Hardheim

FC Schweinberg Nach dem „Jahrhundertspiel“ gegen die Elf des Bundesligisten Borussia Dortmund im Juli stand nun die Spendenübergabe an

7000 Euro für soziale Zwecke vor Ort

Archivartikel

Schweinberg.Der FC Schweinberg ist ein exzellenter Gastgeber mit sozialer Ader. Das lässt sich nach dem in die Annalen eingehenden „Jahrhundertspiel“ gegen die Elf des Bundesligisten Borussia Dortmund BVB 09 im Juli, aber auch nach der damit in direktem Zusammenhang stehenden Spendenübergabe am Sonntag noch deutlicher konstatieren.

Beeindruckendes Event

In der Hummelbergarena leitete Jörg Schwab kurz vor dem Spielanpfiff die Übergabe mit dem Rückblick auf ein „beeindruckendes Event, bei dem man sich fußballerisch achtbar geschlagen hatte“, ein.

Weiterhin zeigte er auf, dass man sich bereits in der Planungsphase darüber einig geworden war, der sozialen Verantwortung gerecht zu werden und für soziale Zwecke vor Ort zu spenden.

„Zumindest ein Teil der Einnahmen sollte gespendet werden“, betonte Jörg Schwab und überreichte zwei symbolische Schecks über jeweils 3500 Euro an die durch Geschäftsführer Hans Sieber sowie Dr. Antonia Hollerbach nebst Familie vertretene Arnold-Hollerbach-Stiftung und den Freundes- und Förderkreis „Unser Krankenhaus“ mit Vorsitzendem Fritz-Peter Schwarz und Stellvertreter Tobias Künzig sowie Verwaltungsleiter Ludwig Schön.

„Während sich die Arnold-Hollerbach-Stiftung für in Not geratene Menschen, die Förderung der Jugend und bemerkenswerter Talente einsetzt, steht der Freundes- und Förderkreis ‚Unser Krankenhaus’ für die Bewegung ‚Stoppt das Krankenhaussterben im ländlichen Raum’ und die Aufrechterhaltung qualifizierter medizinischer Versorgung vor Ort“, begründete Jörg Schwab und lud zum kleinen Imbiss ins Sportheim ein. Anschließend verfolgte man gemeinsam das spannende Spiel der ersten Mannschaft. ad