Bad Mergentheim

Im Jugendhaus „Marabu“ Lesung aus dem Roman „Watched“ von Schülern aus Lauda-Königshofen / Mischung aus Fiktivem, Abstraktem und Realem

Enorme Arbeit steckt hinter einem Buch

Archivartikel

„Watched – Grenzen der Besessenheit“ lautet der Titel eines von Schülern des Martin-Schleyer-Gymnasiums (MSG) Lauda-Königshofen selbst verfassten Kriminalromans.

Bad Mergentheim. Vier Mitglieder des Autorenteams stellten das spannende Literaturwerk, das psychologische Tiefenstruktur aufweist, bei einer Lesung im Bad Mergentheimer Jugendhaus „Marabu“ vor.

Das Buch erzählt die Geschichte des 17-jährigen Jonah, der unglücklich in seine Lehrerin verliebt ist und dadurch zum gefährlichen Stalker wird. Offenbar wirkt er wie ein völlig gewöhnlicher Schüler, doch unterhalb dieser unscheinbaren und braven Oberfläche brodelt es. Nicht einmal sein bester Freund oder seine enge Freundin Emilia wissen von der heimlichen Liebe des Schülers zu der jungen Lehrerin Nora Lennartz, die seine Gefühle jedoch nicht erwidert.

Als deren Kollegin das Geheimnis beinahe aufdeckt, verliert Jonah die Kontrolle über sich und sein Gefühlsleben. Die Konsequenzen sind tragisch. Die unerwiderte Liebe dieses Schülers wird in dem Roman aus sieben verschiedenen Perspektiven erzählt. Die Autoren beschreiben, wie schnell aus unerwiderter Liebe und Besessenheit gefährliches Stalking werden kann.

Der Roman entstand im vergangenen Schuljahr im Rahmen des Wahlfaches „Literatur und Theater“ des Abiturjahrgangs am MSG in Lauda. Darin setzten sich die 17 damaligen Schüler bewusst mit der dunklen Seite der menschlichen Psyche auseinander. Innerhalb eines halben Jahres recherchierten die jungen Autoren zu diesem Thema, entwickelten den Plot und stiegen dann in die Textarbeit ein.

Unterstützt wurden sie von Kurslehrerin und Projektleiterin Stefanie Hellinger sowie der freien Schriftstellerin und Kommunikations-Workshop-Leiterin Carola Kupfer aus Regensburg. Kupfer begleitete das Schülerteam im Rahmen des Projektes „Buch macht Schule – Schule macht Buch“ unter anderem in Workshops, die Thema-Idee zu einem Plot zu entwickeln, als auch beispielsweise in den Bereichen Buchmarketing und Pressearbeit.

Während die klassischen Text- und Korrekturarbeiten sowie das Lektorat in der Schule stattfanden, übernahm Kupfer zudem die dramaturgische Redaktion, als das Manuskript fertig war. „Für mich immer wieder ein großartiger Moment“, hatte die Fachexpertin bei der offiziellen Präsentation des Schülerromans im Mai berichtet, als dieser nach seiner Fertigstellung und dem Druck auf dem deutschlandweiten Buchmarkt erschien. „Nachdem das Manuskript fertig war, das die Schüler abschnittsweise in kleinen Einzelteams erarbeitet und dann gemeinsam zusammengestellt hatten, habe ich das fast fertige Buch gelesen sowie es auf Logik und Verständlichkeit geprüft – also auch, ob Spannungsbogen und Handlungsaufbau stimmen“, erklärte Kupfer damals.

„Die Schüler machten zahlreiche Erfahrungen, unter anderem als Autoren, Korrektoren, Titelbilddesigner, Fotografen, Sekretäre, Organisatoren, Werbeleute, Verkäufer und Kontaktpersonen. Die Jugendlichen des Kurses waren mit großer Begeisterung dabei und haben viel gelernt“, teilte Kursleiterin Stefanie Hellinger im Rahmen der Lesung im Jugendhaus „Marabu“ mit. Dazu habe ebenso gezählt, zahlreiche Sponsoren in der Region zu gewinnen, die das Projekt förderten.

Der spannende, auch für Erwachsene lesenswerte Jugendroman ist in der Edition Schröck-Schmidt erschienen und der bundesweit 30. Schülerroman in der Reihe „Buch macht Schule“. Die Handlung spiele zwar fiktiv im Raum Lauda-Königshofen, könne allerdings an jeder Schule stattfinden, erklärten die vier ehemaligen Schüler, die stellvertretend das Werk in Bad Mergentheim vorstellten. „Wir haben uns nicht an realen Personen orientiert, jedoch an manchen Klischees“, betonten sie. Insbesondere hätten sie versucht, die Charaktereigenschaften des Jonas so darzustellen, dass diese geradezu „klassisch“ auf einen Einzelgänger zutreffen, der dann zum Stalker werde. Auf diese Weise sei eine gute Mischung aus Fiktivem, Abstrakten und Realem entstanden, die zudem sehr lebendig und spannend geschrieben sei, unterstrich Hellinger. „Es steckte viel Aufwand dahinter, der sich aber gelohnt hat“, resümierte die MSG-Lehrerin und Projektbetreuerin.

„Wir haben gelernt, welche enorme Arbeit hinter einem Buch steckt und dass der Preis absolut gerechtfertigt ist“, betonten die ehemaligen Gymnasiasten. Ebenfalls eine wertvolle Erfahrung sei auch die Teamarbeit und Zusammenarbeit unter den Mitschülern gewesen sowie als Teil dieses Teams ein Buch mitgeschrieben zu haben, das sogar offiziell auf dem Markt veröffentlicht worden sei. Zwar habe es zwischendurch auch gewisse „Tiefs“ bei der Arbeit gegeben, allerdings sei es ein sehr bewegender Moment gewesen, schließlich das fertige Romanwerk in den Händen halten und präsentieren zu können.

Eine der Mitautorinnen studiere inzwischen Literatur sowie Germanistik und befasse sich weiterhin mit Schreiben. Die meisten anderen Teammitglieder seien zumindest auf den Geschmack gekommen und könnten sich vorstellen, wieder etwas zu schreiben. „Wenn das Buch Gewinn abwerfen sollte, möchten wir den Erlös an die Jugendhilfe Creglingen spenden, die an den Schulen in Lauda die Schulsozialarbeit stellt“, hoben die Jungautoren abschließend hervor.

Der Kriminalroman „Watched – Grenzen der Besessenheit“ des MSG-Schülerautorenteams ist im Onlinebuchhandel in der Edition Schröck-Schmidt Verlag (ISBN: 978-3-945131-28-2) erhältlich.

Zum Thema