Neckar-Odenwald-Kliniken - 111 Mütter und Väter wurden von Chefarzt Dr. Winfried Munz und Hebamme Ramona Throm informiert Virtueller Rundgang durch den Kreißsaal

Lesedauer: 

Buchen. Wegen der Corona-Pandemie müssen die beliebten Führungen durch den Buchener Kreißsaal immer noch ausfallen. Daher luden die Neckar-Odenwald-Kliniken erstmals auch in diesem Jahr zu einer virtuellen Informationsveranstaltung der Geburtshilfe ein. Die Resonanz war auch diesmal wieder groß: 111 Mütter und Väter schalteten sich per Laptop, Tablet oder Telefon dazu.

Mit den Räumen vertraut machen

AdUnit urban-intext1

Gemeinsam mit Dr. Winfried Munz, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, führte Hebamme Ramona Throm mit Bildern und kurzen Videosequenzen durch die Geburtsstation und machte werdende Eltern mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut. Angefangen am Empfang über den Kreißsaal, die Gebärwannen für Wassergeburten, den Bereich für Erstuntersuchungen der Neugeborenen bis hin zu den neuen Familienzimmern ging es durch alle Räumlichkeiten.

60 Minuten lang standen Ramona Throm und Dr. Munz ihren virtuellen Besuchern Rede und Antwort. Viele Fragen kreisten um Corona. Schwangere können weiterhin in Begleitung einer Person ihr Kind zur Welt bringen.

Väter dürfen ihre Partnerin und das Neugeborene auf der Wochenstation besuchen, Geschwisterkinder wegen der gegenwärtigen Einschränkungen allerdings nicht. „Mütter und Väter werden vor Betreten der Klinik untersucht“, betonte Dr. Munz.

AdUnit urban-intext2

Hebamme Throm informierte unter anderem über die Schmerzlinderung während der Geburt und die zertifizierte Stillberatung. Auch Beckenendlagen sind in Buchen auf natürlichem Wege möglich, also ohne Kaiserschnitt.

In Buchen können auch Babys ab der 36. Woche auf die Welt kommen. Vor allem die familiäre Atmosphäre und die familienorientierte Betreuung beeindruckten die Teilnehmer der Veranstaltung.

Tägliche Anfragen

AdUnit urban-intext3

Einen großen Anteil daran haben die acht Hebammen der Hebammengemeinschaft „Kugelrund“. „Täglich erreichen uns viele Fragen von werdenden Eltern. Auch während Corona wollen wir weiterhin bestmöglich über die Geburtsmöglichkeiten informieren. Wir beraten bei Themen, die vor, nach und während der Geburt für Mutter und Baby wichtig sind“, erklärte Ramona Throm.

AdUnit urban-intext4

Für die Anmeldung zur Geburt wurde kürzlich eine separate Telefonsprechstunde eingerichtet, um die Geburtsbegleitung nicht zu stören. Die Telefonsprechstunde ist immer montags von 12 Uhr bis circa 14 Uhr, Telefon 06281/295275.

Frank Hehn, Klinikgeschäftsführer, freut sich sehr darüber, dass die virtuellen Informationsveranstaltungen für werdende Eltern so zahlreich angenommen werden.

Bei der nächsten virtuellen Veranstaltung informieren Dr. Winfried Munz und Hebamme Ramona Throm am 2. März um 18 Uhr über das Thema Schwangerschaft und Geburt an den Neckar-Odenwald-Kliniken.