AdUnit Billboard
Bilanz

Viele Pilger hatten sich auf den Weg zur Gnadenstätte gemacht

Vierwöchige Wallfahrtszeit „Zum kostbaren Heiligen Blut“ war für die Helfer und Organisatoren wieder eine Herkulesaufgabe

Von 
sti
Lesedauer: 
Stadtpfarrer P. Josef Bergula schloss den Blutschrein. © Bernd Stieglmeier

Walldürn. Die vierwöchige Walldürner Hauptwallfahrtszeit „Zum Kostbaren Heiligen Blut“ ging am Sonntag zu Ende. In den zurückliegenden vier Wallfahrtswochen kamen trotz der Corona-Pandemie wieder viele Wallfahrer und Pilger zur Gnadenstätte „Zum kostbaren Heiligen Blut“ in die Wallfahrtsstadt Walldürn.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Von Wallfahrtsleiter P. Josef Bregula, OFM, den in Walldürn ansässigen Franziskaner-Minoriten sowie von den während der vierwöchigen Wallfahrtszeit in Walldürn weilenden Bischöfen und Geistlichen Würdeträgern wurden elf Pontifikalämter, 24 Hochämter, 51 Pilgerämter und Pilgermessen, 28 Blutandachten, sieben Vorabendmessen und Abendandachten sowie 16 Heilige Ämter und Heilige Messen für die Pfarrgemeinde zelebriert.

Weiter fanden vier Lichterprozessionen, die große Fronleichnamsprozession, die große Blutsprozession am großen Blutsfeiertag, der Empfang der 372. Kölner Fußprozession sowie der Empfang der 339. Fulda/Eichsfelder/Unterfränkischen Fußprozession mit 370 Teilnehmern statt.

Mehr zum Thema

Walldürner Wallfahrt zum Heiligen Blut

„Besondere Gottesbewegung erleben“

Veröffentlicht
Von
Bernd Stieglmeier
Mehr erfahren
Vierter Wallfahrtssonntag

Den Weg bewusst im Angesicht Gottes gehen

Veröffentlicht
Von
Bernd Stieglmeier
Mehr erfahren
Wallfahrt in Walldürn

„Eine Mittlerin zwischen den Fronten“

Veröffentlicht
Von
Bernd Stieglmeier
Mehr erfahren

Besonders beeindruckend war wieder die Präsenz von bedeutenden Bischöfen sowie weiteren hohen geistlichen Würdenträgern, die der Wallfahrts- und Garnisonstadt Walldürn im Verlauf der vierwöchigen Wallfahrtszeit einen Besuch abstatteten und an den Sonn- und Feiertagen sowie zu besonderen Anlässen die Pontifikalämter und Hochämter zelebrierten: Erzbischof Stephan Burger (Freiburg), Bischof Dr. Michael Gerber (Fulda), Bischof em. Monsignore Frantisek Radkovsky (Pilsen), Bischof em. Dr. Friedhelm Hofmann (Würzburg), Weihbischof Florian Wörner (Augsburg), Weihbischof Peter Birkhofer (Freiburg), Weihbischof Dr.Dr. Christian Würtz (Freiburg), Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz (Mainz), Weihbischof Matthäus Karrer (Rottenburg-Stuttgart), Generalabt em. Thomas Handgrätinger OPraem (Windberg), Abt Michael Reepen OSB (Münsterschwarzach), Domkapitular Michael Hauser (Freiburg), Hochschulpfarrer Burkhard Hose (Würzburg).

In den feierlichen Pontifikal- und Hochämtern an den Sonn- und Feiertagen wirkten der Kirchenchor St. Cäcilia Walldürn, der Kirchenchor Hornbach, der MGV „Frohsinn“ Walldürn, die Odenwälder Trachtenkapelle Walldürn, sowie verschiedene Gesangsensemble der Basilika und weitere Ensembles unter der jeweiligen Leitung von Kirchenmusiker und Organist Sven Geier mit.

Das Sakristei-Team mit Mesner Markus Weigand, Franklin Molnar, Jürgen Kirchgeßner, Thomas Franz, Felix Kaufmann und Rainer Kreis war ebenso wie Stadtpfarrer und Wallfahrtsleiter P. Josef Bregula OFM Conv. und alle Walldürner Franziskaner-Minoriten tagsüber im Wallfahrtseinsatz.

Rund 30 Ministranten halfen mit, alle Gottesdienste feierlich mitzugestalten.

Die Diakone Friedhelm Bundschuh, Hans Miko, Gerhard Gramlich und Tobias Eckert, Gemeindereferent Adrian Ambiel, die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Eva-Maria Kötter, Wolfgang Eisenhauer, Bernhard Schirmer, Achim Dörr, sowie Jürgen Kugler, Hans-Peter Grießer Michael Maier sowie Anton Fach begrüßten und verabschiedeten die Pilgergruppen.

Die vier Diakone erbaten ferner den sakramentalen Segen und weihten die Andachtsgegenstände, und ferner feierten sie mit den Wallfahrern und Pilgern Andachten, versahen den Predigtdienst und assistierten bei Eucharistiefeiern.

Als Kommunionhelfer fungierten während der vierwöchigen Wallfahrtszeit die Diakone Friedhelm Bundschuh und Hans Miko, Gemeindereferent Adrian Ambiel, Mesner Markus Weigand, Thomas Baunach, Thomas Franz, Heinz-Peter Grießer, Andrea Hemberger, Sonja Heusler-Enders, Jürgen Kugler und Gotthard Schmidt.

Als unermüdliche Helfer und „Gute Geister“ im Pfarrbüro und im Wallfahrts-Info-Pavillon wirkten während der gesamten vierwöchigen Wallfahrtszeit Sonja Heusler-Enders, Carina Schreck, Thomas Franz, Waltraud Speth und Claudia Tauer. Jürgen Kirchgeßner versah von morgens bis abends den vielfältigen und vielschichtigen technischen Dienst.

Kornelia Seubert und Helga Walter sorgten dafür, dass sich die Basilika in einem gereinigten Zustand präsentierte.

Der Polizeiposten Walldürn als Freund und Helfer der Walldürner Wallfahrt wurde zur Verkehrsregelung beim Empfang der Kölner- und der Fulda-Eichsfelder Fußprozession, bei den großen Lichterprozessionen sowie bei der großen Fronleichnams- und bei der großen Blutsprozession helfend mit hinzugezogen, wobei die Polizeibeamten insgesamt rund 80 Dienststunden im Einsatz waren.

Den Dienst in der im Walldürner Gemeindehaus untergebrachten Krankenstation versahen während der vierwöchigen Hauptwallfahrt Adalbert Sahner sowie Lothar Klingenberger. sti

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1