AdUnit Billboard

Schuhe – für die Wahl egal

Sascha Bickel zur Wahl und den drei Kanzlerkandidaten

Veröffentlicht
Kommentar von
Sascha Bickel
Lesedauer

Es wird spannend! Welche Partei hat am Wahlabend die Nase vorn? Wird Annalena Baerbock ins Kanzleramt einziehen oder doch Armin Laschet oder Olaf Scholz? Das TV-Triell am Sonntag bei RTL hat für Millionen Zuschauer sichtbar die heiße Wahlkampfphase eingeläutet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Auch in der Region Main-Tauber sind die Kreisverbände der Parteien engagiert dabei, Wähler zu mobilisieren. Ihnen ist nun noch klarer, dass es wirklich auf jede Stimme ankommt. Die SPD verspürt Rückenwind und freut sich über die Meinungsumfragen. Bei CDU- und Grünen-Vertretern klingen die Stellungnahmen dagegen verhaltener. Schlechtere Umfragewerte werden als Momentaufnahmen abgetan und der klare Wunsch geäußert, dass wieder mehr über Inhalte und Positionen der Parteien debattiert wird, statt oft genug nur über das Spitzenpersonal. Das ist verständlich und zugleich absolut nötig. Denn die Fragen, ob die Schuhe zum Anlass passen und wer welchen Gesichtsausdruck macht, können nicht wahlentscheidend sein. Die Wahlprogramme sollten im Zentrum stehen, zumal die Zweitstimme einer Partei gegeben wird. Schade nur, dass die Programme laut einer Studie der Uni Hohenheim immer unverständlicher werden.

Egal ob die Bürger das nächste Triell am 12. September im Ersten und im ZDF verfolgen oder den „Wahl-O-Mat“ ausprobieren, am Ende kommt es vor allem darauf an, dass möglichst viele wählen gehen und nicht anderen die Entscheidung überlassen, wie und von wem unser Land in den nächsten vier Jahren regiert wird.

Mehr zum Thema

Bundestagswahl am 26. September

Odenwald-Tauber: Wie stehen die Kreisverbände der Parteien zu Laschet, Scholz und Baerbock?

Veröffentlicht
Von
Sascha Bickel und Ralf Marker
Mehr erfahren

Redaktion Hauptsächlich zuständig für die Große Kreisstadt Bad Mergentheim

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1