Hoher Stellenwert für Bürger und Touristen

Neuer Radweg zwischen Markelsheim und Apfelbach

Baubeschluss gefasst / Verlängerung des Gehwegs und Entwässerungskanal geplant

Von 
lra
Lesedauer: 
Trassenverlauf im Überblick: Der geplante Radweg führt künftig von Markelsheim kommend die ersten 800 Meter direkt neben der Kreisstraße entlang. Im Anschluss führt er auf den bereits asphaltierten Feldweg am Fischteich zur Trasse eines Grasfeldwegs. Aufgrund diverser Schutzgebiete und der Wasserschutzzonen wird der Radweg nach rund 800 Metern erneut parallel zur K 2888 geführt. © Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Sebastian Bokmeier

Markelsheim/Apfelbach. Der Kreistag des Main-Tauber-Kreises hat vor kurzem den Baubeschluss für den Neubau des Radwegs zwischen Markelsheim und Apfelbach gefasst. Das Straßenbauamt wurde mit der Ausschreibung der Arbeiten beauftragt. Der Baubeginn ist für Mitte/Ende Januar 2023 vorgesehen. Die ungefähre Bauzeit beträgt zehn Monate, so dass das voraussichtliche Bauende im Oktober sein wird. Der Ausbau des Radwegs erfolgt in Asphaltbauweise. Die Breite liegt bei 2,50 Metern, in Bereichen, in denen der Radweg als Feldweg mitgenutzt wird, bei drei Metern.

Aufgrund der starken Nutzung der Kreisstraße durch Radfahrerinnen und -fahrer hat die Stadt Bad Mergentheim beim Landratsamt angefragt, ob die Möglichkeit einer Radwegverbindung von Markelsheim nach Apfelbach überprüft werden kann. In Abstimmung mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt wurde eine mögliche Trasse gefunden.

Bei Verkehrszählungen zeigte sich auf der Straße an guten Tagen ein Radverkehrsanteil von mehr als zehn Prozent im Gesamtverkehr, was den Bedarf untermauert hat, erklärt Landrat Christoph Schauder. „Vom Ausbau der Radwege profitiert nicht nur der Tourismus in unserem Landkreis, vielmehr stärkt dieser Neubau auch die Infrastruktur der Alltagsradwege, die von vielen Bürgerinnen und Bürgern des Main-Tauber-Kreises genutzt werden“, betont der Landrat. Oberbürgermeister Udo Glatthaar unterstreicht, dass „dieses Projekt in unserer Radwege-Planung in den vergangenen Jahren einen hohen Stellenwert hatte, weshalb wir uns sehr auf die Umsetzung im kommenden Jahr und über die fast vollständige Förderung freuen“. Die beiden Teilorte Markelsheim und Apfelbach seien traditionell eng verbunden und die Verknüpfung über einen komfortablen, modernen Radweg werde von den Bewohnerinnen und Bewohnern seit langem dringlich gewünscht. „Ich sehe in dem Projekt einen wichtigen Baustein der stetigen Optimierung unserer Fahrradwege-Infrastruktur. Der nächste wird aus städtischer Sicht die in Kürze beginnende Erneuerung des Johannisstegs sein“, kündigt Udo Glatthaar an.

Mehr zum Thema

Volkstrauertag

Gedenkstunde auf dem Alten Friedhof

Veröffentlicht
Von
stv
Mehr erfahren
Kreisliga A 3 Hohenlohe

Spitzenduo muss im Keller ran

Veröffentlicht
Von
Helmut Wörrlein
Mehr erfahren

Der Radweg führt künftig von Markelsheim kommend die ersten 800 Meter direkt neben der Kreisstraße entlang. Im Anschluss führt er auf den bereits asphaltierten Feldweg am Fischteich zur Trasse eines bereits vorhandenen Grasfeldwegs. Aufgrund diverser Schutzgebiete und der Wasserschutzzonen wird der Radweg nach rund 800 Metern erneut parallel zur K 2888 geführt, um dann kurz vor dem Beachvolleyballfeld bei Apfelbach zwischen altem Sportplatz und Volleyballfeld auf den vorhandenen Weg anzuschließen. Dort mündet er abschließend beim Sportplatz in die Frühlingsstraße. Die Gesamtkosten für den Radweg wurden auf 1,44 Millionen Euro berechnet. Der Kreisanteil liegt bei 720000 Euro vor Abzug des Zuschusses des Bundes. Mit der Stadt Bad Mergentheim wurde eine Kostenteilung für den Radweg in Höhe von jeweils 50 Prozent vereinbart. Anfangs war vorgesehen, den Radweg mit 50 Prozent Fördergeld durch das Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) vom Land zu bauen.

Durch die Vorarbeit konnte allerdings in das zeitlich eng begrenzte Förderprogramm „Stadt und Land“ des Bundes in Kombination mit dem LGVFG gewechselt werden, bei dem es zusammen einen Fördersatz von 90 Prozent auf die Baukosten und eine 20-prozentige Planungspauschale gibt, so dass die Kosten für die Stadt und den Kreis jeweils fünf Prozent der Gesamtsumme betragen.

Die Stadt Bad Mergentheim baut auf eigene Kosten, aber auch mit einem geplantem Zuschuss durch das LGVFG, die Verlängerung des Gehwegs von Markelsheim kommend bis zur Kreuzung ins Mischgewerbegebiet „Im Höfle“. Ab dieser Kreuzung geht der Gehweg in den Radweg über. Das Gewerbegebiet „Im Höfle“ wird durch Verlängerung des Gehwegs ebenfalls an den Gehweg in die Ortschaft angeschlossen.

Außerdem baut der Eigenbetrieb Abwasserwirtschaft der Stadt Bad Mergentheim in diesem Zuge einen neuen Entwässerungskanal als Druckleitung von Apfelbach nach Markelsheim, um so die in die Jahre gekommene Kläranlage stilllegen zu können. Am direkten Ende des neu geplanten Gehwegs in Markelsheim ist der erste Entwässerungskanalschacht aus dem Gebiet „Im Höfle“, an den der Kanal angeschlossen werden kann.

Der Kanal verläuft in derselben Trasse wie der Radweg. Im Zuge des Radwegs werden zudem mehrere Leerrohre verlegt. Die Ausschreibung für diese Maßnahmen erfolgt gemeinsam in getrennten Losen. Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von rund 1,2 Millionen Euro und wird mit gut 440 000 Euro durch das Landesprogramm „Wasserwirtschaft“ gefördert. lra