Startschuss in der Turnhalle

Rootzen starten in die Kampagne

Narren nach zweijähriger Pause mit großem Elan zurück. Zahlreiche Ehrungen verdienter und langjähriger Mitglieder

Von 
erha
Lesedauer: 
Für zwei Jahre waren bei der Narrengesellschaft Oberlauda die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder nachzuholen und dementsprechend groß war auch die Gesamtzahl. Unser Bild zeigt die Geehrten mit der Vorsitzenden Andrea Sack (Sechste von rechts), ihrem Stellvertreter Carsten Baumann (Bildmitte) und dem Präsidenten Holger Ebert (links). © Reinhard Haas

Oberlauda. Und sie können natürlich noch feiern, die Rootzen aus Oberlauda. Corona hat sie zwar ausgebremst aber nicht entmutigt. Am 11.11. pünktlich um 11.11 Uhr ging ein Video online und um 19.31 Uhr fand in der Turnhalle mit dem Einzug von Präsident Holger Ebert und dem Elferrat der lang ersehnte Startschuss für die bevorstehende Kampagne statt, musikalisch umrahmt von einer kurzfristig gegründeten und ungeprobt aufspielenden Combo der Narrengesellschaft (NG) die aber bewies: auch hier waren Profis am Werk.

Der Präsident kam auch gleich ins Schwärmen: Sensationell. Zur richtigen Einstimmung und gegen das Vergessen fasnachtlicher Traditionen durften die Närrinnen und Narren Lieder anhand von Gesten oder Stichwörtern raten. Dabei gab es erfreulicherweise bei allen immer noch einen sehr großen Erkennungswert. Also nichts verlernt und dies war auch der Auslöser für das erste „dreifach-kräftige Rootze Helau“ dieser Saison.

Das Video vom Vormittag durfte danach natürlich nicht fehlen. Es zeigte den Präsidenten auf der Suche nach dem großen weißen Rootz, der ihm, nachdem er ihn endlich gefunden hatte, allerdings zum „Neustart“ drei knifflige Aufgaben und Prüfungen stellte. Als erstes musste er alte Knochen wieder beleben, bei der im Narrenraum wartenden „Altersmannschaft“ der NG überhaupt kein Problem. Als zweites hatte er ausreichend Zündstoff für die nächsten Monate zu organisieren, hier wurde er in einem Nachbardorf bei einer Gerstensaftabfüllerei mehr als nur fündig und zum dritten sollte er die Halle zum Beben bringen. Dabei erhielt er uneingeschränkte Unterstützung aller Gruppierungen und Formationen aus dem Ort. Fazit: Es klappt noch wie früher, die Fasnacht war nie so richtig weg, sie hat nur pausiert. Stolz war man im Nachhinein natürlich auch noch auf die sprichwörtlich weltweit verfolgte Online-Sitzung mit einer, auf die Anzahl der Sitzplätze in der Turnhalle Oberlauda bezogen, zwanzigfach größeren Zuschauerzahl. Das war schon, auch unter Berücksichtigung der notwendigen Technik, eine Hausnummer für sich.

Mehr zum Thema

FN Interview

Narrenring-Präsident Stefan Schulz: „Die Freude auf die Kampagne ist nicht in Worte zu fassen“

Veröffentlicht
Von
Diana Seufert
Mehr erfahren

Abschließend standen Ehrungen für die Jahre 2020 bis 2022 auf dem Programm: 2020, 15 Jahre, Vereinsnadel in Bronze: Bianca und Nicole Haas, Kristin Hellinger, Celine Jürga, Heike, Madlen, Milena und Sina Mohr, Antonia und Ines Renk, Katrin Schmitt und Michele Weiß.

25 Jahre, Vereinsnadel in Silber: Reinhold Braun, Klaus Oehmann und Christoph Stang.

40 Jahre, Vereinsnadel in Gold: Anni Dorstewitz, Peter Ebert, Heinz Klingert und Peter Renk.

2021, 15 Jahre, Vereinsnadel in Bronze: Birgit Weiß-Hofmann.

25 Jahre, Vereinsnadel in Silber: Andrea Lang und Heike Stephan.

2022, 15 Jahre, Vereinsnadel in Bronze: Jasmin Ambach, Sharleen Braun, Annika Daub, Mona Dierauf, Chantal Jürga, Stephan Mohr, Michael Morstatt, Luisa Schmitt und Dirk Wenz

25 Jahre, Vereinsnadel in Silber: Diana Ebert, Erika Fassmann, Marianne und Werner Krämer, Daniela Mühling, Heike Ohnedorfer, Judith Stang und Tina Zabala Rodriguez.

40 Jahre, Vereinsnadel in Gold und Ernennung zu Ehrenmitgliedern: Andreas Hellinger und Ditmar Hofmann.

Die Vorsitzende Andrea Sack wünschte abschließend sich und allen Narren eine supertolle Kampagne mit jeder Menge Live-Veranstaltungen. Ihr abschließender Dank galt dem Fußballverein für die Hilfe in der Küche und sie erinnerte an den wieder ab dem 5. Dezember wöchentlich stattfindenden Stammtisch im Narrenraum.

Schunkelrunden als geeignete Trainingseinheiten für die bevorstehenden Monate leiteten schließlich zum geselligen Teil des Abends über. erha