AdUnit Billboard

Stefan M. Dettlinger

Ressortleitung : Stefan M. Dettlinger leitet das Kulturressort des „Mannheimer Morgen“ seit 2006. Er schreibt dort in erster Linie über Musiktheater und Klassik, aber auch über andere kulturelle Thematiken. Im Zentrum seines Interesses stehen vor allem auch die politische und kulturpolitische Berichterstattung. Davor, seit 2000, war Dettlinger Musikredakteur in der Kulturredaktion des „Südkurier“ in Konstanz. Dettlinger ist von Haus aus Musiker. Er studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin am musikwissenschaftlichen Institut bei Hermann Danuser und Wolfgang Auhagen sowie dank eines Jahresstipendiums des Deutschen Akademischen Austauschdienstes am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris bei Michel Béroff Klavier. Den Beginn des Studiums absolvierte er mit dem Musiklehrer-Diplom an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart, wo er Klavier, Musiktheorie, Gehörbildung und Komposition in den Hauptfächern sowie Gesang im Nebenfach studierte. Dettlinger stammt aus Stuttgart, wo er Abitur machte und die ersten 27 Jahre seines Lebens verbrachte. Im Herbst 2016 veröffentlichte er im Wellhöfer-Verlag seinen ersten Roman "Linds letzte Laune", der in der Medienwelt spielt. Seit Frühjahr 2020 schreibt Dettlinger auch die wöchentliche Kolumne #mahlzeit, in der er erzählerisch und humoristisch bei Tischgesprächen über Gott und die Welt, über Religion, Kunst, Kulinarik, Kultur, Politik und Philosophie diskutiert.

Veröffentlichungen

Interview

100 Kulturprogramm der BASF: "Wir unterscheiden nicht zwischen den Kulturen"

Karin Heyl spricht über 100 Jahren Einsatz der BASF für die Kultur, neue Ideen und das,was Freizeit und Feierabend überhaupt sind.

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Kolumne #mahlzeit

Leute, tut Verbotenes!

Leute, seid ungehorsam! Brecht das Gesetz, so lange es vernünftig ist und niemandem schadet! Wir sind doch alle kleine Gesetzesbrecher. Wer von euch ohne Sünde ist, schreibe die erste Mail an den Kolumnisten.

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Kolumne #mahlzeit

Warum früher alles besser war

Früher war alles besser, sagen manche. Da ist Kolumnist Stefan M. Dettlinger anderer Meinung. Allenfalls die Zukunft war früher besser, die guten alten Zeiten - das ist heute.

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Premiere

Erstmals wieder vor 700 Gästen: Mit „Tristan und Isolde“ vereint Nationaltheater-Oper Mikro und Makro

Mit Richard Wagners „Tristan und Isolde“ in der Regie von Luise Kautz spielt die Nationaltheater-Oper zum ersten Mal seit Corona wieder eine große Premiere vor rund 700 Gästen - ein aufregender Abend mit Makeln.

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Kunstlied

Alexander Fleischer verwandelt Hirschberg in Liedzentrum

Für drei Tage wird Hirschberg an der Bergstraße zu einem Zentrum des Kunstlieds. Bereits zum fünften Mal findet vom 19. bis 21. November in der Alten Synagoge das Hirschberger Liedfest statt - mit respektablen Gästen.

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Kolumne Zeitzechen

Vom Rassismus zwischen E und U

Es wird so viel diskutiert und gestritten über Musik und die Trennung in E und U. (E)rnst soll das Eine sein, das Andere (U)nterhaltend - aber bei all dem ist doch vor allem eines gefragt: Toleranz und nicht Arroganz.

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Kolumne #mahlzeit

So hackt ihr aus dem Coronablues Kleinholz

In der 74. Episode kommt Alya ins Büro unseres Kolumnisten Stefan M. Dettlinger und heult sich aus, weil sie den Coronablues hat. Zum Glück hat er neulich in einem philosophischen Magazin gelesen - und hat da ein paar Tipps.

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Mannheim

Schreibwettbewerb "Erzähl mir was": Autoren verbringen drei Tage Einsamkeit im magischen Haus

Beim langen Wochenende im Haus des Mannheimer Verlegers Ulrich Wellhöfer treffen die Erstplatzierten des Schreibwettbewerbs "Erzähl mir was" aufeinander - und erfinden Geschichten über "Das Haus", in dem sie drei Tage wohnen.

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1