Beliebte Veranstaltung in Königheim - Gemeindeverwaltung und die beteiligten Vereine haben Vorbereitungen eingestellt Weinblütenfest für 2020 ist abgesagt

Lesedauer: 
Bei Besuchern aus der gesamten Region und sogar darüber hinaus ist das Ende Juni in Königheim stattfindende Weinblütenfest sehr beliebt. Wegen der Corona-Pandemie haben die Verantwortlichen nun die Veranstaltung für 2020 abgesagt. © Martin Heß

Die Verantwortlichen habe lange gehofft, dass es nicht soweit kommt. Doch nun steht fest: Das Königheimer Weinblütenfest findet 2020 nicht statt.

AdUnit urban-intext1

Königheim. „Wie viele Feste und Feierlichkeiten in der Region fällt auch das 25. Königheimer Weinblütenfest in diesem Jahr der Coronavirus-Pandemie zum Opfer, wurde am Mittwoch von der Verwaltung mitgeteilt.

Darin heißt es: „Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten hatten sich in der letzten Woche darauf verständigt, Großveranstaltungen bis Ende August zu untersagen. Eine entsprechende Verordnung des Landes steht zwar noch aus, aber die Gemeindeverwaltung und die veranstaltenden Königheimer Vereine haben sich nun darauf verständigt, die weiteren Planungen für das Weinblütenfest einzustellen.“ Das Weinblütenfest, das sich seit Jahren weit über die Region hinaus größter Beliebtheit erfreut und durch seinen besonderen Charme zum Feiern in heimeligen Gassen und auf geschmückten Plätzen entlang des Brehmbachs stets zahlreiche Besucher nach Königheim lockt, sollte vom 26. bis 28. Juni stattfinden.

Die Fest-Absage sei besonders für die örtlichen Weingüter und Weinvermarkter, aber auch für die veranstaltenden Vereine „sehr schmerzhaft und einschneidend, da die Einnahmen aus dem Weinblütenfest eine wichtige und notwendige Unterstützung zur Finanzierung der Vereins- und Jugendarbeit darstellen“, betonen die Verantwortlichen. Doch aufgrund der aktuellen Situation wäre wohl ein unbeschwertes Feiern für ohnehin nicht möglich gewesen. Deshalb schaue man nun „zuversichtlich ins nächste Jahr und hoffe „auf ein ungetrübtes und stimmungsvolles Sommerevent 2021“.