Wettbewerb

„Sterne des Sports“ sind Vorbilder

Vergabe der Auszeichnungen in Bronze an Vereine aus dem Altkreis Buchen

Von 
Bernd Stiegelmeier
Lesedauer: 
Die Auszeichnung „Sterne des Sports“ in Bronze wurden an Vereine aus dem Altkreis Buchen überreicht. © Bernd Stieglmeier

Buchen. Acht Sportvereine aus dem Sportkreis Buchen nahmen 2022 an dem von den Volksbanken und vom Deutschen Olympischen Sportbund gemeinsam veranstalteten Wettbewerbs „Sterne des Sports“ teil. Die Siegerehrung für den Altkreis Buchen fand nun am Mittwochabend im Rahmen im Saal der Volksbank Franken in Buchen statt.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Bankdirektorin Karin Fleischer im Namen des Vorstandes der Volksbank Franken. Wie sie erklärte, werde die Auszeichnung „Sterne des Sports“ in Bronze, Silber und Gold vergeben. Ziel des Wettbewerbs ist, das soziale und bürgerliche Engagement der Sportvereine in den Bereichen Gesundheit, Kinder, Jugend, Familie, Integration und Umweltschutz noch besser in die Öffentlichkeit zu tragen und zur Nachahmung zu ermuntern.

Auch in diesem Jahr wolle man auf dieser lokalen Ebene den „großen Stern des Sports“ in Bronze sowie zwei „kleine Sterne des Sports in Bronze“ sowie weitere fünf Anerkennungspreise verleihen.

Mehr zum Thema

Turngau Hohenlohe

Vereine stehen vor neuen Herausforderungen

Veröffentlicht
Von
dh
Mehr erfahren

Der Erste Landesbeamte des Neckar-Odenwald-Kreises, Dr. Björn-Christian Kleih, gratulierte auch im Namen von Landrat Dr. Achim Brötel und des Neckar-Odenwaldkreises den acht Gewinnern. Im Landkreis sei man für das Engagement so vieler Menschen auf so vielen Gebieten überaus dankbar. Das Engagement, das nun ausgezeichnet werde, sei in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Die Gesellschaft brauche den Zusammenhalt und die Einsichten, die das Engagement im Sportverein vermittle. Durch Training werde man stark, aber gemeinsam sei man noch stärker – beim Kräftemessen im friedlichen, sportlichen Wettkampf.

Stets sollte und müsste bei der Frage nach dem Wert des Sports heute nach wie vor der olympische Gedanke im Mittelpunkt stehen, betonte Kleih. Klar sei aber auch, dass ohne Geld auch im Sport nichts gehe. Deshalb werde sich der Neckar-Odenwald-Kreis auch im nächsten Jahr wieder in der Sportförderung engagieren. Aber den wirklichen Wert des Sports verkörperten zweifelsohne die Ehrenamtlichen, die Aktiven, die Athleten. Und dieser sei es, der Menschen zusammenbringe, der sie inspiriere und der nicht nur den Sport, sondern auch die Zukunft besser mache.

Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger (Mudau), Jurymitglied und Sprecher der am Wettbewerb teilnehmenden Städte und Gemeinden, wies auf den besonderen Stellenwert dieses Wettbewerbs hin. Biete dieser doch jedem Verein die einmalige Gelegenheit, die Vielfalt und Bandbreite seines Angebots eindrucksvoll einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Abschließend sprach er allen Preisträgern Glückwünsche zum erzielten Erfolg aus und würdigte die Volksbank Franken und den Sportkreis Buchen für deren Engagement.

Sportkreisvorsitzender Manfred Jehle stellte die eingereichten Projekte vor (siehe weiteren Bericht). Dabei erläuterte er die von der Jury angewandten Bewertungskriterien.

Wie er erläuterte, haben die acht Vereine aus dem Sportkreis Buchen gezeigt, dass sie neben ihrem sportlichen Betätigungsfeld auch in den sozialen Schwerpunktthemenbereichen wie etwa Ehrenamtsförderung, Gesundheit, Integration und Inklusion, Jugendarbeit, Klima-, Natur- und Umweltschutz oder Gleichstellung kreativ tätig sind. Alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge zeigten die hohe Qualität und den hohen Einsatz des ehrenamtlichen Engagements im Sport. Sie stünden damit stellvertretend für das herausragende Engagement und den Gemeinsinn, der die Gesellschaft im Sportkreis trage und präge. Schließlich würden die „Sterne des Sports“ die Hoffnung verkörpern, dass die Gesellschaft durch das Engagement der Sportvereine lebenswerter werde.

Namens der Sportvereine des Sportkreises Buchen dankte Jehle allen am Wettbewerb Beteiligten für deren geleistete hervorragende und vorbildliche Projektarbeit. Weiter betonte er, dass sportliche Leistung und Motivation untrennbar zusammengehörten. Beides anzustoßen und damit auch die Bereitschaft zu mehr Aktivität, Bewegung und vor allem ehrenamtliches Engagement zu wecken, zähle zu den besonderen Herausforderungen der heutigen Gesellschaft.

Abschließend würdigte Karin Fleischer noch einmal die Jury und allen teilnehmenden Vereine für deren Engagement. Den Jurymitgliedern überreichte sie ein kleines Präsent. Mit Grußworten des Vorsitzenden des TSV Buchen, Kurt Bonaszewski, und des Ersten Beigeordneten der Stadt Buchen, Benjamin Laber, klang der offizielle Teil der Preisverleihung aus.