Tauberbischofsheim

Arbeiten in der Krise Landrat Reinhard Frank informiert sich im Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises

Engagierte Arbeit an der Corona-Hotline

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Das Coronavirus breitet sich weltweit aus, und auch in Baden-Württemberg mehren sich die Fälle. Angesichts dieser dynamischen Entwicklung sind viele Menschen verunsichert. Das Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises hat bereits seit Anfang März ein Bürgertelefon eingerichtet, um den Menschen in der Region bei Fragen zum Coronavirus Rat und Auskunft zu geben.

Über die engagierte Arbeit an dieser Telefon-Hotline und im Gesundheitsamt allgemein haben sich Landrat Reinhard Frank und Erster Landesbeamter Christoph Schauder vor Ort informiert.

Der Landrat dankte den Mitarbeitern im Gesundheitsamt für ihren unermüdlichen Einsatz. Das Kernteam wird durch Personal aus anderen Bereichen der Kreisverwaltung, Ehrenamtliche des Deutschen Roten Kreuzes und kurzfristig gewonnene, befristet beschäftigte Kräfte ergänzt. Diese verfügen zumeist über eine medizinische Vorbildung. Frank betonte, dass die Akteure in der Verwaltung und in den Gesundheitsbehörden mit Hochdruck daran arbeiten, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und einzudämmen.

„Jeder Einzelne kann einen wertvollen Beitrag dazu leisten“, sagte Frank. So seien Anweisungen und Empfehlungen der Behörden unbedingt zu beachten. Soziale Kontakte sollten auf ein Minimum reduziert und gängige Hygieneregeln eingehalten werden. Bei Symptomen dürfe nicht ohne Voranmeldung der Arzt oder das Krankenhaus aufgesucht werden. Noch einmal rief Landrat Frank zu Ruhe und Besonnenheit auf: „Gemeinsam werden wir diese große Herausforderung meistern.“ Die Bürger-Hotline ist nur eine der Maßnahmen, die das Landratsamt angesichts der Coronavirus-Problematik ergriffen hat. So kommt seit Wochen regelmäßig ein Arbeitsstab unter Leitung von Christoph Schauder zusammen, der mit Dezernenten und Fachpersonal aus mehreren Dezernaten des Landratsamts besetzt ist. Dieser Stab beurteilt täglich die neueste Entwicklung und arbeitet auch am Wochenende die aktuellen Herausforderungen ab. Über die Lage wird Landrat Frank ständig informiert. Häufig klinkt er sich per Telefonkonferenz oder persönlich in die Stabsbesprechungen ein.

Die Mitarbeiter des personell deutlich verstärkten Gesundheitsamts sind Ansprechpartner für Personen, die sich in einem Risikogebiet aufhielten oder innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu bestätigt Erkrankten hatten. Sie entscheiden, unabhängig von Symptomen, über das weitere Vorgehen. Ihre Erfahrung ist besonders gefragt bei der Ermittlung direkter Kontaktpersonen bei bestätigten Infektionen. Für diese wird ebenso wie für infizierte Personen grundsätzlich eine 14-tägige Isolation angeordnet. Eine wichtige Aufgabe des Gesundheitsamts ist zudem die Abstimmung mit Ärzten und Krankenhäusern.

Das Bürgertelefon ist für allgemeine Fragen montags bis sonntags von 8.30 bis 18 Uhr unter der Nummer 09341/824010 erreichbar. Derzeit ist das Anrufaufkommen außerordentlich hoch, deshalb kann es gegebenenfalls zu Wartezeiten kommen. lra

Info: Ausführliche Informationen im Internet (www.main-tauber-kreis.de/coronavirus).