Tauberbischofsheim

Mauerfall vor 30 Jahren Landkreis erinnert mit Konzert in der „TauberPhilharmonie“ an die friedliche Revolution / 120 Sänger und knapp 70 Instrumentalisten dabei

Musikalische Darstellung der Ereignisse

Der Landkreis feiert die friedliche Revolution und erinnert mit einem Konzert in der Weikersheimer „TauberPhilharmonie“ an den Fall der Mauer vor 30 Jahren.

Main-Tauber-Kreis. Der Main-Tauber-Kreis veranstaltet eine Gedenkfeier zum Jahrestag „30 Jahre Mauerfall/Friedliche Revolution“, und zwar auf den Tag genau am Samstag, 9. November. Aufgrund der großen Kartennachfrage wurde nun auch die Empore der „TauberPhilharmonie“ für den Kartenvorverkauf geöffnet.

Im großen Konzertsaal führt das Große Blasorchester des Musikvereins Umpfertal Boxberg, unterstützt vom Kammerchor Bad Mergentheim, dem Schulchor des Matthias-Grünewald-Gymnasiums Tauberbischofsheim und der Singklasse des Gymnasiums Weikersheim die Komposition „Wir sind das Volk – eine Freiheitssinfonie“ von Guido Rennert auf. 120 Sänger sowie knapp 70 Instrumentalisten werden dazu auf der Bühne sein.

„Zwischen 1961 und 1989 teilten der Eiserne Vorhang und die Berliner Mauer unser Land. Besuche im jeweils anderen Teil Deutschlands waren nur unter erschwerten Bedingungen möglich. Eine Tatsache, die sich die nach 1989 geborene Generation heute oft nicht mehr vorstellen kann. Aus diesem Grund möchten wir mit der Gedenkfeier an die friedliche Revolution von 1989 erinnern“, erklärt Landrat Reinhard Frank.

Nach der Wiedervereinigung waren es führende Mitarbeiter des Landratsamts Main-Tauber-Kreis, die beim Aufbau der öffentlichen Verwaltungsstruktur im heutigen Partnerlandkreis Bautzen maßgeblich beteiligt waren, heißt es weiter in der Ankündigung des Landratsamts. Landrat Reinhard Frank zitiert dazu Hans-Friedrich Bergmann: „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen. Wer die Gegenwart nicht versteht, kann die Zukunft nicht gestalten.“ Weiter betont er: „Es ist mir ein großes Anliegen, dass wir unsere deutsche Geschichte an die nächste Generation weitertragen.“

Guido Rennert sagt über seine Komposition: „Ich widme dieses Werk all den mutigen Menschen, die im Sommer und Herbst des Jahres 1989 in den Städten und Dörfern der damaligen DDR auf die Straße gingen und mit einer der außergewöhnlichsten Revolutionen Geschichte schrieben.“ In seiner Sinfonie in fünf Bildern werden noch einmal die Geschehnisse der friedlichen Revolution von 1989 musikalisch dargestellt.

Das Große Blasorchester des Musikvereins Umpfertal Boxberg unter der Leitung von Volker Metzger ist das Flaggschiff des Vereins und besteht derzeit aus rund 60 Musikern. Obwohl alle Hobbymusiker sind, bewegt sich das Orchester auf sehr hohem Niveau, das immer wieder durch Erfolge bei Wertungsspielen in der Höchststufe zum Ausdruck kommt.

Eigens für die Gedenkfeier haben sich drei verschiedene Chöre zusammengefunden, um in einem großen Chor gemeinsam des 30-jährigen Mauerfalls zu gedenken: der Schulchor des Matthias-Grünewald-Gymnasiums Tauberbischofsheim, der Bad Mergentheimer Kammerchor (Leitung Felix Krüger) und die Singeklasse des Gymnasiums Weikersheim (Leitung Edith Wolff). Ein großes Anliegen bei der Beteiligung der Schulen war, dass das Thema Mauerfall auch für die junge Generation erlebbar wird.

Kern des Projektchors ist der Bad Mergentheimer Kammerchor. Regelmäßige Aufführungen großer chorsinfonischer Literatur auf hohem musikalischem Niveau mit professionellen Orchestern und Solisten haben diesen Klangkörper im gesamten Main-Tauber-Kreis bekannt gemacht.

Landrat Michael Harig aus dem Partnerlandkreis Bautzen berichtet vor der Aufführung der Freiheitssinfonie sehr persönlich aus der Zeit vor 1989 und seinen Erlebnissen in der Zeit des DDR-Regimes. Im Rahmen des Programms findet zudem eine politische Gesprächsrunde mit Bundes- und Landtagsabgeordneten statt.

Der Eintritt beinhaltet die Teilnahme am Kreisempfang im Anschluss an die Veranstaltung. Dabei besteht die Möglichkeit, mit den Politkern ins Gespräch zu kommen. Im Foyer der „TauberPhilharmonie“ wird eine Ausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Beauftragen der Bundesregierung für die neuen Bundesländer präsentiert.