Auszeichnung

Stadt würdigt drei verdiente Freudenberger

René Rosche, Rolf Krug und Wolfgang Wamser erhalten Bürgermedaille

Von 
bdg
Lesedauer: 
Beim Neujahrsempfang wurden Wolfgang Wamser, Rolf Krug und René Rosche mit der Bürgermedaille der Stadt Freudenberg ausgezeichnet. Lob und Glückwünsche sprachen ihnen Landrat Christoph Schauder, Vereinssprecherin Margarete Schmidt, Nina Warken (MdB), Bürgermeister Roger Henning, Professor Dr. Wolfgang Reinhart, MdL, und der stellvertretenden Bürgermeisterin Ellen Schnellbach aus. © Birger-Daniel Grein

Freudenberg. Beim Neujahresempfang am Sonntag in der Turnhalle (siehe weiteren Bericht) wurden drei sehr engagierte Freudengerer mit der Bürgermedaille ausgezeichnet.

Einleitend betonte Bürgermeister Roger Henning, freiwilliges Engagement, gerade vor dem Hintergrund individueller Belastung durch Corona und andere aktuelle Krisen, verdiene besondere Wertschätzung. „Ich weiß, dass Sie für ihr Ehrenamt viel Zeit und Herzblut aufbringen“, wandte er sich an die Geehrten.

Persönliche Erfüllung

Das Ehrenamt sei garantiert manchmal anstrengend, aber noch viel öfter sei es eine große persönliche Erfüllung, stellte Bürgermeister Henning fest„Ich kann jeden nur ermutigen, sich freiwillig einzubringen.“ Wer sich im Verein, bei der Feuerwehr oder im sozialen Bereich engagiere, könne viel bewegen und bekomme auch viel Dankbarkeit zurück. Henning zeigte sich stolz, dass die Stadt Freudenberg schon so viele ehrenamtlich Engagierte hervorgebracht habe und immer noch hervorbringe: „Sie sind Rückgrat und Stärke unserer Gemeinde und Region.“

Mehr zum Thema

Beim Neujahrsempfang

Engagierte Freudenberger mit Bürgermedaillen ausgezeichnet

Veröffentlicht
Von
Susanne Marinelli
Mehr erfahren
Neujahrsempfang

Devise lautet: Freudenberg gemeinsam noch weiter voranbringen

Veröffentlicht
Von
Birger-Daniel Grein
Mehr erfahren

Diese gesellschaftliche Solidarität und dieser menschliche Zusammenhalt machen die Kleinstadt mit Herz aus. „Die Arbeit der Ehrenmedaillenträger bereichert uns alle und macht viele soziale, sportliche und kulturelle Angebote erst möglich.“

Die Geehrten hätten allen Grund stolz zu sein, so Henning. „Sie haben ihre Auszeichnung wirklich verdient.“ Wer Gutes tun möchte, brauche Vorbilder. Die Bürgermedaille sei dafür da, solche Vorbilder einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

Rolf Krug und Wolfgang Wamser wurden mit der Bürgermedaille in Silber ausgezeichnet.

Krug war über drei Jahrzehnte ehrenamtlich in Führungspositionen aktiv. Von 1986 bis 2006 fungierte er zunächst als stellvertretender, dann als Vorsitzender des Windsurfclubs Freudenberg sowie von 2012 bis 2021 als stellvertretender Vorsitzender des Musikvereins Stadtkapelle Freudenberg.

Zudem ist er als Fahnenträger und seit 2012 im Organisations- und Aufbauteam für die DRK-Blutspende aktiv.

Wolfgang Wamser wurde für sein „Lebenswerk beim FC Rauenberg“ ausgezeichnet. Er gehörte von 1962 bis 1995 dem Vorstand des Vereins als Schriftführer und Kassenwart (zeitweise im Wechsel, zeitweise in beiden Ämtern zugleich) an. Von 1997 bis 2015 wirkte er als Kassenprüfer. Zudem war er von 1990 bis 2005 Schatzmeister des Fördervereins des Wertheimer Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums.

Die Bürgermedaille in Gold erhielt René Rosche. Er bringt sich seit 1992 in verschiedenen Vereinen und Institutionen ein. Sein Engagement spiegelt sich in Führungsämtern bei der Stadtkapelle und deren Jugend, der KjG Freudenberg, der Bläserjugend des Musikverbands Untermain und dem Pfarrgemeinderat wider. Seit 2015 ist er dessen Vorsitzender. Hinzu kommen viele weitere Ehrenämter unter anderem als Wahlhelfer oder bei der Zukunftsentwicklung der Kirchengemeinden. Besonders hob Henning hervor, dass der verstorbene Pfarrer Reinhold Baumann die Unterlagen zu Rosches Engagement akribisch zusammengetragen und ihn persönlich für die Ehrung vorgeschlagen habe.

Die nächste Verleihung der Bürgermedaille erfolgt 2024. Dafür können bereits jetzt Vorschläge bei der Stadt Freudenbergeingereicht werden. bdg