AdUnit Billboard
Lebenshilfe Main-Tauber

„Schwung in die Bude“ gebracht

Das Sommerfest mit Ehrungen der Lebenhilfe Main-Tauber war ein großes Miteinander.

Von 
Elisabeth Englert
Lesedauer: 
Über die Ehrungen freuen sich (von links) Behindertenvertreter Fabian Bayer, Bürgermeister Ottmar Dürr, Bürgermeisterin Heidrun Beck, Bürgermeisterstellvertreter Michael Schinnagel, der ehemalige Vorsitzende Helmut Schwarz, Vorsitzender Bürgermeister Benjamin Czernin sowie der zweite Vorsitzende Jörg Hasenbusch. © Elisabeth Englert

Eubigheim. „Lasst uns miteinander, lasst uns miteinander . . .“ – dieses Eingangslied des Gottesdienstes war bereits hinweisgebend auf das Sommerfest der Lebenshilfe für Menschen mit Beeinträchtigung im Main-Tauber-Kreis in der Turn- und Festhalle. Denn Miteinander und Austausch sollten im Fokus stehen, betonte Hausherr und gleichzeitig Vorsitzender der Lebenshilfe, Bürgermeister Benjamin Czernin.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Doch der Reihe nach. Mit einfühlsamen, ansprechenden Worten vermittelte Pfarrer Michael Hermann von der evangelischen Kirchengemeinde Gottes Botschaft. „Du bist gut so, wie Du bist.“ Texte in alltagstauglicher, einfacher Sprache in Verbindung mit Symbolen ließen den Gottesdienst für alle Gäste nachvollziehbar und kurzweilig mitfeiern. Mitgestaltet wurde er von Menschen mit Beeinträchtigung.

„Zusammen sind wir stark“ – auch eine Botschaft dieser Feier, die anschaulich durch die Musikgruppe „Klangspiel“ unter Leitung von Hildegard Beetz-Geier vermittelt wurde. Denn mit Keyboard, Akkordeon, Blockflöten, Bongos, Tambourin und vielem mehr begleiteten die Musiker gekonnt, rhythmisch und sichtlich mit viel Freude die Lieder des Gottesdienstes.

Großes Bedürfnis

Wie groß das Bedürfnis nach Austausch und Miteinander unter den Gästen war, zeigten umgehend beim Kaffeeklatsch die vielen Begrüßungen und Gespräche, denn coronabedingt sei dies in den vergangenen zwei Jahren zu kurz gekommen. Traditionell finde diese Veranstaltung zur Adventszeit statt, doch musste diese aus den vorgenannten Gründen in den Herbst geschoben werden. Temperaturtechnisch tatsächlich mehr an den Herbst erinnernd, so der Vorsitzende schmunzelnd, hole man nun im Rahmen dieses Zusammentreffens auch die Ehrungen der Jahre 2020 und 2021 nach, zusätzlich zu den aktuellen Ehrungen für 2022. Erfreut zeigte sich Czernin über den Besuch des seit September im Amt befindlichen Behindertenvertreters Fabian Bayer.

Dank eines reich bestückten Küchenbuffets sowie der aufmerksamen Bewirtung der Eubigheimer Vereine, Dorfverein, Sportverein, „Boachscheißer“ und Feuerwehr, als Ausdruck einer funktionierenden Dorfgemeinschaft, durften die Gäste gemütlich verweilen, die Unterhaltungen genießen und einen unbeschwerten Nachmittag verbringen. Wie bereits beim Gottesdienst, sorgte die Musikgruppe „Klangspiel“ mit ihrem erstaunlich breitgefächerten Repertoire für Unterhaltung. „Ihr bringt Schwung in die Bude“, wertschätzte Vorsitzender Czernin, bevor er zu den Ehrungen der mit der Lebenshilfe verbundenen Kommunen und Privatpersonen überleitete.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde die Stadt Boxberg ausgezeichnet. Czernin lobte das besondere Engagement der Kommune, deren städtische Mitarbeiter Christian Schäffner und Willi Mladek als Kassenprüfer eine große Unterstützung darstellten. Stellvertretend nahm Bürgermeisterin Heidrun Beck die silberne Ehrennadel nebst Urkunde entgegen.

Ebenfalls seit 25 Jahren zeigt sich die Gemeinde Wittighausen mit der Lebenshilfe verbunden und leistet so einen wertvollen Beitrag für beeinträchtigte Menschen. Bürgermeisterstellvertreter Michael Schinnagel nahm die Ehrung entgegen.

Eine ganz besondere Beziehung zur Lebenshilfe habe die Gemeinde Werbach, deren Bürgermeister Ottmar Dürr selbst von 2008 bis 2011 die Lebenshilfe geleitet und vorangebracht habe. „Hierfür gilt dir mein ganz persönlicher Dank“, honorierte Czernin in Richtung seines Kollegen. Überdies leiste die Kommune seit über 25 Jahren einen wertvollen Beitrag zur Arbeit der Lebenshilfe, wofür ihr Urkunde und Ehrennadel zuteilwurden.

Seit 25 plus zwei Jahren ist Helmut Schwarz Mitglied, der sich ebenfalls als Vorsitzender in den Jahren 2006 und 2007 für die Belange der Menschen engagierte.

Darüber hinaus wurden geehrt für 25 plus zwei 2 Jahre Mitgliedschaft: Paul Dezonsk, Eberhard und Gisela Günter, Wolfgang Pfeiffer, Christina Frelke.

Für 25 plus ein Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Günther Dahner, Michael Ebert, Maria Janzekovic, Klaus Geiger.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Bernd Großelfinger, Elektro Döpfner, AMT.

Mit einem Ausblick auf die hoffentlich stattfindende Adventsfeier am 26. November in Weikersheim endete der offizielle Teil und mündete wieder ins gesellige Miteinander.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1