Weikersheim

11. November Kosmisches Schattenspiel

Merkur schiebt sich vor die Sonne

Weikersheim.Am Montag, 11. November, findet am Taghimmel ein so genannter Merkurtransit statt. Hierbei wandert der innerste Planet unseres Sonnensystems vor unserem Tagesgestirn vorbei. Dabei ist ein kleiner schwarzer Punkt vor der gigantischen Sonnenscheibe zu sehen. Dies kann nur durch Spezialteleskope beobachtet werden. Die Sternwarte Weikersheim öffnet hierzu ihre Kuppeln.

Die Planeten unseres Sonnensystems bewegen sich auf elliptischen Bahnen um die Sonne herum. Die Erde benötigt für eine Umrundung erfahrungsgemäß ein Jahr. Der weiter außen liegende Jupiter braucht schon zwölf Jahre und Außenseiter Pluto benötigt fast ein Viertel Jahrtausend, um einmal unser Zentralgestirn zu umrunden. Der innerste Planet Merkur hingegen huscht alle 88 Tage einmal um unsere Sonne herum. Wenn nun Sonne, Merkur und die Erde in exakt einer Linie stehen, entsteht ein so genannter Transit, Merkur ist dabei als kleiner schwarzer Punkt vor der hellen Sonnenscheibe zu beobachten.

Beobachtungen der Sonne dürfen nur mit speziellen Teleskopen vorgenommen werden, ansonsten besteht die Gefahr der Erblindung. Die Weikersheimer Sternwarte besitzt solche Teleskope, daher werden zu Beginn des Ereignisses bei schönem Wetter die Kuppeln der Sternwarte für interessierte Besucher geöffnet.

Am 11. November um 13.30 Uhr beginnt die Minisonnenfinsternis, Merkur schiebt sich langsam als Pünktchen vor die Sonne. Bis Merkur die gesamte Sonnenscheibe durchlaufen hat, vergehen über sechs Stunden.

Das Ende des Transits kann von Mitteleuropa aus nicht beobachtet werden, die Sonne befindet sich dann schon unter dem Horizont. Mit dem bloßen Auge ist das Ereignis auch mit Schutzmaßnahmen wie einer Sonnenfinsternisbrille nicht sichtbar, Merkur ist einfach zu klein. Die Sternwarte Weikersheim öffnet zu diesem Anlass ab 13 Uhr ihre Kuppeln und lädt interessierte Besucher herzlich zur Beobachtung auf den Karlsberg ein.

Der Besuch der Sternwarte Weikersheim und damit verbundene Sternführungen sind kostenlos.