Demonstration in Tübingen Agrarwende in Angriff nehmen

Lesedauer: 

Wertheim/Tübingen. Mitglieder der ÖDP laden zur Fahrt mit der Bahn nach Tübingen zur Demonstration: „Wir haben es satt! – Agrarwende anpacken, Klima schützen, Bauern beim Umbau der Landwirtschaft unterstützen“ ein. Abfahrt ist um 6.26 Uhr ab Wertheim, um 7.04 Uhr ab Lauda.

Verschiedene Redner

AdUnit urban-intext1

Beginn der Demonstration auf dem Marktplatz in Tübingen ist um 11 Uhr, um 11.15 Uhr halten Mareike Artlich, Vorstand der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft BW, Gottfried May-Stürmer, Landwirtschaftsreferent beim Bund Landesverband BW, und Rupert Ebner, Vorstand Slow Food Deutschland, ihre Reden. Um 12 Uhr startet der Demonstrationszug durch die Innenstadt. Ab etwa 13 Uhr: Abschluss mit Reden und Infoständen.

Nachmittags um 15.30 Uhr zeigt das Kino Arsenal den Film „Human Nature – Die CRISPR Revolution“, im Anschluss stehen Vertreter des Aktionsbündnisses Gentechnikfreie Landwirtschaft Baden-Württemberg für Fragen zur Verfügung.

Landwirte unterstützen

Bauernhöfe beim notwendigen Umbau der Landwirtschaft unterstützen, das fordern Bauern und Verbraucher. Mit der Demonstration, die ebenfalls in Berlin stattfindet, wird die Wertschätzung für bäuerliche Arbeit ausgedrückt und von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner und ihren Kollegen in den Bundesländern ein sofortiges Umsteuern in der Agrarpolitik gefordert.

AdUnit urban-intext2

Kathrin Bross vom Demoteam „Zukunftsfähige Landwirtschaft“: „Statt die Kosten der verfehlten Agrarpolitik auf die Höfe abzuwälzen, muss die Bundesregierung die Agrarwende finanzieren. Zur Demonstration unter dem Motto ,Agrarwende anpacken, Klima schützen!’ rufen landesweit 55 Organisationen aus Landwirtschaft und Gesellschaft auf. Zentrale Themen sind neben klimagerechter Landwirtschaft, Insektenschutz und artgerechter Tierhaltung das EU-Mercosur-Abkommen, gegen das Deutschland der bäuerlichen Landwirtschaft zuliebe ein Veto einlegen muss.“