Spedition Rüdinger in Krautheim - Unternehmen treibt die Digitalisierung voran / 70 Gäste informierten sich beim Tag der Logistik Sicherheit und Verantwortung im Fokus

Lesedauer: 

Beim Tag der Logistik warb Roland Rüdinger für seine Branche und erläuterte den Warenfluss in der Umschlaghalle in Krautheim.

© Achim Ühlin

"Wir müssen deshalb der Öffentlichkeit zeigen, was Speditionen leisten. Wir brauchen ihr Verständnis", erklärte Roland Rüdinger rund 70 Gästen am bundesweiten Tag der Logistik.

AdUnit urban-intext1

Krautheim. Kunden, Berufsschulvertreter und Lehrer ebenso wie Schüler und interessierte Privatpersonen ließ er hinter die Kulissen seines 250 Mann starken Unternehmens blicken. Den Schwerpunkt legt der Krautheimer dabei auf die Themen Digitalisierung und Logistik.

"Der Stellenwert der Logistik nimmt in der Wirtschaft immer mehr zu", so Geschäftsführer Rüdinger. Die Globalisierung und damit der Transport von Werkstoffen und Waren über immer größere Strecken erfordere in den Unternehmen einen immer höheren Planungsaufwand. Früher seien Spediteure gerne als "Wurstler" verschrien gewesen, die mit der Hand am Arm arbeiteten. "Industrie 4.0 funktioniert aber nur mit Logistik 4.0. Wir müssen hier Treiber sein und nicht unseren Kunden und deren Anforderungen hinterherrennen", erklärt Rüdinger.

Softwaregestützte Überwachung

Und er zeigt, wie viel moderne Technik heute in der Logistik steckt. Dank satelliten- und softwaregestützter Flottenüberwachung weiß er jederzeit, wo seine über 140 Fahrzeuge gerade unterwegs sind. Auch die Kunden könnten sich so jederzeit über den Sendestatus informieren. Mit Videokameras in seiner Umschlaghalle und einem automatischen Wiege- und Messesystem, das in einem 3D-Scan seine Fracht vermisst, hat er seine Fracht fest im Griff. "So können wir unsere Transporte optimal planen und passgenau versenden", sagte der Chef des Familienunternehmens.

AdUnit urban-intext2

Wie eng die Verzahnung zwischen Industrie und Logistik ist, macht er an einer Halle deutlich, in der Waren seines Kunden Dometic Seitz lagern. "Wir übernehmen für ihn die Auslieferung deutschlandweit", so Rüdinger. Für Aha-Erlebnisse bei den Gästen sorgten beim Rundgang über das Firmengelände die firmeneigene Lkw-Waschanlage, die mit Regenwasser funktioniert, oder die Reifenmessanlage, die den Profil und Druck der Reifen ebenso automatisch misst wie den Achsenstand der Fahrzeuge.

"Wir sind die erste Spedition, die eine solche Technik im Einsatz hat", unterstrich Rüdinger. Für ihn sei dies eine Frage der Sicherheit - und der Verantwortung. "Ich habe immerhin täglich 1200 Reifen auf der Straße."

AdUnit urban-intext3

Als einziger Spediteur in der Region lässt er zudem Lang-Lkw direkt von seinem Hauptsitz in Krautheim aus fahren. In Baden-Württemberg würden sonst nur noch Daimler-Standorte mit Lang-Lkw angefahren. Grund, so Rüdinger, sei eine ideologisch verbrämte Verkehrspolitik. In der Öffentlichkeit seien die Lang-Lkw als "Monstertrucks" verschrien worden. "Dabei sind sie weder breiter noch schwerer als normale Lkw", so Rüdinger. Mit Anhänger bringen sie es auf 25 Meter Länge. "Lang-Lkw sind ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll. Bei 50 Prozent mehr Volumen verbrauchen sie nur 20 Prozent mehr Sprit", rechnete Rüdinger vor, der inzwischen zwei von ihnen im Regelbetrieb einsetzt.

Lagerlogistik weiter ausbauen

AdUnit urban-intext4

Wohin die Reise für Rüdinger in den nächsten Jahren gehen wird? "Derzeit stockt kaum ein deutscher Spediteur mehr seine Fahrzeugflotte auf", sagt er. Osteuropäische Speditionen würden mit Preisen arbeiten, bei denen deutsche Logistiker nicht mithalten könnten. Rüdinger: "Lkws kosten in Polen kaum weniger als hier. Nur der Lohn ist dort wesentlich geringer." Deshalb setzt er weiter auf die Logistik 4.0, die hohe Anforderung an die Speditionen und ihre Mitarbeiter stellt. "Wir werden zudem die Lagerlogistik weiter ausbauen", erzählte er.

Im vergangenen Jahr hat Rüdinger einen Lagerstandort im Regionalen Industriepark Osterburken (RIO) hochgezogen, bis August werden dort insgesamt fünf Hallen stehen. Als weiteren Lagerstandort hat er Waldenburg im Fokus.

Im kommenden Jahr will Rüdinger direkt neben dem dortigen Gewerbepark Hohenlohe weitere Hallen in Betrieb nehmen. aci