Hardheim

Im Erftaldom Auftakt der Konzerte auf der Vleugels-Orgel

Stefan Iseke spielt berühmte Orchesterwerke

Archivartikel

Hardheim.Das Jahresprogramm der Konzerte auf der Vleugels-Orgel im Hardheimer Erftaldom umfasst in diesem Jahr vier Aufführungen mit einer großen musikalischen Bandbreite. Diese reicht von berühmten Orchesterwerken über Werke großer zeitgenössischer Komponisten, präsentiert von einer der bekanntesten japanischen Organistinnen, einem Konzert von Orgel und Flöte, bis zur Vorpremiere einer CD-Produktion anlässlich des 200. Geburtstages des großen österreichischen Komponisten Anton Bruckner.

Der Freundeskreis Erftaldomorgel veranstaltet am Sonntag, 1. März, um 18 Uhr das erste dieser vier Konzerte in der katholischen Pfarrkirche St. Alban in Hardheim.

Die Orgel als Königin der Instrumente ist in der Lage, den Klang eines großen Orchesters abzubilden. Für die Orgelfreunde aus nah und fern konnte mit Stefan Iseke ein Organist und Kirchenmusiker gewonnen werden, der diese Aussage über Möglichkeiten der Orgel mit seiner Aufführung „Berühmte Orchesterwerke auf der Orgel“ unter Beweis stellen wird. Dem Organisten steht in der Dürener Christuskirche mit der viermanualigen Steinmeyer-Orgel mit 65 Registern eine der größten Orgeln der Rheinischen Landeskirche zur Verfügung. Sie erlaubt ihm, sich neben der klassischen Orgelmusik auch Bearbeitungen von Orchesterwerken zu widmen.

Das Programm umfasst unter anderem die Peer Gynt Suite Nr. 1, op. 46 von Edvard Grieg (1843-1907) mit Morgenstimmung, Ases Tod, Anitras Tanz und in der Halle des Bergkönigs. Weiter kommt das Largo aus der Sinfonie „Aus der neuen Welt“ op. 95 von Antonín Dvorák (1841-1904) zur Aufführung, ebenso wie der Ohrwurm „Pomp and Circumstance – Military march Nr. 1 in D-dur“ von Edward Elgar (1857-1934) sowie „Der Frühling“ aus „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi (1678-1741) und die Carmen-Phantasie von Edwin Henry Lemare (1865-1934).