AdUnit Billboard
Vernissage des Kunstvereins Neckar-Odenwald - Im Buchener Kulturforum Vis-à-Vis wird „EXH_04_21“ mit Arbeiten von Franziska Hünig gezeigt

Spannende Ausstellung im Buchener Kulturforum

Lesedauer: 
Arbeiten von Franziska Hünig werden ab Sonntag in Buchen gezeigt. Das Bild zeigt ein Detail einer Installation, die in Bad Ems gezeigt wurde. © Kunstverein Neckar-Odenwald

Buchen. Der Kunstverein Neckar-Odenwald eröffnet am Sonntag, 5. August, im Buchener Kulturforum „Vis-à-Vis“ die Ausstellung „EXH_04_21“ mit Arbeiten der Berliner Künstlerin Franziska Hünig.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ihre großformatigen Malereien, Arbeiten auf Leinwand sowie bemalten Rückseiten ausrangierter Werbeplanen aus Kunststoff, treten in Bezug zu Raum und Architektur.

Ihre Arbeiten greifen unmittelbar in die vorgefundene Umgebung ein und reagieren auf deren spezifische Beschaffenheit. Ziel ist nicht ein endgültiger Bildzustand, sondern die Möglichkeit, beim Begehen der Installation ständig neue Beziehungen herzustellen. Die Installationen aus bunten, sich in diversen Schichten überlagernden Planen, ergießen sich im Ausstellungsraum und fordern den Betrachter zum Dialog auf.

In Dresden geboren

Die in Dresden geborene Künstlerin war Meisterschülerin von Professor Diehl an der Universität der Künste in Berlin und hatte bereits einen Lehrauftrag für Malerei an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Das Kulturforum „Vis-à-Vis“ Buchen 23 wird nicht zum ersten Mal Schauplatz einer ungewöhnlichen Installation: Seine sachliche Architektur wird jedes Mal gleichsam zur frischen Leinwand.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Zur Einführung in die Ausstellung wird Sofia Greff, Vorstandsmitglied des Kunstvereins, ein Künstlergespräch mit Franziska Hünig führen.

Die Ausstellung wird von 5. September bis zum 17. Oktober im „Vis-à-Vis“ in Buchen, Kellereistraße 23 gezeigt. Die Öffnungszeiten sind von Dienstag bis Freitag sowie am Sonntag von 14 bis 17 Uhr.

Der Besuch von Vernissage und Ausstellung ist gemäß der aktuellen Corona-Verordnung nur für Geimpfte, Genesene und Getestete möglich.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1