AdUnit Billboard
Heimatgeschichte

Geschichte Großrinderfelds dokumentiert

30 Tafeln und 100 Sicherungspfähle erinnern an vergangene Zeiten. Erfolgreicher Abschluss eines durch Leader geförderten Projektes

Von 
Matthias Ernst
Lesedauer: 
Mit dem Aufstellen der Hinweistafeln ist der erste Teil der Dokumentation der Großrinderfelder Gemarkungsgrenzen fertiggestellt. An fünf Standorten im Ortsbereich erfährt man Geschichtliches und Bedeutsames und selbst für Einheimische Überraschendes. Auf dem Bild (von links): Walter Kees als Vertreter der Wanderwarte, Alfred Beetz als Vorsitzender der Leader-Aktionsgruppe Badisch-Franken und Bürgermeister Johannes Leibold bei der Übergabe der Leader-Plakette. © Matthias Ernst

Großrinderfeld. Die Gemeinde Großrinderfeld hat eine lange und wechselvolle Geschichte. Viele Herren und Herrschaften haben über die Gemeinde in den letzten Jahrhunderten regiert. Das lässt sich auch an den vielen Grenzsteinen erkennen, die einige Bürger in mühevoller Kleinarbeit in den letzten Jahren gefunden, katalogisiert und somit für die Nachwelt sichtbar gemacht haben.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Damit die folgenden Generationen auch wissen, wo sie die Kleindenkmale, denn um solche handelt es sich, finden können, haben die örtlichen sechs Wanderwarte an über 100 Stellen einen Sicherungspfahl angebracht, so dass man nicht mehr über sie stolpern kann, wenn man durch die Natur wandert. An besonders schönen Stellen sind zusätzlich Hinweistafeln angebracht worden, beispielsweise an den „Dreimärkern“, wo also drei Gemarkungen zusammentreffen, wie zwischen Großrinderfeld, Gerchsheim und Schönfeld oder zwischen Großrinderfeld, Paimar und Grünsfeldhausen.

Besondere Stellen

Zusätzlich sind auch Steine gefunden worden, die die alte Geleitstraße von Würzburg nach Tauberbischofsheim begrenzen. Auf ihr wurden früher die großen Kaufmannszüge von Nürnberg nach Frankfurt geführt. Diese besonderen Stellen sind mit erklärenden Tafeln versehen, auf denen der Weg nachgezeichnet wurde und auch Erklärungen verfasst wurden, damit der vorbeilaufende Wanderer weiß, wo er sich befindet, erläuterte Wanderwart Walter Kees nach Abschluss des Projektes.

Mehr zum Thema

Grünbachgruppe

Gerchsheim bekommt neuen Hochbehälter

Veröffentlicht
Von
Matthias Ernst
Mehr erfahren
Klima

Kühle Ecken bieten Schutz vor Hitze

Veröffentlicht
Von
imo/wam/dpa
Mehr erfahren

Beim Auffinden der Gemarkungssteine, teilweise auch bei den Herrschaftssteinen, kam schnell die Frage auf, welche Bedeutung die Buchstabenkürzel auf den Steinen haben. So steht beispielsweise „CM“ für den Churstaat Mainz, während „CB“ oder „CBM“ für „Kloster Bronnbach“ steht. Weitere Kürzel sind „FL“ für Fürstentum Leiningen, „B“ für (Tauber)bischofsheim oder „GR“ für Großrinderfeld. Viele der Kleindenkmale waren im Forst versteckt und nur dank einer alten Karte konnten die Wanderwarte die Lage überhaupt rekonstruieren.

60 Prozent Förderung

Die Forschung machten sie ehrenamtlich, aber für die Umsetzung der Beschilderung stellte die Gemeinde Großrinderfeld einen Antrag auf Förderung aus dem Leader-Projekt. Bei Gesamtkosten von knapp 13 000 Euro waren etwa 10 000 förderfähig und wurden mit knapp 60 Prozent bezuschusst.

Dies sei zwar keine klassische Förderung für Leader, passt aber hervorragend in den Bereich Tourismus und Kultur, so der Vorsitzende der Leader Aktionsgemeinschaft Badisch-Franken, Alfred Beetz, bei der Überreichung der Leader-Plakette, die bei jedem Projekt sichtbar angebracht werden muss. Es sei wichtig, dass auch im ländlichen Raum Kultur gefördert wird, findet Beetz und traf mit dieser Aussage auf offene Ohren bei Bürgermeister Johannes Leibold.

Engagierte Bürger

„Es ist schön, wenn man engagierte Bürgerinnen und Bürger hat“, lobte der Rathaus-Chef besonders den Einsatz der Wanderwarte. Davon lebe eine Gemeinde wie Großrinderfeld, fuhr er fort. Er erinnerte an die Auftaktveranstaltung am Dreimärker zwischen Großrinderfeld, Gerchsheim und Ilmspan im Grundgraben. Schon damals hätte sich gezeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Entwicklung mitarbeiten wollen. Das damals versprochene Abschlussfest musste wegen Corona bisher allerdings ausfallen. Man will aber grundsätzlich daran festhalten, hatte Ilmspans Ortsvorsteher Hubert Kraus angekündigt.

Wie Walter Kees erläuterte, stammen die Texte größtenteils von Walter Lutz. Das Einfügen der Bilder und das Korrekturlesen übernahmen Kees und seine Frau, während die Gestaltung des Layouts in den Händen von Christoph Kraus lag. Umgesetzt wurde das Projekt von der örtlichen Firma Alex Folientechnik.

„Es gab schon viele positive Reaktionen“, berichtete Kees bei der Plakettenübergabe, denn Wanderer und Radfahrer sind mittlerweile sensibilisiert, wenn sie durch Großrinderfeld kommen, dass sie auf Geschichte stoßen.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1