLRG Bezirks Frankenland in Kooperation mit der DLRG-Jugend Landesverband Baden statt. Die Abkürzung SERC steht für „Simulated Emergency Response Competition“ und ist ein simulierter Notfallwettbewerb.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Populäres Thema

Bei der SERC wird im Schwimmbecken eine Notfallsituation mit zu ertrinken drohenden Personen simuliert. Es gilt, so viele Leben wie möglich zu retten und zu erhalten, wobei die eigene Sicherheit jederzeit zu beachten ist. Das Thema SERC wurde in den letzten Jahren in der DLRG immer populärer und ist international bereits seit vielen Jahren Bestandteil der Welt- oder Europameisterschaften. Der Bundesverband der DLRG unterstützt diese Art von Wettkämpfen mit einer SERC-Trophy bestehend aus vier Wettkämpfen verteilt in Deutschland und einer Gesamtsiegerwertung. Der 1. Walldürner SERC-Pokal bildete den Auftakt der Trophy 2022 und es nahmen Mannschaften aus drei DLRG Landesverbänden teil: Baden, Württemberg und Hessen.

Für fast alle Teilnehmer, Kampfrichter, Darsteller und Helfer war dieser Wettkampf in Walldürn beziehungsweise im Landesverband Baden der erste dieser Art. Zu Beginn begrüßte Martin Bickel, Beauftragter Rettungssport im Landesverband Baden, die Anwesenden und freute sich darauf, diesen Wettkampf heute gemeinsam mit allen zu erleben. Anschließend wurden die Teilnehmer in der Auerbergsporthalle „eingeschlossen“, während im Bad der Aufbau für die erste Notfallsituation lief. Die Kampfrichter und Darsteller bekamen anschließend ihre Rollenbeschreibung und Aufgaben für das Szenario zugewiesen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Um 11 Uhr war es dann so weit, das erste Team (bestehend aus vier Rettungssportlern) betrat das Schwimmbad und hatte anschließend 120 Sekunden Zeit, insgesamt acht Verunglückte aus dem Wasser zu bergen und sich um zwei Verunglückte an Land zu kümmern. Die Notfallsituation stellte das aus dem Walldürner Freibad bekannte „Fischerstechen“ nach, bei welchem es zu diversen Verletzungen kam, zum Beispiel bewusstlose nicht-atmende Person, Kopfverletzung oder Nichtschwimmer in Gefahr.

Nach Ablauf der Zeit berieten sich Verunglückte und Kampfrichter über die Rettung anhand verschiedener Bewertungsfaktoren, welche dann in Punkte umgerechnet wurden. Nach kurzer Zeit ging es gleich weiter und alle Kampfrichter und Verunglückten nahmen wieder ihre Ausgangsposition ein. Das nächste Team durfte nun das Hallenbad betreten und sich demselben Szenario stellen.

Damit der Wettkampf für alle reizvoll war, wurden insgesamt drei unterschiedliche Notfallsituationen im Wasser dargestellt: „Beachparty mit Fischer-Stechen“, „Rauchentwicklung im Bad“ und „Sturm am Badesee“. Folglich mussten alle Mannschaften drei Mal in 120 Sekunden zeigen, wie sie am schnellsten und sichersten aus unterschiedlichen Situationen Verunglückte retten. Zum Abschluss durften die Mannschaften sich aus den drei Situationen eine heraussuchen, um diese ein zweites Mal (außerhalb der Wettkampfwertung) absolvieren zu können und gezielt Maßnahmen für ihren Rettungsvorgang zu optimieren.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Am späten Nachmittag kamen dann nach einem langen Tag alle in der Auerbergsporthalle zur Siegerehrung zusammen. Der Bürgermeister von Walldürn Markus Günther und der stellvertretende Bezirksleiter des DLRG Bezirk Frankenland Thomas Zemmel sprachen Grußworte und ehrten gemeinsam die Sieger. Den dritten Platz sicherte sich das Team „Neckarsulmer BerSERCer Team A“ (DLRG Neckarsulm) und der zweite Platz ging an das Team „Wasserallergiker Eschborn“ (DLRG Eschborn). Das Team „Sinsheim 1“ (DLRG Sinsheim) sicherte sich den ersten Platz und wurde somit Sieger des ersten von vier Wettkämpfen der SERC-Trophy.

Prüfung für Kampfrichter

Da der 1. Walldürner SERC Pokal gleichzeitig auch die praktische Prüfung für angehende Kampfrichter war, verkündete das Veranstaltungsleiterteam um Martin Bickel, Kai Mattmüller und Martin Schneider mit Freude, dass alle zehn Kampfrichterprüflinge ihre praktische Prüfung erfolgreich bestanden haben. Sie können somit aktiv an den kommenden SERC-Wettkämpfen eingesetzt werden. Sie dankten allen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. pm

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1