AdUnit Billboard
Toscanasaal - „Festival Lied“ mit Gesangssolistin Ingeborg Danz

Konzert von beachtlichem Niveau

Lesedauer: 

Bereits zum dritten Mal veranstaltete Alexander Fleischer sein repräsentatives Festival Lied in Würzburg. Die Programmfolge aller Konzerte ist in einem Heft zusammengefasst, das eine illustre Übersicht über das Kunstlied-Schaffen vornehmlich aus der Epoche der Romantik gewährt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Im Konzert im Toscanasaal der Residenz begegneten wir der Altistin Ingeborg Danz, deren Stimme in der oberen Lage eine wohlklingende Leuchtkraft besitzt, in der tieferen Lage nicht in einem dumpfen Brei herumwühlt. Die ausgewählte Liedfolge gestattete ihr einen Vortrag unterschiedlicher Gefühlslagen mit entsprechenden Farbgebungen.

Lieder von Frank Bridge, John Corigliano und Benjamin Britten umrankten die Kunstlieder von Johannes Brahms, die Ingeborg Danz wie maßgeschneidert lagen, wiewohl die Sängerin ansonsten als stilistisch profunde Oratorienexpertin gerühmt wird. Als eine feinsinnige Künstlerin, ohne jegliche Anflüge von Sentimentalisierung und ohne gestische Übertreibung brachte sie das von Brahms bearbeitete Volkslied „Da unten im Tale“ in einer schlichten Darbietung zu entsprechender Wirkung.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Auch die weiteren Lieder von Brahms: An eine Äolsharfe, Meerfahrt, das Regenlied oder das Geistliche Wiegenlied offenbarten die herausragende Liedkunst der Interpretin, fabelhaft einfühlsam und technisch versiert von Alexander Fleischer am Klavier begleitet. Bei Bridge, Corigliano und Brahms wirkte an der Bratsche und Violine Peter Stein als lebhaft gestaltender Partner mit. Den ersten Satz der vom Regenlied inspirierten Sonate G-Dur op.78 von Brahms spielte er ganz nah und intonationsrein.

Fundgrube mit Raritäten

Eine reich dargebotene Fundgrube mit einigen Raritäten animierte das lebhaft mitfühlende Publikum zu regem Interesse, wenngleich die Inhalte der Lieder zu keinen spektakulären Reaktionen verleiteten. Im Wirbel ausbrechender Gefühlswallungen und in der hin und wieder behutsam dahingleitenden Klavierbegleitung wähnte sich der Pianist wohl zuhause, teilte er mit der Gesangsolistin den bewundernswerten Gleichklang ganz am Textgeschehen.

Ingeborg Danz passte frappierend überzeugend ihren Ausdruck den mal lebhafteren mal besinnlicheren Liedern an, wirkte den ganzen Abend souverän. Auffallend war ihre Fähigkeit, den leisen Tönen viel Ausdruck zu verleihen und die freie sowie die unbeschwerte Gestaltung der lyrischen Bögen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Ein Konzert von beachtlichem Niveau.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1