AdUnit Billboard
Leserbrief - Zum heftigen Corona-Ausbruch in Grünsfeld

„Wohl andere Sichtweise der Dinge“

Von 
Leserbrief-Schreiber: Christel Behr
Lesedauer: 

Als Vorsitzende des Angehörigen- und Betreuerbeirates im Caritashaus St. Elisabeth in Grünsfeld möchte ich aus meiner Sicht zu dem heftigen Corona-Ausbruch Mitte März im Caritashaus St. Elisabeth in Grünsfeld Stellung nehmen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Durch das umsichtige Management, Einsetzen und Umsetzen der aktuellen Hygienemaßnahmen, kam es bis zu dem verhängnisvollen Ausbruch zu keiner Corona-Erkrankung von Bewohnern in der Einrichtung.

Auch im vergangenen Jahr, als die Zahlen wieder erheblich stiegen, wurden die Werkstattarbeiten ins Wohnheim verlegt, danach keine Infektion. Es wurde bewiesen, man kann es. Im Jahr 2021, als die Inzidenzen wiederum in die Höhe gingen, wurden die Werkstattarbeiten erneut ins Wohnheim verlegt. Dann kam nach meinem Kenntnisstand nach etwa einer Woche vom zuständigen Landratsamt die Anweisung, die Bewohner der Einrichtung müssen wieder die Werkstatt in Gerlachsheim besuchen, meines Erachtens eine fatale Fehleinschätzung.

Man muss bedenken, nicht nur Bewohner aus Einrichtungen gehen in die Werkstatt, sondern sehr viele Menschen mit Behinderung, die im ganzen Main-Tauber-Kreis verteilt ihre Wohnsitze haben, werden mit den Bussen zusammengesammelt morgens in die Werkstatt gefahren und am späten Nachmittag wieder nach Hause gebracht. Schon deshalb und durch die Verrichtung ihrer Arbeiten in der Werkstatt finden täglich eine Vielzahl von Kontakten statt, das ist unvermeidbar. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass diese Menschen, die unseren besonderen Schutz benötigen, ohne Not, in solch eine Situation gebracht wurden. Die Verantwortlichen im Landratsamt haben offensichtlich eine andere Sichtweite der Dinge. Man kann es drehen und wenden, wie man will, aber Fakt ist, in dieser Zeit solch einer Pandemie hätten es diese Kontakte nicht geben dürfen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ich bin davon überzeugt, wenn es meiner Meinung nach diese Fehleinschätzung nicht gegeben hätte, wären wir in unserer Einrichtung weiter gut durch die Pandemie gekommen, zumal die Impfung endlich kurz bevorstand.

Ich wünsche allen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden, baldige und vollständige Genesung. Allen noch gesunden Mitarbeitern viel Kraft in dieser schweren Zeit. Ich bin in Gedanken bei Ihnen.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1