AdUnit Billboard
Evangelische Kirchengemeinde

Vier Personen am Boxhagel-Brunnen getauft

Pfarrerin Heike Kuhn spendete das Sakrament an ungewöhnlichem Ort

Lesedauer: 
Die evangelische Pfarrerin Heike Kuhn tauft ein Kind mit dem Wasser desKülsheimer Boxhagel-Brunnens. © Hans-Peter Wagner

Külsheim. In Külsheim gab es an eher ungewöhnlicher Stelle Taufen. Drei Kinder wurden in einem Gottesdienst am Boxhagel-Brunnen getauft.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vier Kinder sollten die Taufe erhalten, eines erkrankte, was seine Teilnahme nicht möglich machte. Pfarrerin Heike Kuhn sagte zu Beginn, es würden in Külsheim, der Stadt der 18 Brunnen, Taufen an und im Brunnen gefeiert. Die evangelische Kirchengemeinde hatte dazu eingeladen. Ein besonderes Willkommen galt den Tauffamilien Reinhard, Schmitt und Albrecht, die ihre Kinder Levi, Leonie und Pavel zur Taufe brächten.

Zudem dürfe man Fr. Schmitt als neues Mitglied der Gemeinde willkommen heißen.

Mehr zum Thema

Dittigheimer Wehr

Taufe in der Tauber

Veröffentlicht
Mehr erfahren

In der Taufe werde etwas versprochen, so die Pfarrerin, das nicht verloren gehe. Denn wer Gottes Geist nicht empfange wie ein Kind, der gehe leer aus. Nach dem Glaubensbekenntnis lud die Pfarrerin ein, die Kinder nacheinander zur Taufe zum Brunnen zu bringen und taufte sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Die an einem der Külsheimer Brunnen versammelte Taufgemeinde hörte von der Pfarrerin, es gebe viele Orte, an denen getauft werden könne, so auch am Brunnen, denn es brauche immer Wasser zum Taufen. Noch wichtiger sei, dass Gott mit den Menschen in der Taufe einen Bund für das Leben schließe. Eltern brächten ihre Kinder zur Taufe, weil sich in der Taufe die Sehnsucht nach dem Mehr im Leben ausdrücke, „wer an mich glaubt, sagt Jesus, aus dem werden Ströme lebendigen Wassers fließen“.

Die Paten lasen den Taufspruch, die Taufkerze wurde angezündet. Die Fürbitten ließen beten für die Täuflinge und für die Kinder dieser Welt und schlossen mit „möge Gott es fügen, dass du an jedem Morgen spürst: Ich bin geliebt“. Ein gemeinsames „Vater unser“ und der Segen beschlossen diese Feierstunde unter freiem Himmel.

Der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde begleitete die Feier an passender Stelle mit den Liedern „Komm, Herr, segne uns“, „Gott gab uns Atem“, „Weißt du wieviel Sternlein stehen“ und „Amazing grace“.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1