Rosenberg

Grundschule Rosenberg Kinder wanderten zur Aufforstungsfläche im „Bäuerlesgrund“

Außergewöhnlichen Schultag erlebt

Archivartikel

Rosenberg.Einen außergewöhnlichen Schultag erlebten die Kinder der Rosenberger Grundschule. Sie wanderten mit dem Lehrerteam zur Aufforstungsfläche im Hirschlandener Gewann „Bäuerlesgrund“.

Dort erfüllt die Firma ABO-Wind (Wiesbaden) ihre Verpflichtung aus dem Bau der beiden vor zwei Jahren errichteten Windkraftanlagen im Rosenberger Gemeindewald, oberhalb von Hirschlanden: Es wurde eine zirka zwei Hektar große Fläche als Ausgleichsmaßnahme durch die Firma Steinbach aus Blaufelden mit einem Eichen-/Heimbuchen-Mischwald bepflanzt. Die Schulkinder wanderten von der Grundschule zu dieser Fläche, wo sie von Bürgermeister Gerhard Baar begrüßt wurden, der ihnen den Sinn der Ausgleichsbepflanzung erklärte. Er hob hervor, dass deutlich mehr Wald aufgeforstet wird, als durch den Windradbau verlorengegangen war. Anschließend erläuterte Förster Christof Hilgers kindgerecht die Pflanzmaßnahme und gab Informationen zu den einzelnen Ballen und Nacktwurzelpflanzen und dem Setzen der Bäumchen und Sträucher.

Mit sichtlicher Begeisterung gingen die Kinder mit Spaten und Pflanzhacke zu Werke und wanderten nach getaner Arbeit wieder in die Grundschule zurück.

Von der Firma ABO-Wind wurde die Pflanzaktion von Umwelt-Ingenieur Lukas Pawusch betreut.