DAS NACHRICHTENPORTAL

Dienstag, 28.02.2017

Suchformular
 
 
Külsheim / Freudenberg / Kreuzwertheim Bad Mergentheim Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Boxberg / Assamstadt / Ahorn Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Grünsfeld / Großrinderfeld / Wittighausen Lauda-Königshofen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Niederstetten / Creglingen Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Tauberbischofsheim / Königheim / Werbach Weikersheim / Igersheim Weikersheim / Igersheim Wertheim Wertheim Wertheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Heimattage in Bad Mergentheim: Stadtführerserie „Hier bin ich besonders gern“ (Teil 4) / Heute mit Tillmann Zeller am Sühnekreuz beim Torwachhaus

Ein Stein mit geheimnisvoller Geschichte

Archiv-Artikel vom Dienstag, den 12.04.2016

Von unserem Mitarbeiter Joachim W. Ilg

Heute begleiten wir in unserer Serie über Bad Mergentheimer Gästeführer Tillmann Zeller an seinen Lieblingsort in der Stadt, das Sühnekreuz am Torwachhaus.

Ein historischer Ort (Bild oben): Reste des einstigen Mühlwehrtores mit Stadtmauer und Torwärterhaus, dazu Sühnekreuz und Grenzsteine befinden sich am Ende der Mühlwehrstraße. Jahrhundertealte Sühnekreuze (Bild unten) ziehen Tillmann Zeller magisch an, denn hinter ihnen verbirgt sich ein menschliches Schicksal, ein Verbrechen oder eine Tragödie.

© Joachim W. Ilg

Bad Mergentheim. Ja, hat denn Tillmann Zeller keinen anderen Lieblingsort gefunden, als gerade jenen am Ende der Mühlwehrstraße, wo sich vor der grauen Mauer ein winziges, unbepflanztes Stück Erde befindet, und wo einige alte Steine meist im Schatten am Boden stehen und einen auf den ersten Blick völlig unbedeutenden Eindruck machen? Sie haben bis auf eine Ausnahme keine besondere Form und tragen nichteinmal eine geschichtsträchtige Inschrift. Und die Mauer? Wenn man so vorbeiläuft, eben nichts anderes als eine alte Mauer, hinter der ein Häuschen steht.

Neugieriger Enkel

Was aber macht dann diesen Ort zum Lieblingsplatz von Gästeführer Tillmann Zeller, an dem er jahrzehntelang vorbeigelaufen und an dem ihm nie etwas Besonderes aufgefallen war?

Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, müssen wir einige Jahre zurückblenden und uns an den Moment erinnern, als Zeller mit seinem damals zehnjährigen Enkel am Torwachhäusle vorbeiging, und der Enkel, neugierig wie Kinder halt so sind, sich über die niedrige Hecke beugte und den Opa fragte: Was sind denn das für Steine? Und jetzt entdeckte Zeller, der sich seit vielen Jahren mit Sühnekreuzen beschäftigt, dass sich neben den Grenzsteinen auch ein Sühnekreuz befindet. Und da war er natürlich in seinem Element, denn Sühnekreuze sind für ihn ein geheimnisvoller Anziehungspunkt. Und er muss natürlich herausfinden, warum das Sühnekreuz errichtet wurde und aus welcher Zeit es stammt. Und: Welches Schicksal verbirgt sich dahinter?

Blutrache verhindert

Sühnekreuze, so erklärt Zeller, wurden vor über 500 Jahren aufgrund eines Sühnevertrags zum Beispiel zwischen Täter und Angehörigen des Opfers aus Stein gefertigt und aufgestellt. Mit Hilfe weiterer Bußen, die dem Täter auferlegt wurden (zum Beispiel Geldzahlungen), wurde eine Art Rechtsfrieden hergestellt und Blutrache verhindert. Das Sühnekreuz am Torwachhäusle stammt, wie Zeller herausgefunden hat, aus der Gegend zwischen Rot und Assamstadt. Was damals aber wirklich geschah, wo es genau passierte, und wer wen erschlagen oder erstochen hat, das liegt im Dunkeln. Bei anderen Sühnekreuzen kennt man den Sachverhalt oder glaubt ihn zu kennen, denn im Laufe der Jahrhunderte wird manches hinzugedichtet, und es ist wie beim "Tatort": Hauptsache die Spannung steigt.

Licht fürs Kurbad

Aber das Sühnekreuz allein macht noch keinen Lieblingsort. Es steht nicht irgendwo, wie Zeller betont, sondern an dem letzten Rest der Mergentheimer Stadtmauer, wo sich das Mühlwehrtor befand mit dem Torwärterhaus. In dem kleinen Gebäude trifft sich heute noch das Historische Schützen-Corps.

Das Mühlwehrtor war eines von vier Stadttoren und wurde 1830 abgebrochen. Türme und Stadtmauer waren geschliffen worden, damit sich das enge Städtchen aus dem Korsett des Mittelalters befreien konnte.

Heute wären wir froh, die Stadtmauer samt Türme würden noch stehen, aber nach dem Verlust der Deutschordensresidenz (1809) und der Entdeckung der Heilquellen im Jahr 1826 wollte das Städtchen ja Kurbad werden und der damalige Kurarzt Dr. Bauer befand: In eine Kurstadt muss Licht und Sonne rein, also weg mit den Überbleibseln der alten Stadtbefestigung.

Privates Engagement

Was aber stehen blieb, das war das Torwachhaus mit dem bisschen Stadtmauer im Rücken. Für Tillmann Zeller ein wichtiger historischer Ort in der Stadt, den es samt den Grenzsteinen des Deutschen Ordens neben dem Sühnekreuz und einem Torangelstein des ehemaligen Mühlwehrtores nur deshalb heute noch gibt, weil sich Privatleute für den Erhalt engagiert haben, wie Zeller hervorhebt.

Das Sühnekreuz beispielsweise wäre vor Jahren fast beim Straßenbau verschütt gegangen. Damit wäre ein über 500 Jahre alter steinerner Nachfahre eines menschlich-abgründigen Geschehens einfach beseitigt worden. Insofern ist der kleine, hintere Bereich des Torwachhäusles für Zeller auch ein Beispiel für erfolgreiches privates Engagement, das sich für den Erhalt ansonsten unwiederbringlich verlorener historischer Substanz in der Stadt einsetzt.

Untertanengeist

Dass neben dem Sühnekreuz auch Grenzsteine des Deutschen Ordens auf die besondere Vergangenheit Bad Mergentheims verweisen, fällt Passanten meist gar nicht auf.

Immerhin: Fast 600 Jahre lang war die Stadt im Besitz des Ordens. Für den Sozialdemokraten Tillmann Zeller, der vor 72 Jahren im Schwarzwald geboren wurde und seit 45 Jahren in Bad Mergentheim lebt und sich auch politisch engagiert, ist die Deutschordensherrschaft nicht spurlos an der hiesigen Mentalität der Menschen vorbeigegangen. Anders als in einer Freien Reichsstadt sei es hier mit dem freien Geist nicht ganz so gut bestellt gewesen.

Aufstände gegen den Deutschen Orden und gegen die württembergische Krone sind kläglich gescheitert. Einen breit aufgestellten und geglückten Widerstand gegen die Fremdherrschaft hätte Zeller sicherlich lieber gesehen.

© Fränkische Nachrichten, Dienstag, 12.04.2016
  • Drucken
 
 
TICKER

Das Wetter in Bad Mergentheim

Bad Mergentheim - Prognose für 12 Uhr

Das Wetter am 28.2.2017 in Bad Mergentheim: stark bewölkt
MIN. 5°
MAX. 8°
 

 

 
 

Leserbrief

Wurde der neue Flügel ohne Sachverstand angeschafft?

Neuer Flügel ohne Sachverstand? Vielleicht befeuert durch die deutliche Kritik des Pianisten Justus Frantz gegenüber dem Bad Mergentheimer Oberbürgermeister, hat sich die Kurverwaltung entschlossen, dieses elende, ständig reparaturanfällige Instrument durch ein neues zu ersetzen. Dafür gebührt der… [mehr]

Über 1000 Euro Schaden

Nach Unfall geflüchtet

Bad Mergentheim. Über 1000 Euro Sachschaden hinterließ ein Unbekannter, nachdem er in der Zeit zwischen 15 und 19 Uhr mit seinem Wagen gegen einen in der Wolfgangstraße geparkten Audi fuhr. Nach dem Unfall flüchtete er, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Da die Polizei keine Hinweise auf den… [mehr]


„Spectaculum et Gaudium“

Hohe Qualität bleibt das Markenzeichen

Aus organisatorischen Gründen wird es 2017 auf Burg Neuhaus in Igersheim keinen Mittelaltermarkt geben. Im kommenden Jahr soll die Tradition aber wieder neu belebt werden. Igersheim. Zwölf Mal hat es in all den Jahren bislang die Veranstaltung "Spectaculum et Gaudium" auf dem Gelände der Burg, hoch… [mehr]

Schulbauernhof Pfitzingen

Sozial und ökologisch sinnvoll lernen

Pfitzingen. Bereits seit 25 Jahren leistet der Schulbauernhof in Pfitzingen Bildungsarbeit der besonderen Art. Die direkt dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport unterstellte Einrichtung des Landes Baden-Württemberg ist nach wie vor einzigartig innerhalb des runden Dutzends Höfe, die… [mehr]

Leichtathletik

Madeleine Reuther erfolgreichste Athletin

Für Sindelfingen war das Nachwuchssportfest eine große Herausforderung, die gut bewältigt wurde. Rund 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Klassen U12 bis U16 gab es - mit bis zu 60 Startern in den einzelnen Disziplinen und Altersklassen. Diese hohe Anzahl der Starter erforderte eine… [mehr]

Kontakt zur Redaktion Bad Mergentheim

 
 

DAS NACHRICHTENPORTAL