AdUnit Billboard

Hier hat der Leser das Wort - Zum Leserbrief „Liebe zu unserem Volk ist die Klammer“ (FN, 23. April) „Das ist nur noch widerlich und abstoßend“

Lesedauer

Frau Dr. Baum behauptet, dass die AfD mit all ihren Strömungen, inklusive Björn Höcke und seiner Anhänger, sich durch die „Liebe zu unserem Volk und Vaterland“ von allen anderen Parteien unterscheide.

Dieser opferhaft dargestellte Herr Höcke sprach vor kurzem mit maßloser Schamlosigkeit und Menschenverachtung davon, dass politische Gegner seiner AfD-internen Gruppe „ausgeschwitzt“ werden müssten, das Wortspiel zwischen „ausschwitzen“ und „Auschwitz“ bewusst verwendend. Kritiker des „Flügels“ um Höcke sind unter anderem Institutionen wie das Bundesamt für Verfassungsschutz, also unsere Demokratie schützende Strukturen.

Ich bin mit gutem Humor ausgestattet, aber bei Höckes Wortspiel wird es mir eiskalt.

Es steht Frau Dr. Baum nicht gut, einen Mann zu verteidigen, der mit dem Bild spielt, dass seine politischen Gegner wie zu Zeiten des Nationalsozialismus ausgerottet werden sollten. Das ist mörderisches Potenzial, das ist nur noch widerlich und abstoßend. Und mit „Liebe zu unserem Volk und Vaterland“ hat das nichts mehr zu tun.

Was aktuell in unserer Gesellschaft geleistet wird (wo ist eigentlich gerade die AfD???), mit allem notwendigen, demokratischen Diskurs über das richtige Maß an Einschränkungen und Unterstützungen, an bestmöglicher Einhaltung der Menschenrechte, macht mich wieder mal stolz auf unser Land, in dem alle Menschen, auch Landesgrenzen überschreitend, bestmöglich Hilfe und Schutz bekommen sollen.

Demokratie misst sich am Schutz der Schwachen.

Dies geschieht aus Liebe zu unserem Volk und Vaterland und zu allen Menschen, und das ist das Gegenteil von Auschwitz!

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1