Wertheim

Ehrung Mondfelder Bernd Herberich für langjährige Tätigkeit im Ortschaftsrat geehrt / Zu schnelles Fahren in den Seitenstraßen noch einmal thematisiert

HerausragendesEngagement gewürdigt

Archivartikel

Bernd Herberich ist nach über 20-jähriger Tätigkeit aus dem Mondfelder Ortschaftsrat ausgeschieden. Jetzt wurde sein Engagement gewürdigt.

Mondfeld. Gleich eine ganze Reihe von Ehrungen überreichte Ortsvorsteher Eberhard Roth an den ausgeschiedenen Ortschaftsrat Bernd Herberich. Weil der ehemalige Ortschaftsrat an der konstituierenden Sitzung nicht teilnehmen konnte, wurden die Ehrungen nun nachgeholt.

Bernd Herberich war von 1994 bis 2009 sowie von 2014 bis 2019 und damit insgesamt 20 Jahre Mitglied im Ortschaftsrat Mondfeld. Er zeichnete sich durch sein vielfältiges Engagement für das Dorf aus, dass er als Kommunalpolitiker, Vorsitzender des Heimat- und Kulturvereins Club Linsenrainer und durch viele Arbeitseinsätze erbracht habe.

In einer ausführlichen Aufstellung ging der Ortsvorsteher auf die Projekte ein, an denen Herberich maßgeblich mitgewirkt habe, wie beispielsweise 1994 der Anbau an das Feuerwehrhausoder die Verhinderung des Verkaufs des alten Rathauses an einen privaten Investor. Heute ist das alte Rathaus Bestandteil des Vereinslebens im Ort und dient dem heimat- und Kulturverein Linsenrainer als Clubhaus. Bereits 1996 hatte Herberich die Verbreiterung des Gehwegs am alten Rathaus beantragt. Diese wurde erst 23 Jahre später, bei der aktuellen Sanierung der Ortsdurchfahrt, umgesetzt. Roth summierte weiter. Noch lebhaft in Erinnerung ist die Unterschriftenaktion, an der der auch Herberich seinen Anteil hatte. Im März 2000 forderten 1260 Unterzeichner den Bau des Radwegs zwischen Grünenwört und Mondfeld. Im Jahr 2002 spendete Herberich einen neuen Lindenbaum für die Ortsmitte, da der alte nach einem Brand so beschädigt war, dass er gefällt werden musste. 2009 fand unter Herberichs Federführung eine große Aktion rund um die Mondfelder Bildstöcke statt, die mit einem Bildstockfest endete. Der offene Bücherschrank wurde auf seinen Vorschlag hin eingerichtet.

Großer Einsatz

Roth beschrieb Herberichs Einsatz als außergewöhnliches Engagement. „Herzlichen Dank im Namen der Ortschaft und des Rats für dein kommunalpolitisches Wirken und ganz viele konstruktive Vorschläge.“ Lob gab es auch dafür, dass der Ausgeschiedene sich weiterhin für das Dorf engagieren wird. Roth überreichte Ehrungen der Ortschaft und der Stadt Wertheim, die Auszeichnung des Städtetags und eine Glas-stele als Zeichen der Ehrung durch den Gemeindetag. Zudem wurde Bernd Herberich für sein unermüdliches Wirken mit der Stadtmedaille in Silber ausgezeichnet.

Herberich dankte für die vielen Ehrungen. Er werde sich weiter engagieren. „Das ist für mich eine Bürgerpflicht“, sagte er. Mit 22 Jahren habe er erstmals 1989 für den Ortschaftsrat kandidiert. Er appellierte deshalb an die jungen Menschen, sich für das Dorf zu einzusetzen. Hinsichtlich dieser Bitte ergänzte Roth, dass Mondfeld mit einem Durchschnittsalter von 57 Jahren einen der ältesten Ortschaftsräte der Kreisstadt habe.

Herberich kündigte in der Sitzung zwei besondere Geschenke für die Ortschaft an. Er habe in den Archiven die politische Entwicklung des Dorfs seit 1966 recherchiert. Seine Ergebnisse wird er in einem Fotobuch zusammenstellen. Außerdem will er einen Gedenkstein mit Erinnerungstafel an die Pflanzung der neuen Dorflinde spenden.

Ehrung für René Roth

Weitere Lobesworte hatte der Ortsvorsteher für René Roth, der seine Teilnahme am Berliner 100-Meilen-Mauerlauf mit einer Spende für die „Aktion Regenbogen“ verband. Dabei kamen 1750 Euro zusammen (wir berichteten). Eine persönliche Ehrung des Läufers soll im privaten Umfeld folgen.

Bekanntgaben

Eberhard Roth nutzte die Möglichkeit der Sitzung, zahlreiche Bekanntgaben kundzutun.

Der Wertheimer Allgemeinmediziner Dr. Michael Frage wird im März 2020 seine Praxis aufgeben und somit ab diesem Zeitpunkt auch keine Sprechstunden mehr in Mondfeld anbieten.

Aktuell hat Mondfeld 904 Einwohner.

Im Umlaufverfahren stimmte der Ortschaftsrat einer Nutzungsänderung eines Industriegebäudes sowie einer Bauvoranfrage zur Errichtung eines Wohnhauses an Stelle einer ehemaligen Scheune zu.

Im fürstlichen Wald sind aufgrund von Käferschäden bei Fichten weitere Fällmaßnahmen im Bereich zwischen Schleuse und Grünenwört nötig. Dazu ist eine Vollsperrung der Landesstraße in diesem Bereich erforderlich. Diese soll in den Ferien liegen. Der genaue Zeitpunkt der Maßnahme ist aber noch offen.

Ab 1. Januar 2020 wird der Gemeindewald auf Mondfelder Gemarkung von Lars Kaller aus Freudenberg betraut. Er löst damit Frank Teicke ab. Die Eigentumsverhältnisse bleiben bei der Stadt Wertheim. Die Festlegung der Betreuung erfolgt über den Landkreis, bei dem die Forstbereichsleiter angestellt sind.

Erfolgreich war die Bewirtung am autofreien Sonntag durch Sängerbund Mondfeld und die Gugge-Musik „Ortsdüdl“. Das Angebot wurde von Mondfeldern und durchfahrenden Radfahrern gleichermaßen gut genutzt.

In der Bürgerfragerfragestunde wurde angeregt, dass an der Rosenmühle bei Boxtal, die zu Mondfeld gehört, ein Ortsschild aufgestellt wird.

Unter dem Punkt verschiedenes berichtete Roth, dass alle ehrenamtlichen Kreis- Gemeinde und Ortschaftsräte bei Sitzungen, Veranstaltungen und Arbeitseinsätzen des Gremiums über die Unfallkasse Baden-Württemberg gesetzlich unfallversichert sind.

Der Ortsvorsteher lud noch einmal alle Bürger zum Kürbisschnitzen der Aktion Regenbogen am 27. Oktober 2019 in der Hofhaltung Wertheim ein.

Die Mondfelder Internetseite wird ab sofort von Ulrike Lindner betreut. Sie soll aktualisiert und neu gestaltet werden.

Noch einmal Thema Autoraser

Auf der Bürgerversammlung am vergangenen Freitag wurde die Raserei der Autofahrer in der Vier-Morgen-Straße kritisiert.

Roth stellte am Mittwoch dazu fest, die Mehrheit der Fahrzeuge einigermaßen ordentlich fahre. 14 Tage lang wird in der Straße eine mobile Geschwindigkeitsanzeigetafel aufgestellt werden. Außerdem soll es in nächster Zeit Geschwindigkeitskontrollen geben.

Zum Thema